Es macht immer Tuut-tuut

24. August 2009

Bevor ich gestern bei der Reformbühne ein unverständliches Gedicht rezitierte, las ich am frühen Abend noch auf dem Helmholtzplatz vor einer Meute Trinker, danke Felix Römer, und anderen Menschen ein paar Kurztexte vor. Die anderen Menschen hörten aufmerksam zu, die Meute Trinker grölte irgendwas dazwischen, genauso wie ich es erwartet hatte. Na, wenigstens kackte mir keiner der vielen anwesenden Hunde auf den Kopf, so wie es einem mir bekannten Maulwurf einmal passiert ist. Apropos Maulwurf, weiß jemand ein bewährtes aber geräuschloses Mittel gegen Maulwürfe und Wühlmäuse im Garten, bei dem es nicht gleich Tote gibt? Am Stienitzsee nämlich konnten wir kaum schlafen, da die Gartenbesitzerin gegen die unterirdischen Tunnelbautiere so ein Gerät in Stellung gebracht hatte, welches man in den Boden bohrt und welches dann im Abstand von ungefähr 20 Sekunden einen entsetzlichen, mobiltelefonklingelähnlichen Ton absondert, angeblich im Ultraschallbereich, für uns Menschen also nicht hörbar oder aber eben leider doch! Oder unsere Familie besitzt außergewöhnliche Fähigkeiten. Und das Schlimmste, das Ding ließ sich nicht abschalten. Na gut, ich meine, wir waren bloß drei Tage da draußen, aber die armen Nachbarn, die wohnen da richtig, seit sie nicht mehr hauptamtlich bei der Staatssicherheit arbeiten, die werden doch wahnsinnig. Also bitte, Vorschläge.

Tipp für heute: Im Wohnzimmer Rasen aussähen.

Allgemein | Kommentare

6 Kommentare zu “Es macht immer Tuut-tuut”

  1. 01

    Leider immer noch kein komplettes RSS.

    ostberlin36 am 25. August 2009 um 03:25
  2. 02

    Ein Bekannter von mir bevorzugt die Explosionsmethode.Einfach selbstgebastelten Sprengstoff,geht vielleicht auch mit einem Kanonenschlag,in dem Wühlmausgang explodieren lassen.Hält wohl das Gelände ne Weile Wühlmausfrei.Und knallt nur einmal.

    alex am 25. August 2009 um 09:45
  3. 03

    @ ostberlin36: Aber schon ein bisschen Besseres? Vielleicht heilt das ja von alleine.

    Ahne am 25. August 2009 um 10:35
  4. 04

    @ Alex: Und das ist für die Wühlmäuse vollkommen ungefährlich? Nich, dass die dann nachher noch einen Hörsturz bekommen.

    Ahne am 25. August 2009 um 10:36
  5. Dan Richter am 25. August 2009 um 12:03
  6. 06

    [...] Ahne schlug gestern vor, im Wohnzimmer Rasen auszusäen. Weiß ich jetzt nicht, ob der Gastwirt jener Lokalität, die wir unser Wohnzimmer nennen, uns das erlaubt, aber alle Auswärtsspiele könnten wir bei ihm kucken, sagt er. Also für alle zum mitschreiben & selber googeln: [...]

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien