Wenn Worte weh tun

17. April 2016

„Manchmal erinnern sie mich ein wenig an Mario Barth.“ eine Frau in Rädigke (Fläming) zu mir

Heute: Berlin, Jägerklause, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Heiko Werning, Jürgen Witte, Falko Hennig und mich, sowie den komplimenteresistenten Superstargästen Andreas Albrecht (Musik) und Uli Hannemann (verlorener Sohn)

Allgemein | Kommentare

2 Kommentare zu “Wenn Worte weh tun”

  1. 01

    Direkt anzeigen die komische Frau !!! … wegen Majestätsbeleidigung oder so… Schon drüber nachgedacht?

    Jule am 17. April 2016 um 18:35
  2. 02

    Ach, na ja, ich mag ja Mario Barth, na gut, nicht, aber er ist ja auch nur ein Mensch.

    Ahne am 17. April 2016 um 22:54

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien