Startseite

Corona-Tagebuch 155

23. November 2020

Geträumt, ich sei auf einer öffentlichen Toilette um dort ein großes Geschäft zu verrichten. Ich weiß, dass nach mir ein professioneller Toilettensauberkeitstester in der Schlange steht, gebe mir deshalb größte Mühe, im Anschluss die Toilette so gründlich wie möglich zu reinigen. Details spare ich mir. Ein Hygiene-Wahn-Traum? Beim gestrigen Schweigemarsch von circa 200 bis 300 Impfgegnern, der auch durch den Prenzlauer Berg führte, stand auf einem Transparent „Wir müssen reden“. Schweigen für reden, fällt das unter paradoxe Intervention? Gegendemonstranten ihrerseits machten Lärm mit Töpfen und Kochlöffeln. Es blieb friedlich. In Frankfurt/Main demonstrierten etwa 1.000 Querdenker. In Heidelberg gab es ein Autokorso gegen die Corona-Maßnahmen. Nach Polizeiangaben hupte der überwiegende Teil der knapp 60 Fahrzeuge. Erst nach der zweiten Aufforderung das Hupen zu unterlassen, kamen die Protestierer dem nach. Das britisch-schwedische Pharma-Unternehmen Astrazeneca hat einen weiteren Impfstoff entwickelt. Sein Name: AZD 1222. Dessen Wirksamkeit soll laut Medienangaben bei 70% liegen. Bisschen wenig, oder? Großbritannien will mit dem Impfen noch vor Weihnachten beginnen. Gesundheitsminister Spahn hofft, die ersten Bundesbürger könnten schon in diesem Jahr immunisiert werden. In Spanien sollen landesweit 13.000 Stationen für Impfungen gegen Covid-19 entstehen. Ministerpräsident Pedro Sanchez: „Unser Land wird zusammen mit Deutschland das erste der Europäischen Union sein, das über einen kompletten Impfplan verfügt.“ Einer Studie der Universität Oxford zufolge ist die Möglichkeit sich binnen 6 Monaten nach einer Coronavirus-Infektion erneut zu infizieren äußerst gering. Von 1.246 Antikörperträgern wurden im Rahmen der Studie nur drei von ihnen wieder positiv getestet, alle drei zeigten keine Symptome. Die australischen Bundesstaaten Victoria und New South Wales haben nach 138 Tagen die Grenze zwischen sich wieder geöffnet. Spontan beschallte ein DJ durchfahrende Autos mit Musik. Einwohner der beiden bevölkerungsreichsten Regionen des Landes können erstmals seit dem 8. Juli wieder quarantänefrei reisen. Die deutsche Eishockey-Liga will ihren bereits zweimal verschobenen Saisonstart nun am 17.12. wagen. Mittwoch treffen sich ja wieder die Chefs der Bundesländer mit der Kanzlerin, um über weiteres Vorgehen zu beraten, unter anderem liegt auch der Vorschlag auf dem Tisch, Profisport in Hallen zu untersagen. Ob die Seen so schnell zufrieren, dass man darauf Profi-Eishockey spielen kann? SPD-regierte Bundesländer wollen ein diesjähriges Verbot des Verkaufs und Zündens von Silvesterfeuerwerkskörpern. CDU/CSU-Geführte möchten es bei einem „Appell“ belassen, eine „Empfehlung“ aussprechen. So oder so, denke, das wird spannend. Über 900 Covid-19-Tote meldet der Libanon, über 1.000 Georgien, über 10.000 Rumänien, über 55.000 Großbritannien. In der italienischen Hauptstadt Rom setzten sich in den vergangenen 14 Tagen dutzende Schülerinnen und Schüler aus Protest vor ihre Schulen, um der Forderung nach Präsenzunterricht Ausdruck zu verleihen. Was Corona alles möglich macht!

Tipp für heute: Staunen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 154

22. November 2020

Sehr zu empfehlen, die englische Serie ‚Detectorists‘. Angenehm ruhig. Feiner, englischer Humor. Die Menschen sind zwar skurril, werden aber liebevoll gezeichnet. Ich kann mich wunderbar mit ihnen identifizieren. Lege mir demnächst auch so ’ne Sonde zu. Ungefähr 850 dänische Nerzfarmbesitzer und Sympathisanten sind zum Protest gegen die Keulung der Pelztiere mit Traktoren durch Aarhus und Kopenhagen gefahren. Auch in Deutschland wurde protestiert. In Kempten im Allgäu gingen 1.200 Menschen bei einer Querdenker-Demo auf die Straße, in Hannover 900, in Leipzig wurde die Querdenker-Kundgebung auf dem Augustusplatz untersagt, weil der Versammlungsleiter laut Polizei ein unvollständiges Masken-Attest vorgewiesen habe. Danach kam es zu einer Spontan-Demo mehrerer Hundert Menschen, die in der Fleischergasse eingekesselt wurde. Erst nach Stunden durften die Teilnehmer in kleinen Gruppen den Ort verlassen. Es kam zu Wortgefechten mit Gegendemonstranten, welche riefen „Nazis raus!“, die Querdenker daraufhin: „Ihr seid die wahren Faschisten!“ Wie wohl jene innerhalb der Querdenker gedacht haben mögen, die mit schwarz-weiß-roten Fahnen posierten? ‚Moment mal, sind wir hier etwa falsch?‘ Nach wie vor kriege ich das Kotzen, sehe ich so unbedarfte, dermaßen naive Leute (im besten Falle), welche mit roten Herzen, Regenbogen- oder Friedenstaubenfahnen neben Rechtsradikalen herlatschen und dann plötzlich eben auch Sprüche wie: „Frieden, Freiheit, Souveränität!“ mitrufen, wahrscheinlich ohne sich zu fragen: ‚Was soll denn das mit der Souveränität plötzlich?‘. ‚Ach, wir sind gar nicht souverän? Ach so, wusste ich gar nicht.‘ Warum nicht demnächst: „Frieden, Freiheit, Ausländer raus!“? Mal probieren. Bei dem dreitägigen Massentest von fast 270.000 Einwohnern im italienischen Südtirol sind laut Behörden 2.626 positive Testergebnisse zutage getreten. Portugal schließt vom 30.11. bis 7.12. alle Behörden und Schulen. Ministerpräsident Antonio Costa rief die Privatwirtschaft auf, ihren Mitarbeitern ebenfalls frei zu geben. In Südkoreas Hauptstadt Seoul werden nach 330 Neuinfektionen Bars und Diskotheken wieder geschlossen. Einen Rekord an Neuinfektionen meldet Lettland, 642 Fälle am Tag. In Berlin waren es gestern übrigens 1.051. In Heidelberg löste die Polizei eine Party im Keller eines Mehrfamilienhauses auf. Die Feiernden versuchten sich in verschiedenen Räumen zu verstecken, drei Frauen unter einem Wäscheständer, ein Mann hinter der Waschmaschine und ein ganz Kleiner oben im Uhrkasten. Nein, Letzteres habe ich mir ausgedacht. Über 900 Covid-19-Tote im Kosovo, über 1.000 in Slowenien und in Libyen, über 4.000 in der Schweiz, über 35.000 in Kolumbien, über 255.000 in den USA. Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu den Auswirkungen der Corona-Krise hierzulande: „Es wird so sein, dass wir niemanden im Regen stehen lassen.“ Und wenn, egal, wir sind doch nicht aus Zucker!

Heute: Weltweites Internetz, Facebook-Kanal der Reformbühne Heim & Welt, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt im Livestream mit Susanne Riedel, Spider, Heiko Werning, Falko Hennig, Jürgen Witte mit seiner legendären Anneliese-Hülschrath-Gedächtniskolumne zugeschaltet aus Steglitz, Gott und mich, sowie unserem großartigen Superstargast dem Singer and Songwriter Lukas Meister Spenden bitte per Pay Pal an reformbuehne@gmail.com oder klassisch an Heiko Werning IBAN: 100 500 00 0310264790

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 153

21. November 2020

Einen Blumen-Gedicht-Zyklus fertig gestellt. Möchte nun noch ein Theaterstück schreiben. Und eine Oper. Und dafür sorgen, dass Frieden herrscht. Mal sehen, gleich schneit ja mein Sohn herein. Dem muss ich auch noch was kochen, weil er immer so viel Hunger hat. Der bildet seinen Body. Hab ich ja nie geschafft. Voll ungebildet, mein Body. Das deutsche Jugendherbergswerk (DJH) hat seine rund 450 Jugendherbergen als vorrübergehende Nebenstandorte von Schulen für den Unterricht während der Pandemie angeboten. Finde ich gut. Bräuchte man nur noch entsprechend Lehrkräfte, um die Klassen teilen zu können. Österreich will sämtliche Lehrerinnen, Kindergärtnerinnen und alle Polizistinnen Anfang Dezember auf das Virus testen lassen, kurz vor Weihnachten dann die gesamte Bevölkerung, circa 9 Millionen, dies sei aber freiwillig. Der US-Bundesstaat Wisconsin erlässt eine Maskenpflicht auch in Innenräumen, wenn Menschen aus unterschiedlichen Haushalten zusammen kommen. Helsinki erlaubt nur noch Veranstaltungen und Feiern mit bis zu 20 Personen. Portugal verlängert den Notstand bis 7. Dezember. Toronto, die größte kanadische Stadt, verfügt einen Lockdown. Für mindestens 28 Tage schließen Kneipen, Frisöre, Fitnessstudios und Casinos. Läden und Restaurants dürfen Waren nur zum Mitnehmen anbieten oder liefern. Drinnen sind private Treffen gänzlich untersagt, draußen dürfen sich für religiöse Feiern, Beerdigungen und Hochzeiten bis zu 10 Personen treffen. Die Schulen bleiben offen. Schließen müssen Schulen und Universitäten in 160 Städten und Ortschaften Irans, darunter Teheran. Geschlossen werden auch alle Unternehmen und Läden, die nicht lebenswichtige Dinge produzieren oder verkaufen. Städte werden für den Autoverkehr abgeriegelt, nur Taxis dürfen noch fahren. Erstmals seit 129 Jahren wird es keinen Weihnachtsmarkt in Stockholm geben. Auch der Dresdner Striezelmarkt wurde abgesagt. Oh, oh, ausgerechnet Dresden, Öl ins Feuer der Pegidisten. Apropos, Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen sind am Wochenende beispielsweise für Bochum, Göppingen, Pforzheim, Hannover, Berlin und Leipzig angekündigt. In Berlin soll Sonntag ein „Schweigemarsch“ durch den Prenzlauer Berg führen. Angemeldet sind 5.000 Teilnehmer. Für Leipzig rechnet die Polizei mit noch mehr Beteiligung und will „friedliche“ und „gewaltbereite“ Demonstranten räumlich trennen. Stuttgart verbietet Silvesterfeuerwerk in der Innenstadt, Köln verbietet Silvesterfeuerwerk in der Altstadt. Nordrhein/Westfalen verbietet in Einkaufszonen und anderen Bereichen mit Maskenpflicht das Rauchen. Anders sei es mit Essen und Trinken, erklärt ein Sprecher: „Angemessene Zeiten der Nahrungsaufnahme berechtigen zum vorrübergehenden Ablegen der Maske“. Für das Rauchen gelte dies ausdrücklich nicht. Die Bundesregierung hat ganz Litauen und Lettland zu Risikogebieten erklärt, ebenso Regionen in Griechenland und Finnland. Island wurde dagegen von der Liste gestrichen, ist jetzt das einzige europäische Land, was nicht als Risikogebiet gilt. Nach den strengen Ausgangssperren im australischen Bundesstaat Victoria gibt es dort zum ersten Mal seit Februar drei Wochen hintereinander keine einzige Neuinfektion. Tschechien lockert. Die Ausgangssperre beginnt statt 21 Uhr erst 23 Uhr. Lockerungen auch in Polen. Geschäfte in Einkaufszentren dürfen ab 28.11. wieder öffnen. Es gehe um die Rettung von Millionen Arbeitsplätzen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Restaurants, Bars und Kultureinrichtungen blieben allerdings bis nach Weihnachten geschlossen. „Vor uns liegen 100 Tage der Solidarität“, so der MP. Wer ist mit wem solidarisch?  Einen Rekord an Neuinfektionen melden Litauen, 2.272, Japan, 2.560, die Ukraine, 14.586, Russland, 24.822 und die USA, 195.542. Über 600 Covid-19-Tote verzeichnen die palästinensischen Gebiete, über 900 Georgien, über 7.000 Tschechien, über 15.000 Chile, über 35.000 Russland. Ein Familienbetrieb aus dem erzgebirgischen Seiffen hat Christian Drosten, den Chefvirologen der Charite, als Holzfigur nachempfunden. Das 26 cm große Räuchermännchen trägt einen weißen Kittel, Mund-Nasenschutz und zerzaustes Haar. Im Unterschied zu anderen Räucherfiguren raucht Drosten nicht durch den Mund, ginge allein durch die Maske nicht, sondern oben aus dem Kopf. Die Null-Serie mit 15 Stück sei binnen weniger Stunden ausverkauft gewesen, heißt es.

Tipp für heute: Beim Schnitzen immer schön die Daumen abspreizen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 152

20. November 2020

Meine Kaufhalle, wo ich immer einkaufen gehe, hat mir gestern einen Schokoladenweihnachtskalender geschenkt, einfach so. Hab ich mich vielleicht gefreut! Ich glaub, ich werde jetzt nie wieder woanders einkaufen. Schlechte Nachrichten gibt es allerdings auch. Ich habe in der Nacht eine Mücke totgehauen. Doch. Schon wieder. Sie hat aber auch richtig genervt. Gesummt und gestochen. Ich weiß, ist kein Argument, könnte ja auch woanders hingehen, zum Schlafen, oder mich betrinken, dass ich nichts mehr mitbekomme, egal. Hätte es auch gar nicht aufschreiben müssen. Aber das Gewissen, es drückt. Laut Polizei gab es bei den Protesten gegen die Beschließung des Infektionsschutzgesetzes 77 verletzte Polizisten, drei davon schwer. Die Polizeipräsidentin Barbara Slowik zum ‚Tagesspiegel‘: „Das Potenzial und die Brutalität der Gewalt am Mittwoch waren immens. Einzelne Stimmen haben mir gesagt, sowas haben wir in Berlin seit Jahrzehnten nicht erlebt.“ Erhob erst innerlich Einspruch, dann jedoch fiel mir auf, oh, kann ihr aus eigener Erfahrung gar nicht widersprechen. Die großen, gewalttätigen Auseinandersetzungen, an die ich mich erinnern kann, liegen, in Berlin zumindest, länger zurück. Neunziger Jahre, achtziger Jahre. Ein weiteres Argument jedoch gegen die ganzen Apokalyptiker, welche dauernd behaupten, das mit der Gewalt werde immer schlimmer und man könne ja gar nicht mehr auf die Straße gehen. In Katalonien dürfen Theater, Kinos, Bars und Restaurants wieder öffnen, mit Sperrstunde, ab 21:30 Uhr. Kalifornien erlässt eine Ausgangssperre für den größten Teil des Bundesstaates von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens. Tschechien verlängert den Notstand bis 12. Dezember. Finnland verlängert die Einreisesperre für fast alle EU-Länder, inklusive Deutschland, bis 13. Dezember. Die griechische Regierung hat verfügt, dass zwei Privatkliniken in Saloniki, die sich weigerten Corona-Patienten aufzunehmen, ab heute 200 Plätze für Covid-19-Erkrankte zur Verfügung stellen müssen. Die staatlichen Krankenhäuser dort sind am Limit. Südtirol möchte mit Schnelltests in den nächsten drei Tagen eine Massentestung der Bevölkerung durchführen. Sie sind kostenlos und freiwillig. Das Resultat liege innerhalb von 30 Minuten vor. Dänemark gibt bekannt, dass mittlerweile alle Nerze auf den infizierten Pelztierfarmen getötet worden seien. Zurück treten musste deswegen der Landwirtschaftsminister, es gab kein notwendiges Gesetz dafür. Auch Irland lässt jetzt sämtliche Nerze notschlachten. Circa 120.000 Tiere leben dort auf drei Farmen. Laut des Farma, Quatsch, Pharma-Konzerns Sinopharm haben sich fast eine Million Chinesen bereits gegen Covid-19 impfen lassen. Bisher lägen keine Erkenntnisse über schwere Nebenwirkungen vor. Es seien lediglich in einigen Fällen milde Symptome aufgetreten. Rekorde bei Neuinfektionen melden der Gaza-Streifen, 754, Deutschland, 23.648 und Russland, 24.318. Über 500 Covid-19-Tote in Südkorea, über 600 in der Slowakei, über 2.000 in Jordanien, über 8.000 auf den Philippinen, über 100.000 in Mexiko. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die jüngere Generation ermahnt, so wie sie mit der Bewegung ‚Fridays for Future‘ darum bitten, dass Ältere ein Herz für den Klimaschutz hätten, so sollten sie jetzt auch ein Herz für die Älteren haben und sich in der Corona-Krise verantwortungsvoll verhalten. Hoffe mal, die jüngere Generation nimmt sich kein Beispiel an uns Älteren, welche immer fein nickten, ging es um Umweltschutz, sonst jedoch sich einen feuchten Dreck um die Zukunft künftiger Generationen kümmerten.

Tipp für heute: Dem Kind ein schönes Nerzschnitzel braten.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 151

19. November 2020

Das neue Infektionsschutzgesetz wurde von Bundestag und Bundesrat beschlossen. Die Abgeordneten der AfD hielten während der Sitzung Plakate hoch, auf welchen sie das Grundgesetz symbolisch beerdigten, auch Linke und FDP stimmten dagegen, während die Grünen dafür waren. Vor den Absperrungen des Reichstages löste die Polizei eine Protestdemonstration unter Einsatz von Wasserwerfern im Sprühmodus auf, 365 Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen, nach Angaben der Polizei 10 ihrer Kollegen verletzt. Unter den Demonstranten wieder welche mit schwarz-weiß-roten Fahnen, andere, die Schilder von Politikern und Wissenschaftlern in Sträflingskleidung zeigten, die überwiegende Mehrheit jedoch scheint aus der „Mitte“ der Gesellschaft zu kommen, das Bürgertum. Auch auf der Gegenseite bildet sich eine Art Querfront. In Kommentaren sozialer Netzwerke empören sich neben vielen Linken auch stramm Konservative über die „Covidioten“. Nicht wenige fordern die ganzen Demonstrationen zu verbieten, mit voller Härte gegen „Störer“ vorzugehen, bis hin zu bekannten Äußerungen wie: „normale Menschen gehen um die Zeit arbeiten“. Die Fronten verhärten sich. Auf der einen Seite Angst vor der „Corona-Diktatur“, welche merkwürdigerweise meist mit Angst vor der Impfpflicht gekoppelt ist, warum sollte eine Diktatur die Menschen gegen das impfen, was ihr die diktatorischen Möglichkeiten erst verschafft? Auf der anderen Seite die Angst vor dem Virus, welche ebenfalls oft ins Irrrationale kippt. Nach Demonstrationen, egal wie groß sie waren, ob nun Black-Lifes-Matter, Anti-Lukaschenko-Demos, oder Querdenker-Protest ist bisher nie ein wesentlicher Schub für das Infektionsgeschehen ermittelt worden, ganz im Gegensatz zu Gottesdiensten oder dem Arbeitsalltag in Fleischzerlegebetrieben. Wir müssen auch nach der Pandemie weiter zusammen leben. Je mehr man sich in etwas hinein steigert, desto schwerer fällt der Weg zurück. Was Lustiges zwischendurch: CSU-Landesgruppenkasper Alexander Dobrindt hat von Bund und Ländern für kommende Woche weitere Einschränkungen gefordert. Einschränkungen für den Einzelhandel dürfe es allerdings nicht geben, so Dobrindt. Tätä! Bis Weihnachten sollen in der Hauptstadt-Region um Madrid alle 6,6 Millionen Einwohner auf das Coronavirus getestet werden. Massendiagnosen seien laut Regionalpräsidentin Isabel Diaz Ayuso „der Schlüssel um das Virus zu bezwingen“. Ungarn verlängert den Corona-Notstand bis 8. Februar 2021. New York City schließt erneut die Schulen. Der Berliner Senat plant sechs Impfzentren zu errichten, ein großes soll am ehemaligen Flughafen Tempelhof entstehen. Der Bundesverband erotische und sexuelle Dienstleistungen in Deutschland macht darauf aufmerksam, dass viele Prostituierte keinerlei Zuwendungen erhalten und gezwungen sind illegal weiter zu arbeiten. Legal dürfen seit heute Katzen- und Hundefrisöre in Tschechien wieder werkeln, Frisiersalons für Menschen bleiben aber weiter geschlossen. Laut einer spanischen Studie haben Hundebesitzer übrigens ein höheres Risiko sich mit Covid-19 zu infizieren, als andere. Warum, können die Forscher bisher nicht erklären. Der Kontinent Afrika mit seinen circa 1,3 Milliarden Einwohnern verzeichnet mittlerweile mehr als 2 Millionen Corona-Infektionsfälle, weniger als Frankreich, und mehr als 48.000 Opfer der Seuche, 5.000 weniger als Großbritannien. Gibt es da etwa weniger Hunde? Einen Rekord bei Neuinfektionen meldet Japan, 2.000 am Tag. Über 100 Covid-19-Tote in Belize, über 300 in Norwegen und in Litauen, über 600 in Usbekistan, über 900 in Slowenien, über 2.000 in Österreich und in Irland, über 4.000 in Guatemala, über 5.000 in Marokko, über 15.000 in Belgien, über 250.000 in den USA. Laut dem von der Deutschen Post in Auftrag gegebenen und vom Institut für Demoskopie in Allensbach ermittelten „Glücksatlas“ ist die Lebenszufriedenheit der Bundesbürger im Jahre 2020, Überraschung (!), zurück gegangen. Auf einer Skala von 0 bis 10 bewerteten die Befragten ihre allgemeine Zufriedenheit im Schnitt mit 6,74 Punkten. Der bisherige Höchststand wurde im Jahre 2019 mit 7,19 Punkten erreicht. Bei mir hat zwar niemand angerufen, aber ich würde mal so sagen: Sternzahl, circa.

Tipp für heute: Die Sterne zählen.

Ahne | Allgemein | 3 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 150

18. November 2020

Früh scheint die Sonne, dann ziehen Wolken auf. Bereits vor Beginn der Bundestagssitzung zum Infektionsschutzgesetz haben sich mehrere Hundert Menschen rund um den abgesperrten Reichstag und den Platz der Republik versammelt um gegen Corona-Einschränkungen zu protestieren. Bislang ist die Stimmung ruhig. Laut Polizei werden bis zu 10.000 Demonstranten erwartet. Der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes Holger Hofmann kritisiert die Kontaktbeschränkungsaufforderung für Kinder als „völlig unverhältnismäßig und kinderfeindlich“, Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers: „Es ist furchtbar für das Kind, das sich zwischen zwei Freunden entscheiden soll, und es ist furchtbar für jenes Kind, das im Zuge einer solchen Entscheidung vielleicht abgewiesen werden musste.“ Hilgers außerdem: „Gleichzeitig läuft in den Bürohäusern deutscher Innenstädte ein völlig ungeregelter Präsenzbetrieb weiter.“ Der gröbste Fehler derzeit ist auch meiner Meinung nach, dass nach rein wirtschaftlichen Prämissen entschieden wird. Die Schulen und Kindergärten werden ja lediglich deswegen nicht geschlossen, weil sonst viele nicht zur Arbeit gehen könnten. Beim ersten Lockdown saßen alle in einem Boot, jetzt will man beides, heruntergehende Infektionszahlen und dampfende Schlote. Die Fürther Großbäckerei ‚Wolf Butter Back‘ hat gestern übrigens ihre Produktion gestoppt, weil 62 Mitarbeiter positiv getestet worden sind. Solidarisieren mit uns Künstlern tut sich der MDR, indem er 15 mal 5 Minuten Sendezeit an die Gewinner eines Wettbewerbs ‚Freie Sendezeit für freie Künstler‘ (erinnert mich ein bisschen an ‚Freie Fahrt für freie Bürger‘, aber egal) „verschenkt“. Die bereits feststehenden Siegerbeiträge werden während einer Kulturwoche vom 21. bis 27.11. ausgestrahlt. Unter ihnen befinden sich neben „großen Kulturbetrieben“ auch Wandertheater und Dorfmuseen. Durfte leider nicht mitmachen, weil ich nicht aus „Mitteldeutschland“ stamme. Mitmachen darf ich bei einer Solidaritätsaktion für das SO36, die Anfang Dezember startet. Da freue ich mich bereits. Abgesagt wurde das gestrige Nations-League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine, weil nach 5 Positiv-Fällen vor dem Spiel gegen Deutschland, 3 Positiv-Fällen am Montag, am gestrigen Dienstag noch mal 4 ukrainische Spieler und Betreuer positiv getestet worden waren. Daraufhin stellte der Luzerner Kantonsarzt, anders als Sonnabend das Leipziger Gesundheitsamt, die gesamte Gästemannschaft unter Quarantäne. Eingezäunt sind seit Freitag zwei Wohnblocks des Helmstedter Viertels Dammgarten, da trotz Gesprächen mit den knapp 100 Bewohnern, die verordnete Quarantäne mehrfach missachtet worden sei. Das Rote Kreuz übernimmt gemeinsam mit den Jusos die Einkäufe. Sachsen beschloss eine erweiterte Maskenpflicht auf Supermarktparkplätzen sowie vor Schulen und Kitas, außerdem setzt das Bundesland den ‚Kleinen Grenzverkehr‘ mit Polen und Tschechien aus. Die Türkei verhängt wieder Ausgangssperren an den Wochenenden zwischen 20 Uhr abends und 10 Uhr früh, Schulen und Kinos werden geschlossen. In den Niederlanden dürfen dagegen ab morgen Kinos, Theater, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, Kneipen, Restaurants und Cafes bleiben zu. Nach 22 Neuinfektionen verhängt der australische Bundesstaat South Australia mit der Hauptstadt Adelaide einen morgen beginnenden sechstägigen Lockdown. Schulen, Restaurants und Fabriken bleiben zu, Sport ist untersagt, der Reiseverkehr wird eingestellt, alle Menschen sollen zuhause bleiben. Einen Rekord an Neuinfektionen meldet der Iran, 13.352 Fälle am Tag. Über 100 Covid-19-Tote in Malta, über 400 in Montenegro, über 800 in Georgien, über 1.000 in Aserbaidschan, über 2.000 in Bosnien/Herzegowina. Die Börse in den USA ist gestern auf einen neuen Höchststand geklettert, 29.964 Punkte. Yippie!

Tipp für heute: Die Korken knallen lassen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 149

17. November 2020

Ein Appell ist heraus gekommen, beim gestrigen Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen der Länder. Bitte die Kontakte weiter reduzieren und zwar „deutlich“. Auch Kinder sollten nur noch eine feste Freundin oder einen festen Freund treffen, spätere Heirat nicht ausgeschlossen. Dass dies im krassen Kontrast steht, Schulen, Kindergärten, vor allem aber das gesamte Berufsleben normal weiter laufen zu lassen, wird scheinbar nicht gesehen. Halt, das Gesamte stimmt ja gar nicht, Gastronomie und Kultur dürfen ja nicht, vergisst man immer wieder schnell. Nach den Tattoo- und Piercingstudios können jetzt auch Kosmetikstudios und Massagepraxen im Saarland wieder öffnen. Das Oberverwaltungsgericht sieht „eine sachlich nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung“ gegenüber anderen „körpernahen Dienstleistern“. Es stellt fest, nach bisherigen Erkenntnissen des Robert-Koch-Institutes seien die Antragsteller „nicht relevant“ für die Verbreitung des Coronavirus. Die Entscheidung ist nicht mehr anfechtbar. In Sachsen/Anhalt entschied das dortige Oberverwaltungsgericht dagegen, dass die Schließung von Fitness- und Sportstudios zulässig wäre. Die Maßnahme sei „Teil eines Gesamtkonzeptes“ und füge sich „schlüssig ein“. Ebenso urteilte das Thüringer OVG. Wie von mir vorhergeunkt, wurde heute bekannt gegeben, zwei ukrainische Fußballspieler, die an der Nations-League-Partie gegen Deutschland teilnehmen durften, seien positiv getestet worden. Beim DFB gibt man sich „überrascht“. Natürlich will man heute trotzdem gegen Spanien antreten, um die alle auch noch anzustecken. Nein, das haben sie nicht wirklich gesagt. Norwegen zieht sich nicht nur als Mitveranstalter der Handball-WM zurück und sagt sein Nations-League-Spiel im Fußball gegen Rumänien ab, sondern der Direktor der norwegischen Gesundheitsbehörde hat die UEFA auch aufgefordert alle internationalen Fußballspiele und -turniere zu canceln. Kann sich doch keiner leisten, man! Das schöne Geld! Aufgelöst von der Polizei wurde ein „illegales“ Fußballturnier von Nachwuchsspielern in Oberhausen. Auf einer Sportanlage hatten sich etwa 100 jugendliche Kicker getroffen, die, als die Beamten anrückten, mit ihren Sachen über die Zäune flüchteten. Aufmerksam machte sie ein aufmerksamer Nachbar. Der deutsche Handelsverband teilt mit, 80% der diesjährigen Weihnachtsmärkte fielen aus, bei 13% sei es unklar, 7% fänden statt. Schweden begrenzt die maximale Teilnehmerzahl bei Versammlungen und Veranstaltungen auf 8. Südkorea begrenzt die maximale Teilnehmerzahl bei Zusammenkünften, Demonstrationen, Kongressen und Festivals im Großraum Seoul für zwei Wochen auf 100. Kalifornien schließt Schulen, Bars und Fitnesszentren. In Malaysia müssen 13.000 Mitarbeiter eines der größten Unternehmen für Einweghandschuhe in Quarantäne, nachdem 200 Beschäftigte vorher positiv getestet wurden. England richtet 40 Kliniken für die Spätfolgen von Covid-19 ein. Rekorde bei Neuinfektionen melden der Gaza-Streifen, 486, der Iran, 13.053 und Russland, 22.778. Über 800 Covid-19-Tote verzeichnet Slowenien, über 9.000 Rumänien, über 45.000 Frankreich. Auch der US-Konzern Moderna gibt Erfolge bei einem möglichen Corona-Impfstoff bekannt. Zwischenergebnisse zeigten eine Wirksamkeit von 94,5%, 2,5% mehr als bei ‚Sputnik V‘, 4,5% mehr als bei dem von Biontech. Hurra, hurra, hurra! US-Immunologe und Seuchenberater Anthony Fauci: „Besser wird es nicht, 94,5% sind wirklich hervorragend.“ Abwarten. Ich hab da in meiner Badewanne so eine Mischung angesetzt, da bin ich guter Dinge. Mal sehen, wie die wirkt.

Tipp für heute: Selbst zum Forscher werden.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 148

16. November 2020

Laut einer Forsa-Umfrage fühlen sich 60% aller Eltern in der Corona-Krise gestresst. Familie, Beruf und Haushalt unter einen Hut zu bringen, das führe in diesen Zeiten zu erheblichen Mehrbelastungen, melden die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. 67% reagierten gereizt, 45% seien übermüdet, 42% nervös, 31% unkonzentriert. Jeder Dritte leide unter Kopfschmerzen. Ebenfalls ein Drittel wünscht sich Unterstützung, vor allem im Haushalt beim Waschen und Putzen, sowie bei der Kinderbetreuung. Erschreckend! Interessant wäre sicher gewesen, wie viele Eltern sich vor der Corona-Krise bereits gestresst gefühlt haben. Ob die Befragung große Unterschiede zutage gefördert hätte? Da habe ich so meine Zweifel. Selbst heute keine Kopfschmerzen, trotz 4 Bier beim meiner Meinung nach sehr gelungenen Livestream der Reformbühne aus den Weddinger Waran-Werkstätten gestern. Kann man sich übrigens auch hinterher noch angucken. Tue ich jedoch nicht, will mir meine alkoholgeschwängerte Erinnerung nicht durch die Realität kaputt machen lassen. Nach 17 positiv getesteten Menschen im fast corona-freien Australien, wurden in Adelaide jetzt Hunderte Menschen isoliert und die Schließung von Schulen und Geschäften angeordnet. Die US-amerikanischen Bundesstaaten Michigan und Washington verschärfen ihre Corona-Beschränkungen. Restaurants und Fitnessstudios werden geschlossen, in Michigan auch Universitäten und sämtliche Veranstaltungsorte. Während in Indien insgesamt die Infektionszahlen auf den niedrigsten Stand seit 4 Monaten gesunken sind, steigen sie in der Hauptstadt Neu-Delhi. Experten vermuten Feste, die Luftverschmutzung und den Rückgang der Temperaturen als Ursachen. Sachsen hat seine Corona-Schutzverordnung geändert. Versammlungen sind nur noch ortsfest mit maximal 1.000 Teilnehmern zulässig, außerdem müssen Versammlungsleiter und Teilnehmer Mund-Nasenschutz tragen und einen Abstand von mindestens 1,5 m zueinander halten, Volkshochschulen werden geschlossen, touristische Busreisen untersagt. Österreich möchte ähnlich wie die Slowakei Corona-Massentests durchführen. Kanzler Kurz: „Das ist ein absolutes Erfolgsbeispiel und wir haben uns entschieden, hier in Österreich einen ähnlichen Schritt zu machen.“ Wie er das „wir“ meinte, wäre interessant zu erfahren, der Gesundheitsminister jedenfalls war von seiner Ankündigung überrascht. Einen Rekord an Neuinfektionen meldet der Iran, 12.543 Fälle am Tag. Über 600 Covid-19-Tote verzeichnet Albanien, über 800 der Kosovo, über 1.000 Libyen und Serbien, über 10.000 die Ukraine, über 130.000 Indien. Die deutsche Bundesregierung möchte beim heutigen Treffen mit den Ministerpräsidentinnen der Länder auf weitere Kontaktbegrenzungen drängen. Wir sollen mit so wenig Menschen wie möglich uns treffen. Traurig. Rat weiß zum Glück Heinrich Bedford-Strohm, nicht umsonst Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirchen in Deutschland. Bedford-Strohm wörtlich: „Tröstende und aufbauende Worte waren noch nie so wichtig wie in Zeiten dieser Kontaktarmut, deshalb ist es einen Versuch wert, mal wieder die Bibel zu lesen.“ Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin? Man!

Tipp für heute: Gibt auch noch andere Bücher.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 147

15. November 2020

Gestern in der Schlange vor dem Bäcker, eine Frau mit Mundschutz beschwert sich, die Frau und das Kind hinter ihr hielten den Mindestabstand nicht ein. Daraufhin schaltet sich die Frau dahinter ein, mokiert sich insgesamt über Corona-Maßnahmen und die Maskenpflicht, die Menschen würden wieder auseinandergebracht, „schlimmer als zu Ost-Zeiten“, „überall Denunzianten“, „in der DDR wussten wir wenigstens noch wer bei der Stasi war“. Worauf die auf Abstand bedachte Frau entgegnet: „Ich bin nicht in der DDR aufgewachsen. Ich kenne das nicht.“ Was ihr die Reaktion: „Na, dann können sie ja gar nicht mitreden“ einbringt. Die Restlichen in der Schlange verdrehen genervt die Augen, inklusive mir. Eine Farce, das Fußballspiel der so genannten UEFA-Nations-League zwischen Deutschland und der Ukraine gestern in Leipzig. Freitag noch waren 4 ukrainische Spieler und ein Betreuer positiv auf das Virus getestet worden. Daraufhin stellte man nicht etwa die Mannschaft unter Quarantäne und sagte das Spiel ab, sondern testete schnell den Rest am Sonnabend, negativ, und nudelte das Spiel durch, Ergebnis: egal. Das Gesundheitsamt Leipzig gab bekannt, die infizierten Spieler und der Betreuer hätten keinerlei Kontakt zu den anderen gehabt. Klingt vertrauenswürdig. Die Entscheidung, das Spiel auszutragen, traf übrigens nicht das Gesundheitsamt sondern die UEFA selbst. Dass hier irgendwelche Übertragungsrechtegelder eine Rolle spielten, kann man wohl ausschließen. In Frankfurt/Main löste die Polizei eine Querdenker-Demo auf und ging gegen blockierende Gegendemonstranten mit Wasserwerfern vor. In Bonn versammelten sich trotz Verbotes 400 Kritiker der Corona-Maßnahmen in der Innenstadt. Ausgestattet mit weißen Schutzanzügen, weißen Masken und umgehängten Schildern wo Sprüche wie ‚Unterwerft euch‘, ‚Keine Fragen stellen‘ oder ‚Vertraut den Banken‘ zu lesen waren, führten in den letzten Tagen „Aktivisten“ der Querdenker unter anderem in Aachen, Augsburg und Leipzig Flashmobs durch. Nach Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes ‚Kantar‘ im Auftrag der ‚Bild am Sonntag‘ gaben 78% der Befragten an, die Restaurants sollten im Dezember wieder öffnen, 18% wollen sie lieber geschlossen lassen. Kultureinrichtungen waren nicht ganz so wichtig, da lautete das Stimmungsbild 68% zu 28%. 67% gaben übrigens an, dass sie der Teil-Lockdown wenig (48%) oder gar nicht (19%) belastet. Wirtschaftminister Altmaier: „Wir werden zumindest in den nächsten 4 bis 5 Monaten mit erheblichen Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen leben müssen.“ Weltärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery: „Wir werden also, das ist meine Prognose, eher über weitere Einschränkungen reden müssen als über Lockerungen.“ Baden/Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Es geht also derzeit um sehr viel mehr als um Weihnachten.“ In Griechenland bleiben ab Montag Schulen und Kindergärten geschlossen, Demonstrationen zum 47. Jahrestag des Aufstandes gegen die faschistische Militärdiktatur wurden für die nächsten drei Tage untersagt. In Italien gelten mittlerweile 7 Regionen als ‚Rote Zone‘, in denen nahezu ein Lockdown herrscht. Österreich macht ab Montag einen solchen. Schulen und Kindergärten werden geschlossen, ebenso alle Geschäfte, bis auf Lebensmittel und Apotheken. Bürger sollen zuhause bleiben, Ausnahme Weg zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkauf. Rekorde an Neuinfektionen melden Japan, 1.731, die Ukraine, 12.524, Russland, 22.702 und die USA, 184.514. Über 500 Covid-19-Tote verzeichnet die Slowakei, über 700 Georgien, über 800 der Libanon, über 1.000 Kroatien und Griechenland, über 2.000 Moldawien, über 3.000 Ungarn, über 6.000 Tschechien, über 10.000 Polen, über 35.000 Peru, über 165.000 Brasilien, über 245.000 die USA. Finnland ist mittlerweile das einzige europäische Land, welches von der Bundesregierung nicht als Risikogebiet eingestuft wird. Humppa!

Heute: Weltweit, Facebook-Kanal, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt aus den Waran-Werkstätten-Wedding mit Susanne Riedel, Spider, Heiko Werning, Falko Hennig, Technik-Held Frank Sorge, zugeschaltet aus Steglitz mit der legendären Anneliese-Hülschrath-Gedächtniskolumne Jürgen Witte, Gott und mich, sowie aus München per Video Titus Waldenfels (Bavarian King of Gitarre) und Petra Lewi (Singende Säge). Spenden bitte per Pay Pal reformbuehne@gmail.com oder klassisch Heiko Werning IBAN: DE78 100 500 00 0310264790

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 146

14. November 2020

6 Uhr aufgestanden. Warte auf einen Schrank. Er soll geliefert werden. Sollte er Mittwoch schon. Der Fahrer war auch da. Um 8. Nur habe ich sein Klingeln nicht gehört. Oder war er vielleicht gar nicht da? Bin ich einer großen Verschwörung auf der Spur? In der ARTE-Mediathek eine Dokumentation gesehen, die sich kritisch mit den Corona-Maßnahmen in Deutschland, Frankreich und Schweden auseinandersetzt. Die Erste dieser Art, welche mir jedenfalls zu Gesicht kam. Ohne Verschwörungstheoriekram, ohne Corona-Leugnung. ‚Sicherheit contra Freiheit‘ lautet ihr etwas reißerischer Titel. Absolut diskussionwürdig. Glücklicherweise gibt es ja unterschiedliche Wege mit der Pandemie umzugehen. Das ist natürlich nicht unbedingt gut für die Bevölkerung der jeweiligen Länder, insgesamt aber schon, wissenschaftlich gesehen, denn nur so kann man ja Fehler erkennen, richtige beziehungsweise wirksame von wirkungslosen oder gar schädlichen Maßnahmen unterscheiden. Ab nächster Woche dürfen in der Slowakei Kirchen, Kinos und Theater wieder öffnen, mit 50% Kapazität. Fitnesszentren und Schwimmbäder ebenso. Die allerdings sollen nur maximal 6 Besucher gleichzeitig einlassen und auch nur, wenn 15 m² pro Person zur Verfügung stehen. Dänemark lockert seine Maßnahmen in der „Nerz-Region“ Nordjütland. Ab Montag dürfen dort wieder kommunale Grenzen übertreten, nicht jedoch in andere Landesteile gereist werden. Der öffentliche Nahverkehr wird wieder aufgenommen, 5 bis 8-Klässler können zurück in die Schulen. Sinkende Infektionszahlen melden die Niederlande und Frankreich. In den Niederlanden öffnen, laut Gesundheitsminister Hugo de Jonge, ab kommender Woche möglicherweise Kinos, Bibliotheken und Museen wieder. Gleichzeitig kündigte man an, dass Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr, wegen der angespannten Lage in den niederländischen Krankenhäusern, verboten wird. Frankreich verschiebt seine Regionalwahlen von März 2021 auf Juni 2021. Mexiko-Stadt schließt wegen Anstiegs der Infektionszahlen erneut seine Bars, Restaurants und Fitnessstudios müssen eher zumachen. Rekorde an Neuinfektionen melden Litauen, 2.066, Schweden, 5.990 und Italien, 40.902. Über 700 Covid-19-Tote in Slowenien, über 2.000 in Bulgarien, über 35.000 in Argentinien. Die schwäbische Stadt Stuttgart will im Dezember Luftreiniger an ausgewählten Schulen testen. Diese Geräte können Staub, Pollen und „andere Partikel“ aus der Luft filtern, führen allerdings keine frische Luft zu. Falls die Pandemie mal zu Ende sein sollte und diese Geräte dann überall auf der Straße herum liegen, vielleicht nehme ich mir einfach ein paar von ihnen mit? Nie wieder Staub wischen? Nie wieder Staub saugen? Klingt verlockend.

Tipp für heute: Mit beschwingter Musik, zum Beispiel Eläkeläiset hören, geht alles leichter von der Hand.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Du durchsuchst gerade das Archiv von Ahne.

Kategorien