Startseite

Graffitis, die uns zum Nachdenken anregen (1)

28. Juli 2016

Scheiß Wind (gesehen in Bernau auf dem Bahnhof)

Tipp für heute: Neunpunktepläne erstellen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Sommeroffensive II

24. Juli 2016

Die Sommeroffensive der Reformbühne geht in ihre zweite Runde. Gleich vier Gäste werden uns heute beehren. Neben dem Exil-Dresdner und ständigen Sommergast Michael Bittner, der auch den ganzen August lang noch dabei sein wird, freuen wir uns heute auf Jacinta Nandi von den Surfpoeten, dem Ex-Berliner und vielen bekannt sicher durch ihren fabelhaften Debüt-Roman ‚Nichts gegen Blasen‘, sowie auf die Hamburgerin Ella Carina Werner von der TITANIC und auf Jan Papke alias Jan von Im Ich, den Sänger bei den Couchpoetos und Gitarristen der hervorragenden Band ‚Zucker aus Konvention‘. Kommt also alle, dann ist woanders mehr Platz!

Heute: Berlin, Jägerklause, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Falko Hennig und mich, sowie den oben vorgestellten eiskalten (im Hochsommer besonders wichtig!) Superstargästen Michael Bittner, Jacinta Nandi, Ella Carina Werner und Jan von Im Ich

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Der Anschlag

23. Juli 2016

Gut, es ist vielleicht nicht gerade der richtige Zeitpunkt um das zu erwähnen (wann aber ist der richtige Zeitpunkt?), jedoch bin ich gestern zu einem Terroropfer geworden, also fast. Nein, ich war nicht in München. Ich lief die Kollwitzstraße entlang, kam von meinem Meisendoktor und da wurde doch direkt vor mir ein italienischer Staatsbürger getroffen, von einer Tomate, am Kopf. Und diese Tomate kam nicht etwa zufällig vom Himmel geflogen, wie ihr euch vielleicht denken könnt, nein, sie war gezielt geworfen worden und es war auch nicht die einzige gewesen, wie ein Rundumblick mir zu verstehen gab, nein, überall lagen geplatzte Tomaten herum. Ich weiß, davon kann man nicht sterben und manche werden es pietätlos nennen, in Zeiten von Axtanschlägen und Angriffen mit Lastwagen, doch ich denke ‚Wehret den Anfängen‘! Nein, das denke ich nicht. Ich denke, es sind eben Ferien und das war eben ein lustiger Kinderstreich, über den man lachen kann, so, wie das auch jener Italiener tat übrigens und ich, der ich hinter ihm lief. Wir sollten unser Leben weiter leben und unseren Humor behalten, so wir denn einen haben, natürlich nur.

Heute: Pinnow, Auf dem Kirchhof, 14 Uhr: ‚Wir schaffen das schon‘ (Ahne liest, singt und trinkt, bei diesem Wetter vielleicht eher Wasser)

Ahne | Allgemein | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Man wird ihn nicht vermissen

21. Juli 2016

Nein, es soll tatsächlich ein Nachfolger für Ban Ki Moon, den jetzigen UNO-Generalsekretär, gewählt werden. Für diesen Mann ohne Eigenschaften, die absolute Nullnummer, der wirklich nichts bewegt hat und der, ich musste es tatsächlich nachlesen um es glauben zu können, seit 2006 im Amt sein soll, sogar einmal wiedergewählt. Wahnsinn! Kann es sein, dass es sich beim künftigen UNO-Generalsekretär vielleicht um den Sohn von Ban Ki Moon handeln wird? Zuzutrauen wäre diese Farce den mächtigen Nationen der Welt, damit die UNO so harmlos bliebe, wie sie die letzten 10 Jahre über gewesen ist und nicht etwa jemand vom Schlage Kofi Annans wieder ans Ruder gelangt. Na, ma abwarten. Nicht gleich alles so schwarz malen.

Tipp für heute: Den Farbkasten mit der bunten Tusche benutzen.

Ahne | Allgemein | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Wie sich die Zeiten ändern

19. Juli 2016

Heute nach Mitternacht läuft er mal wieder, einer meiner Lieblingsfilme, in der ARD. ‚Wenn die Gondeln Trauer tragen‘. Bin ich bereits zu DDR-Zeiten reingegangen, nur, dass er damals unter dem Label Komödie lief. Für heute ist er dagegen, zumindest laut Berliner Zeitung als Psychothriller angekündigt. Krasse Metamorphose. Hat aber irgendwie auch von beidem was.

Tipp für heute: Sich auf das kleine Mädchen im roten Mäntelchen freuen.

Ahne | Allgemein | 1 Kommentar Zum Seitenbeginn springen

Krasses Ding passiert

18. Juli 2016

Es ist ein krasses Ding passiert, Leute. Und zwar schreibe ich hier aus dem Exil, aus einem Juppi-Cafe, wo sie einen fragen was für einen Kaffee man haben will, wenn man einen Kaffee bestellt und warum tue ich das? Warum tue ich mir das an? Na, weil der CIA oder KGB oder außerirdische Freimaurer mich und meinen Kompiuter vom weltweiten Netz versucht haben auszuschließen und ich weiß nicht einmal warum! Was habe ich denn falsch gemacht? Was bitte soll ich anders machen, in Zukunft? Ich würde doch alles tun um wieder dazuzugehören, um nicht mehr in Cafes flüchten zu müssen, wo man dann V60-Kaffee bestellen muss oder Aero-Press. Also. Warte sehnsüchtig auf Antwort. Meldet euch, ihr Verbrecher!

Heute: Ostseebad Heringsdorf, Theaterzelt Chapeau Rouge, 19:30 Uhr: Ahne liest und singt (das trinkt wurde mir heimlich aus dem Titel gestrichen, warum nur?)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Sommeroffensive

17. Juli 2016

Die Reformbühne Heim & Welt startet in ihre Sommeroffensive. Wir haben uns dafür einen wunderbaren Sommergast eingeladen. Michael Bittner, Starkolumnist der ‚Sächsischen Zeitung‘ und Mitglied der Dresdner Lesebühne ‚Sax Royal‘ sowie der Berliner Lesebühne ‚Zentralkomitee de Luxe‘ wird uns den restlichen Juli und den gesamten August hindurch verstärken und besonders mit seinen klugen Betrachtungen zum aktuellen Zeitgeschehen brillieren. Ich freue mich und darf verraten, dass ich ein ganz großer Fan von ihm bin. Von meiner Seite aus wird es heute endlich jenen Fußballtext geben, den ich bereits letzte Woche versprochen habe und Gott ist natürlich auch wieder mit von der Partie. Dazu noch zwei weitere phantastische Gäste, kommt also alle, dann ist woanders mehr Platz!

Heute: Berlin, Jägerklause, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Falko Hennig und mich, dem Sommergast Michael Bittner, sowie den höllengebrannten Stargästen Johannes Kubin und Samson

Ahne | Allgemein | 3 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Merkzettel, für wenn ich mal Geld habe

16. Juli 2016

1. Epilepzierer (von Markenfürma) für falls ich mal epilepziere – 695,99 €
2. Alleskleber (Eule) weil doch immer so viel kaputt geht bei mir – 2,99 €
3. Computerstaubsauger (Toyota) zum überflüssigen Scheiß vom Rechner saugen – 1.000 Yen
4. Taschentücher (Ikea) das Alte ist schmutzig – 1,99 Schwedische Gardinen Kronen
5. Tomatobrotomat (Otto-Versand) Hunger – 70 DM
6. Tomaten, Brot, Butter (Kaufhalle) siehe darüber – 4,79 €
7. Panzer (Jaguar 2) Terrorgefahr – 1.798.300 €
8. Parkvignette für Panzer (Ordnungsamt oder so) bin ja ein braver Bürger – muss ich noch rauskriegen
9. was zurücklegen (Bank) für später wenn ich mal alt bin und auf rechtem Ohr blind – Million
10. Spende (ick selba) macht man einfach so, als Gutmensch – Rest

Heute: Berlin, Alte Kantine, 20 Uhr: Kantinenlesen mit Lea Streisand, Paul Bokowski, Dan Richter, Jacinta Nandi und mich

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Krieg, das ist es, was sie wollen (und manche möchten ihnen den Gefallen tun)

15. Juli 2016

Irgendein Professor heute, Terrorexperte, von einer Bonner Universität, auf dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanal Phoenix, meinte zum jüngsten Anschlag in Nizza, dass man nun am besten einmal das nähere Umfeld des Attentäters unter die Lupe nehmen solle und, würde es da Sympathien geben, dieses Umfeld am besten gleich ausgewiesen gehöre. Man solle sich zum Beispiel an Israel orientieren, welches ja bereits seit langem mit dem Terrorismus zu kämpfen hätte, die würden dort sogar die Häuser der Attentäter in die Luft sprengen.
Prima Idee. Ein toller Professor! Das hat ja auch quasi phantastisch geklappt, mit der Vorgehensweise in Israel. Seitdem dort die Häuser der Attentäter in die Luft gesprengt werden ist der Terrorismus ja komplett verschwunden. Häuser weg und Umfeld ausweisen. Alles ganz einfach. Ach, wer gehört eigentlich zu diesem Umfeld? Die Familie? Der Freundeskreis? Sämtliche Moslems?

Tipp für heute: Den Angehörigen der Opfer sein Beileid aussprechen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Das Malheur

10. Juli 2016

Gestern in der Stadthalle Bernau. Ich habe es geschafft. Endlich mal in einer Stadthalle. Auf Augenhöhe mit Thilo Sarrazin, der in Kürze dort auftritt, diversen Zauberern und Schlagersängern und natürlich dem Oktoberfest, welches zwar bereits ausverkauft ist, jedoch keine Sorge, es gibt noch ’n Zusatztermin. Und dann das! Ich hatte vergessen mir eine Hose anzuziehen. ‚Wie kann sowas denn passieren?‘, werden sich viele jetzt fragen. Und ich antworte: ‚Weiß ich doch nicht‘. Ich habe es eben einfach vergessen. Musste dann im Schlüpfer auf die Bühne und das auch noch mit politischen Texten, also politisch, nun ja, der Eine handelte von meiner Mutter, wie sie mal Eintopf kochte und der Andere war so was mit Drachen und Feen und einem kleinen Jungen, der denen die Köpfe abschlägt mit dem Schwert, also den Drachen, nicht den Feen. Ha, ha, Feen, das wäre lustig! Feen mit appen Köpfen! Na gut. Doch nicht so lustig. Jedenfalls sang ich dann noch ein Lied, wo es um die Schönheit der Natur geht und Werbung und dann übergab ich an den nächsten Künstler, es war ja eine Autorengala und zum Schluss bekamen wir einen Eimer Seife geschenkt. Niemand sagte was zu meiner nicht vorhandenen Hose, dafür recht herzlichen Dank und auch sonst, alles ist prima. Ich habe meine Hose nämlich wieder gefunden.

Heute: Berlin, Jägerklause, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Falko Hennig, Jakob Hein, Heiko Werning und mich (Sonderautorengala zu Ehren des Finales der Fußball-Europameisterschaften der Herren mit einer Hälfte Reformbühne und danach Ballgestocher gucken auf zwei Leinwänden, eine drinne, eine draußen) Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Ahne | Allgemein | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen