Startseite

Wider das Klischee

21. September 2014

Häufig wird ja geschimpft über die Jugend, sie sei zu angepasst, zu oberflächlich, bieder, langweilig, bla, bla, bla. Als ich gestern früh von einer krassen Sause aus Potsdam zurückfuhr, mit der S-Bahn, stiegen Bahnhof Zoo sechs Stricher, Junkies junge Menschen in den Zug und verhielten sich erst einmal so, wie es das Klischee vorgab. Sie trällerten vergnügt Melodien, die Helene Fischer, einer Ikone der heutigen Jugendkultur, zugeschrieben werden und zwei von ihnen unterhielten sich über eine Freundin, die es ekligerweise schon mal mit mehreren Männern getrieben hätte, ob nacheinander oder zeitgleich, weiß ich nicht mehr. So weit, so schlecht. Plötzlich aber wendete sich der Eine von ihnen mir zu und fragte ob er mich stören würde, weil ich ja ein Buch in den Händen halte. Ich antwortete, nein, er könne gerne mit mir kommunizieren, ich sei interessiert am Austausch zwischen den Generationen. Sodann begann er loszulegen, er finde ja, dass viel mehr gelesen werden solle, es viel zu viel Schund gäbe, er gerade sich mit Nietzsche beschäftige und ein großer Fan von Kafka sei, dass er überdies ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviere, beim Deutschen Bundestag und nebenher Französisch erlerne und es doch gar nicht so wichtig wäre ob jemand Abitur habe oder nicht, Hauptsache man täte sich engagieren, er wolle demnächst nach Südamerika und dort mit Jugendlichen gegen …, keine Ahnung mehr. Irgendwann wurde es mir einfach zu viel, ich konnte nicht weiter folgen, war auch ziemlich besoffen und wollte doch eigentlich nur … Spaß.

Heute: Berlin, Haus Berlin-Panorama Lounge, 20:15 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Heiko Werning, Uli Hannemann, Falko Hennig, Jürgen Witte und mich, sowie unseren weitgereisten Stargästen Bernd Gieseking (Ostwestfalen/Finnland) und Christian Y. Schmidt (Ostwestfalen/China)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Kampf gegen den Terror

19. September 2014

Laut Sächsischer Zeitung hat der Verfassungsschutz bisher keinerlei Erkenntnisse über eine islamistische Szene im Osterzgebirge. Beruhigt mich, irgendwie. Hoffe nur, sie haben auch wirklich jedes Dorf gewissenhaft durchkämmt und nicht vielleicht ein Trainingscamp in einem versteckten Winkel eines gottverlassenen Tales (hups, gottverlassen ist in dem Zusammenhang sehr, sehr sicher lästerlich) übersehen. Wenn aber nicht, Applaus, dafür zahle ich gerne Steuern (hihihi Steuern, na, wird schon).

Heute: Potsdam, NIL-Klub, 20:30 Uhr: Texte im Untergrund mit Mira Jones, Jobst, Konrad Endler und mich

Ahne | Allgemein | 1 Kommentar Zum Seitenbeginn springen

Was würde wohl Freud dazu sagen (19)

18. September 2014

Die Einberufung ist da. Es ist Krieg in Jugoslawien. Wir fahren mit dem Zug hin. Meine Sachen wurden von Mutti hastig in den Rucksack gestopft. Ich selbst habe nur wenig an aber da unten ist es kalt und ich weiß nicht wann ich mich umziehen soll. Ich will nicht in den Krieg. Aber noch mehr Angst habe ich die Kameraden zu verlieren. Ich beschließe den Zug zu verlassen um schnell vorzurennen, damit ich genug Zeit habe mich in Ruhe umzuziehen (Träume besitzen ihre eigene Logik). Jannowitzbrücke klettere ich hinaus und renne über den Alexanderplatz um rechtzeitig am Sammelplatz Ostbahnhof zu sein (sag ich doch). Leider fährt der Zug viel schneller als ich rennen kann (hmm). Ich komme zu spät, alle sind schon weg. Nur ein kleines Mädchen sitzt noch da. Und der Unteroffizier schleicht durch die Gänge, motzt mich aber merkwürdigerweise nicht an, sondern fragt, ob ich schon immer so kurze Haare hatte, er habe in Erfahrung bringen können, dass ich Skinhead sei. Ich weiß nicht was das jetzt zu bedeuten hat, nutze die Zeit aber um mir schnell eine lange Unterhose anzuziehen. Dann ist er weg und ich warte. Vielleicht haben sie mich ja vergessen?

Heute: Dresden, Scheune, 20 Uhr: Nacht der Lesebühnen (im Rahmen des Festivals ‘Literatur jetzt’) zum Thema Zorn mit Liz Penelope Mickwitz, Udo Tiffert, Heiko Werning und mich

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Rock ‘n Roll

17. September 2014

Heute (es muss natürlich heißen morgen) findet ja das Referendum in Schottland zur Eigenständigkeit von Großbritannien statt. Viele haben sich dazu hinlänglich geäußert, vor allem aber zu den Folgen einer Abspaltung. Ich möchte hier nun mal fragen, was passiert eigentlich, wenn sich eine Mehrheit für den Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich ausspricht. Wird es dann Manipulationsvorwürfe geben? Werden die Separatisten zu den Waffen greifen? Und wer wird ihnen dann helfen? Putin? Die Franzosen? Gar die AfD?

Tipp für heute: Sorgenvoll die Stirn runzeln.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

In der Liste der beklopptesten Werbesprüche ganz weit vorne rangierend

16. September 2014

Der REWE-Slogan “Willst du eine Zukunft mit Zukunft?” mit dem die Kaufhallen-Kette um Auszubildende buhlt.

Tipp für heute: Stolz auf eine “Vergangenheit mit Vergangenheit” zurückblicken.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Kein Witz

14. September 2014

Für alle die, welche am vergangenen Sonntag keine Zeit hatten zur 1000. Reformbühne zu kommen, haben wir uns entschlossen, diesen Sonntag erneut eine Reformbühne zu veranstalten und zwar, jetzt haltet euch fest, die 1001.! In Burkina Faso und in Guinea-Bissao werden ja sowieso die 1001. Veranstaltungen mehr gefeiert, als die 1000. und in Surinam und Buthan übrigens wird die 1002. Veranstaltung am allermeisten bedacht und in Botswana und auf den Faröern die 1003.. “Ausgedacht” werden manche sagen, aber das ist mir egal. Hauptsache die Menschen sind glücklich.

Heute: Berlin, Haus Berlin Panorama-Lounge, 20:15 Uhr: Reformbühne Heim & Welt (1001. Veranstaltung!) mit Falko Hennig, Jürgen Witte, Jakob Hein, Uli Hannemann, Heiko Werning und mich sowie den voll guten Superstargästen Sebastian Krämer und Paul Weigl

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Gute Tricks für schlechte Zeiten

13. September 2014

Manchmal ist man ja morgens schlecht gelaunt oder unausgeschlafen oder beides oder der Hauseigentümer hat einem die Miete erhöht und man kann nicht mehr bezahlen und die Frau ist weg oder der Hund und man hat so Halsschmerzen und Magengrummeln und die Mutter schon so lange nicht mehr besucht und es nieselt und ein Krieg steht vor der Tür oder irgend etwas anderes Schlimmes, Olympiabewerbung oder weiß der Fuchs, dann benötigt man dringend eine Aufheiterung, zum Beispiel einfach um die Wette Zähne putzen, im Bad, mit seinem Spiegelbild, volle drei Minuten lang und wer zuerst fertig ist hat gewonnen.

Heute: Berlin-Kreuzberg, Skalitzer Straße 100, 20 Uhr: Sprechstunde Nebensatz, Thema: Touristen mit Nikita Afanasjew, Robert Klages, Patrick WEH Weiland, Andreas Gläser, Woody und mich

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Sätze seltsamer Schönheit (93)

12. September 2014

“Der Ball wechselt wild die Seiten.” Mehmet Scholl (Fußball-Intellektueller) in der ARD

Heute: Berlin, Periplaneta-Literaturcafe, 20 Uhr: Record-Release-Party von ‘Endlich’ der neuen Schallplatte von Christoph Theußl (mit einer klitzekleinen Strophe gesungen von mich)

Ahne | Allgemein | 1 Kommentar Zum Seitenbeginn springen

Auf hunderttausendfachen Wunsch (44) meets Auf hunderttausendfachen Wunsch (extra) IV

12. September 2014

Hier die Top 14 meines gestrigen Liedermachermagazines.

1. Jaques Palminger & The Kings of Dub Rock – Lied für alle

2. Sedlmeir – 15 Liter Bier

3. Konrad Endler – Superhit

4. Jeans Team feat. MJ Lan – Joachim in Bonn

5. Toni Mahoni – Osche

6. Dziuks Küche – Mein schönes Berlin

7. Andreas Dorau – So ist das nun mal

8. Daniel Kahn & The Painted Bird – March of the jobless People

9. Christoph Theußl – Die beste Schnitzlsemml da Wölt

10. Captain Gips – Was ihr liebt

11. Die Heiterkeit – Daddy’s Girl

12. Peter Boss – Hausmeister

13. Sebastian Krämer – Unser Hund und Arafat

14. Dagobert – Ich bin zu jung

Heute: Berlin, Periplaneta Literaturcafe, 20 Uhr: Record Release Party ‘Endlich’ von Christoph Theußl  (u.a. mit einer klitzekleinen Strophe gesungen von mich)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Auf hunderttausendfachen Wunsch (extra) III

11. September 2014

Hier die Plätze 15 bis 26 meiner Liedermacherhitparade.

15. Saalschutz – Und alle so yeah

16. Christoph & Lollo – Moritat vom Kriegsminister Theodor Graf Baillet de Latour

17. Jan Koch – Stift und Papier

18. Rummelsnuff feat. Christian Asbach – Salutare

19. Resetarits, Lang, Molden & Band – Es Boodliad

20. Sven van Thom – Ich hab geweint, ich hab gelacht

21. Christiane Rösinger – Berlin

22. Carsten ‘Erobique’ Meyer – Finsterwalde

23. The Toten Crackhuren im Kofferraum – Geld hab ich nicht

24. Wenzel – Jugend in S.

25. Robert Görl – Mit dir

26. Peter Licht – Lied vom Ende des Kapitalismus

Heute: Berlin, Potsdam und Internetz, Pi-Radio auf Radio 88vier, 20:30-21:30: Ahnes Liedermachermagazin (50. Ausgabe!) mit den Top 14 aus den 50 besten Liedern der Sendung

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Kategorien