Startseite

Die Islamisierung geht weiter

21. Dezember 2014

Wegen der Befindlichkeiten von Einwanderern muslimischer Herkunft wagen es viele Berliner mittlerweile nicht einmal mehr ihren Weihnachtsbaum mit traditionellen Schweinefleischlappen zu behängen. So weit ist es schon gekommen! Manche verbergen gar ihren Christbaum vollständig unter undurchsichtigen Überhängen, so genannten Adventsburkassen, um eventuell zum Fenster hereinblickende mohammedanische Weihnachtsmuffel nicht zu verärgern. Schätze am morgigen Montag werden doppelt so viele besorgte Bürger in Dresden auf die Straße gehen. 30.000? 300.000? Sicher, sie kämpfen einen aussichtslosen Kampf, aber sie kämpfen wenigstens.

Heute: Berlin, Haus Berlin Panorama-Lounge, 20:15 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Falko Hennig, Jürgen Witte, Uli Hannemann und mich, sowie den tolldreisten Superstargästen Ilka Schneider und Andres Atala

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Laut Pegida dürfen wir in Berlin zwar nicht mehr Weihnachtsmarkt sagen aber Pegida hat mir, sage ich mal, gar nichts zu sagen

20. Dezember 2014

Es gibt doch nichts Schöneres als bei Blitz und Donner, sowie einem gepflegten Hagelstürmchen auf dem Weihnachtsmarkt Achterbahn zu fahren. Na gut, vielleicht noch dieses andere Ding, dieses Gerät, wo man so festgeschnallt, auf 150 m hochgeschossen und dort dann im Kreis durch die Luft gewirbelt wird, so dass sich der unweigerlich entstehende Brechreiz entlädt und die Kotze mit dem restlichen Niederschlag sich mischend herniederfällt auf das gemeine Volk. Hauptsache der Glühwein knallt.

Tipp für heute: Sti-hi-lle Nacht grölen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Rtslhfts zr Whnchtszt

19. Dezember 2014

S mss zmlch frchtbr sn, wnn mn n llrg ggn Vkl bkmmt. Grslg.

Tpp fr ht: Ncht bng mchn lssn.

Ahne | Allgemein | 4 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Geschafft

16. Dezember 2014

So, da bin ich wieder. Zurück aus New York. Ging ganz schnell. Ich hatte günstige Winde und eine wunderbare Strömung, die mich fix und fertig nach die Vereinigten Staaten hinübertrieb, in meinem kleinen (aber feinen) selbstgeschnitzten Bötchen. Bei der UNO wollten sie mich erst gar nicht hineinlassen, hielten mich wohl für einen verrückten Spinner, zunächst, oder für einen Terroristen (dabei trage ich überhaupt keinen Bart), ich musste lange bitten und betteln, dann aber ließen sie mich durch und ich konnte dem Präsidenten vom Weltsicherheitsrat, wo ich jetzt von dem den Namen gar nicht mehr weiß, unsere Petition übergeben. Nachdem kurz vor knapp noch einige Spätunterzeichner hinzukamen sind es nun sagenhafte 152 Unterschriften geworden. Da hat er ganz schön gestaunt, der Präsident und mir versichert, dass er eine Dringlichkeitssitzung einberufen werde, wann, das könnten wir der Presse entnehmen. Er war wirklich sehr freundlich und schenkte mir sogar noch einen Lolli, den wollte ich eigentlich aufbewahren, damit wir ihn zusammen schleckern können, aber die Rückfahrt war so schrecklich langweilig, ich bitte um Entschuldigung.

Tipp für heute: Beim Spätkauf um die Ecke gibt ‘s so ähnliche Lollis.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Hey, ho, let ‘s go!

14. Dezember 2014

Da wollte ich noch mal richtig gut drauf sein und rocken und jugendlich und so und dann wird man beim Los Banditos-Konzert im Bassy völlig ignoriert wenn man wenigstens denkt, dieses eine Lied, Hochzeit in Bistritza hieß es, glaube ich, eigne sich hervorragend zu ein wenig Rüpeltanz. Rempelt man sich durch die Massen und alle weichen zurück, gucken einen an, als sei man wahnsinnig. Schnell bin ich wieder in meine Ecke und habe geschmollt. Jugendlich war gestern, gut drauf auch, nur rocken werde ich ab und zu noch, heimlich, wenn es keiner sieht, zuhause.

Heute: Berlin, Panorama-Lounge im Haus Berlin, 20:15 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Falko Hennig, Heiko Werning, Jürgen Witte, Uli Hannemann, Jakob Hein und mich sowie den unglaublich jugendlichen Rockern Stargästen Danny Dziuk und Spider

Ahne | Allgemein | 3 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Bitte keine verfassungsfeindlichen Parolen

13. Dezember 2014

Kurz vor Weihnachten haben sie jetzt noch mal den richtigen Hammer ausgepackt. Die “Kalte Progression”. Huh, da läuft es einem ja den Rücken runter und zwar kalt um nicht zu sagen eiskalt. Sind wir denn nicht schon mit Salafisten und patriotischen Europäern gestraft genug? Müssen sie uns jetzt auch noch den gnadenlosen Rest geben? Ach, was soll ‘s. Dienstag ist doch noch demofreier Tag, oder? Treffen wir uns einfach nächsten Dienstag 20 Uhr (wenn ich wieder aus New York zurück bin) zu einem Spaziergang, Motto: Heißblütige Hauptstädter gegen Kalte Progression (HeHaGeKaPro). Start ist an der Weltzeituhr. Aber, pssst, kein Wort zur Presse!

Heute: Berlin, Alte Kantine, 20 Uhr: Kantinenlesen mit Dan Richter, Sarah Schmidt, Clint Lukas, Volker Strübing und mich

 

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Selbst ist der Mann

12. Dezember 2014

Es ist geschafft. 124 Unterschriften sind bisher unter meiner Petition zusammen gekommen. Da wird sich die Welt aber freuen und ich werde mich nun Montag, oder jedenfalls nächste Woche, nach New York aufmachen, um dort die Unterschriftenliste dem Weltsicherheitsrat vorzulegen. Klar, könnte ich die auch einfach schicken, mit so einem Bringedienst, aber da weiß man ja immer nicht genau, nachher geben sie die einfach im Hinterhaus ab und kleben nicht mal einen Zettel ran, bei der UNO und dann? Nee, lieber nehm ich mein geschnitztes Bötchen und ruder da rüber, mit einer günstigen Strömung müsste das innerhalb einer Woche zu bewerkstelligen sein. Bei der Gelegenheit fällt vielleicht sogar ein Weihnachtsgeschenk ab, für meine Liebsten, eine Cola, zum Beispiel.

Heute: Berlin-Friedrichshagen, Seebad Friedrichshagen, 20 Uhr: Ahne liest, singt und trinkt (neue Texte, alte Schlager, Bier) letzte Möglichkeit die Petition zu unterzeichnen

Ahne | Allgemein | 1 Kommentar Zum Seitenbeginn springen

Ähm.., M.M.

11. Dezember 2014

Max Mutzke ist heute zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt worden. Ich hatte zwar eine andere Kandidatin vorgeschlagen, aber nun gut, so ist Demokratie, muss man auch mal anerkennen, dass man unterlegen ist, dass kein einziger für einen, alle aber gegen einen sind. Ich könnte heulen. Wofür, werdet ihr euch fragen, steht der neue Partyprinz? Wird er weitere Autobahnen kreuz und quer durch die Stadt bomben? Lässt er Schlösser und mittelalterliche Burgen bauen? Wird Berlin endlich zum Internationalen Luftkreuz auf das sich doch alle wie Bolle gefreut haben? Ich jedenfalls habe heute nicht mal die Gardinen aufgezogen zu Ehren des neuen Regenten. Tu ich aber vielleicht noch. Mal sehen, wenn die Sonne raus kommt?

Heute: Berlin-Friedrichshagen, Seebad Friedrichshagen, 20 Uhr: Ahne liest, singt und trinkt (neue Texte, alte Schlager, Bier) vorletzte Möglichkeit in Berlin noch meine Petition zu unterschreiben, dann bringe ich sie nach New York

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Das wird man ja wohl nochmal fragen dürfen

9. Dezember 2014

Sie wird ja nicht nur von den “Wir sind das Volk”- Volkern der PEGIDA und ähnlich “besorgter Menschen” vor sich hergetragen, nein, auch die derzeit regierenden Parteien wiederholen in Schlaufe die Mär von einer angeblich “Christlich-Jüdischen abendländlichen Kultur” auf der unsere Gesellschaft basiert. Was aber soll das sein? Gehören dazu die Pogrome, die Arbeitsverbote und Ghettos gegen und für Juden bereits seit spätestens dem Mittelalter, überall in Europa? Die Hasstiraden eines Luthers beispielsweise? Bücher wie ‘Die Protokolle der Weisen von Zion’ oder ‘Mein Kampf”? Fragen über Fragen.

Heute: Berlin-Ostkreuz, Zebrano-Theater, 19:30 Uhr: Die Dienstagspropheten (mit u.a. mich als Gast)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Hört denn das nie auf

7. Dezember 2014

Ziemlich erstaunt war ich, als mir neulich meine achtjährige Tochter nach der Melodie eines bekannten Weihnachtsliedes folgenden Schlager vorsung: “Leise piselt das Reh, auf die deutsche Armee, freue dich Hitler ist tot, bald kommt ein neuer Idiot.” Nicht, dass ich das nicht schon gehört hatte, aber von ihr, einer Achtjährigen? Singt man das gerade auf dem Schulhof? Scheinbar ja. Aber vor allem, wer wird dieser neue Idiot sein?

Heute: Berlin, Panorama-Lounge im Haus Berlin, 20:15 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jürgen Witte, Falko Hennig, Uli Hannemann, Heiko Werning, Jakob Hein und mich, sowie dem Weddinger Chronisten Robert Rescue und der legendären Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot (in voller Besetzung!!!)

Ahne | Allgemein | 8 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Kategorien