Startseite

Corona-Tagebuch 66

18. Mai 2020

Bei ‚Anne Will‘ eingeschlafen. Also nicht bei ihr persönlich, wir kennen uns gar nicht persönlich, bei ihrer Fernsehsendung. Ich verstehe nicht, warum man, wenn man über die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen spricht, warum man dann nicht wenigstens einen oder eine der Protestierenden in die Diskussion einbezieht. Ich denke, es ist Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks das Meinungsbild im Land aufzuzeigen und sich mit den Meinungen auseinanderzusetzen. Sie von mir aus auch auseinanderzunehmen, so sie es denn verdienen. Das dürfte bei vielen Verschwörungstheorien, welche dort präsentiert werden, gar nicht so schwer sein. Wenn man aber dauernd wiederholt, viele der Demonstrierenden kämen aus der Mitte der Gesellschaft, brächten berechtigte Sorgen zum Ausdruck, kann man nicht nur über sie, sondern muss mit ihnen reden, sonst treibt man die Fernsehzuschauer zu den „alternativen Medien“, um sich dort zu informieren. Und mit welchen „Informationen“ man in diesen „alternativen Medien“ versorgt wird, davon habe ich mir, als alter Trash-und-Grusel-Fan, viel zu oft ein Bild gemacht, gebe ich zu. Eine Alternative ist das nicht. Muss die gestrig genannte Zahl der in Polen Festgenommenen übrigens korrigieren. Dutzende trifft es bei 380 Personen nicht wirklich. Erstmals seit 2 Monaten ist die Zahl der täglich an Covid-19 Gestorbenen in Spanien mit 87 unter die Hunderter-Grenze gefallen, auch Großbritannien meldet mit 170 Toten die niedrigste Zahl seit Ende März, in Deutschland sind es nur noch 21 Tote. Wobei die beliebte Floskel natürlich lautet: ‚Jeder Tote ist einer zuviel‘, doch ich hatte keine Lust, das „nur“ in Anführungsstriche zu setzen. Erst jetzt habe ich Lust dazu verspürt. Seit heute dürfen Eltern in Sachsen selbst entscheiden, ob ihr Kind zur Schule geht oder nicht. Freitag hatte ein Leipziger Verwaltungsgericht im Eilverfahren geurteilt, dass ein Siebenjähriger nicht zum Unterricht erscheinen müsse, wenn die Eltern es aufgrund der Nichtgewährleistung des Mindestabstandes als zu gefährlich erachten. Das sächsische Kultusministerium möchte dies anfechten. Laut eines Sprechers des Vereines türkischer Dönerhersteller in Europa (Atdid) sei der Verzehr von Dönern insgesamt um 75% eingebrochen. Mit Soße. Ohne Soße. Nach Versorgungsengpässen mit alkoholischen Getränken wegen der Corona-Krise, die großen Brauereien, unter anderem die Corona-Brauerei, sind seit Anfang April zu, starben in Mexiko bereits 138 Menschen am Konsum gepanschten Alkohols, gaben die Behörden bekannt. In Italien können sich seit heute die Menschen innerhalb ihrer Region wieder frei bewegen, in Belgien werden die Schulen geöffnet, in Portugal neben den Oberschulen und Kindergärten auch Restaurants und Cafes. In der Dominikanischen Republik dürfen öffentliche Verkehrsmittel wieder genutzt werden, wenn auch nur von 6 bis 18 Uhr und mit Maske. Bislang höchster Anstieg der Infizierten-Zahlen in Mexiko mit mehr als 2.000 pro Tag und in Indien mit mehr als 5.000 pro Tag. Tansanias Präsident John Magufuli führt die Eindämmung der Corona-Pandemie auf die Gebete der Bevölkerung zurück, wie er in einer Fernsehansprache, die aus einer Kirche seiner Heimatstadt Chato ausgestrahlt wurde, verkündete. „Es ist offensichtlich, dass Gott auf unsere Gebete gehört hat.“ Werde demnächst in der Choriner 61 vorbeischauen. Mal sehen, wat olle Ihmtschak dazu sagt.

Tipp für heute: Schnell noch für alles andere beten, was im Argen ist, kann nicht schaden.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 65

17. Mai 2020

Null Neu-Infizierte meldet Sachsen/Anhalt. Heute von einer Wespe geträumt. Sie wollte mit ihrem Mann in meinem Schlafzimmer Kinder zeugen und ich versuchte sie hinaus zu wedeln, mit Textblättern. War das überhaupt ein Traum? Das Schlimmste an der Pandemie, die Livestream-Filme, die wir statt unserer wöchentlichen Reformbühnenauftritte im Roten Salon, nun jeden Sonntag aus den Waran-Werkstätten-Wedding via Internet hinaus katapultieren. Die kann man sich nämlich auch später noch angucken und, ich weiß ja nicht, wie es anderen Bühnenmenschen geht, aber ich darf mich nicht selbst sehen und hören. Weil ich die Wahrheit nicht ertragen kann? Dass ich da auf der Bühne nichts zu suchen habe? Ach komm, rede mir doch nicht dauernd von der Seite rein. Lass mir doch mein bisschen Spaß. Dem Töchterlein ist aufgefallen, dass ich am laufenden Band jemanden grüße, wenn wir in unserer Gegend spazieren gehen. Ich habe ihr gesagt, das liege daran, dass ich nun schon mehr als die Hälfte meines Lebens hier verbringe, was sie wenig zu beeindrucken schien, klar, sie wohnt hier schließlich ihr Ganzes. Die Proteste gegen die Corona-Einschränkungen scheinen besonders in Süddeutschland Anklang zu finden. In Stuttgart waren wieder weit mehr als 5.000 Leute auf den Beinen, auch in München reichte die genehmigte Teilnehmerzahl von 1.000 nicht aus, um die Widerständigen zu vereinen. In Berlin hingegen verliehen deutlich weniger Menschen als letzte Woche ihrer Angst vor einer Corona-Diktatur Ausdruck. Proteste werden auch aus anderen Ländern gemeldet. In Polen, bei einer Demonstration von Unternehmerinnen und Unternehmern, ja, auch das gibt es, wurden Dutzende Menschen festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas ein. In Frankreich protestierten die ‚Gelbwesten‘. In London wurden 13 Personen verhaftet, als sie die Abstandsregeln missachteten, in der Schweizer Hauptstadt Bern nach einer Demonstration von 300 Menschen „mehrere“. Mecklenburg/Vorpommern erlaubt vom 25. Mai an Familienfeiern von bis zu 30 Personen, in Budapest öffnen ab Freitag wieder Geschäfte und Universitäten, der Zoo, Spielplätze und Freibäder, die Schulen bleiben aber vorerst geschlossen. In Italien ist die Zahl der Covid-19-Toten gestern um 153 gestiegen, so wenige wie zuletzt am 9. März. Indien lockert seine Corona-Maßnahmen trotz rasant steigender Zahlen und der Erzbischof Teodosie aus der rumänischen Stadt Constanta hat, obwohl seine orthodoxe Kirchenleitung es verbot, den Wein des Heiligen Abendmahls mit ein und demselben Löffel an ganze Gruppen von Gläubigen verteilt. Das zuständige Erzbistum erklärte, Hygiene-Bedenken kämen dabei nicht zur Geltung, weil die Kirche nämlich keine Gaststätte sei. Leuchtet ein. Tag für Tag versucht Donald Trump sich selbst zu toppen. Verkündete er gestern noch die Entwicklung eines Impfstoffes in „Rekord-Rekord-Rekord-Geschwindigkeit“, so gab er heute Nacht die Entwicklung einer „Super-Duper-Rakete“ bekannt. Was er uns wohl morgen präsentieren wird? Eine Erde zum Aufpusten?

Heute: Weltweites Internetz, Facebookkanal der Reformbühne Heim & Welt, 20 Uhr: Quarantänebühne Heim & Welt aus den Waranwerkstätten Wedding mit Heiko Werning, Dr. Jakob Hein, Technik-Held Frank Sorge, Falko Hennig, Gott und mich, einer Anneliese-Hülschrath-Gedächtniskolumne von Jürgen Witte und unserem Superstargast Titus Waldenfels aus München

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 64

16. Mai 2020

Kanzleramtsminister Helge Braun hat verkündet, in Deutschland werde es keine Impfpflicht geben. Schätze, dies bedeutet sein Todesurteil. Das wird sich Bill Gates nie und nimmer bieten lassen, der ja durch die Impfpflicht die Weltherrschaft an sich reißen möchte, oder die Weltbevölkerung dezimieren, oder sie mit implantierten Chips versehen, oder weiß der Fuchs, beziehungsweise die Hygiene-Hysteriker, welche heute wieder zu Tausenden Straßen und Plätze der Bundesrepublik bevölkern werden, um der Merkel-Diktatur, die ja eigentlich eine Melinda-und-Bill-Gates-Diktatur ist, Frau Merkel ist ja lediglich eine Marionette, so wie alle anderen Herrschenden ebenfalls, bis auf Lukaschenko vielleicht, in Weißrussland und Bolsonaro in Brasilien, um jenen Volksverrätern die Maske vom Gesicht zu reißen, wie anno 1989 und 1933 (also, vielleicht). Selbst Bolsonaro besitzt ja nicht mehr wirklich die Macht, im bevölkerungsreichsten Land Südamerikas. Die haben die Viren übernommen, die es ja aber gar nicht gibt, weil man sie nicht sehen kann und wenn es sie aber doch gibt, sind sie von China, also Bill Gates, in einem Waffenlabor.., und helfen kann uns nur noch das Grundgesetz, wenn wir es sichtbar vor uns hertragen und dazu die erste Strophe des Deutschland-Liedes summen, aber leise, damit Ken Jebsen in Ruhe meditieren kann. Leider werde ich nicht auf einer dieser Hygiene-Demos sein, weil ich nämlich „Angst“ habe, wie ein Kollege, welcher einen Kraftfahrer-Blog betreibt und sich dort kritisch mit der „Doppelmoral des Gutmenschen“ auseinandersetzt, neulich schrieb. Ich werde stattdessen Klopapier kaufen, denn … es gibt wieder Klopapier! Ja! Die ganzen Regale in den Kaufhallen sind voller Klopapier! Von Bill Gates spendiert? Zur Beruhigung? Wahrscheinlich. In Spanien dürfen ab Montag die Außenbereiche von Bars und Cafes wieder aufmachen und die Ausgangsbeschränkungen werden, mit Ausnahme von Barcelona und Madrid, gelockert, Italien will seine Grenzen am 3. Juni öffnen, Norwegen seine erst am 20. August. New York verlängert die Ausgangssperre bis 28. Mai. Bangladesh verzeichnet mit 1.202 Neu-Infizierten den höchsten Anstieg innerhalb eines Tages, im Iran steigt die Anzahl wieder deutlich, 2.100 Neu-Infizierte, in Russland hingegen sinken die Zahlen leicht, den zweiten Tag in Folge unter 10.000 Neu-Infizierte, dafür meldet Brasilien einen neuen Rekord, 15.305 Neu-Infizierte und 824 Tote allein gestern. Nicht nur einen Rekord möchte Donald Trump vermelden, nein, er will in die Geschichtsbücher eingehen, weshalb die USA in „Rekord-Rekord-Rekord-Geschwindigkeit“ (Triple-Rekordgeschwindigkeit!) an einem Impfstoff gegen Covid-19 basteln. („Impfstoff? Hilfe!“) Laut Trump werde dieser bis Jahresende verfügbar sein. Vielleicht auch etwas früher. Oder etwas später, konkretisierte der Präsident im Anschluss.

Tipp für heute: In Rekord-Rekord-Rekord-Rekord-Geschwindigkeit (Quattro-Rekordgeschwindigkeit!) die Äuglein schließen.

Ahne | Allgemein | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 63

15. Mai 2020

Laut einer Untersuchung des Fachblattes ‚Proceedings of the National Acadamy of Sciences of the United States of America‘ (PNAS) können beim Sprechen ausgestoßene Mikrotröpfchen in einem geschlossenen Raum mehr als 10 Minuten lang in der Luft bleiben. Forscher des ‚National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases‘ (NIDDK) ließen für die Studie Testpersonen in einem umschlossenen Raum 25 Sekunden lang laut den Satz „Stay healthy!“ (bleib gesund) wiederholen. Dieselben Forscher hatten bereits im April beobachtet, dass leiseres Sprechen weniger Tröpfchen produziert. Wichtig, für unsere Lesebühne! Man könnte doch zum Beispiel einen Lautstärkemessapparat mit einer Sirene kombinieren, welche losgeht, sollte jemand auf unserer Bühne zu laut werden. Damit müsste sich das Ansteckungsrisiko für eventuelles Publikum reduzieren lassen. Oh, oh, ahne schon, bei wem das Höllengerät am häufigsten losgeht. Laut Google ist die Internet-Suche für „Brille beschlägt beim Masken tragen“ in Deutschland um 1.850% gestiegen. Innerhalb der letzten 7 Tage! Fragt sich natürlich, wie häufig es vorher aufgerufen wurde. Zwei mal? Dann wären es.., ach, mir zu anstrengend. Der Corona-Ausnahmezustand wird in Japan größtenteils aufgehoben, nur in 8 Präfekturen, darunter Tokio, Osaka, Kyoto und Hokkaido bleibt er in Kraft, in Ungarn dürfen Hotels außerhalb der Hauptstadt wieder öffnen, Slowenien erlaubt allen EU-Bürgern, nach zuletzt 35 Neu-Infektionen innerhalb zweier Wochen, die Einreise ohne in Quarantäne zu müssen. Auch Deutschland will dies gestatten und bezieht die Länder des Schengen-Raumes plus Großbritannien ein. Schweden hingegen verlängert sein Einreiseverbot bis 15. Juni. In Rheinland/Pfalz dürfen ab 27. Mai Theater, Bäder, Konzerthäuser und Kleinkunstbühnen wieder eröffnen. Kleinkunstbühnen! Sollten wir da mit den Füßen scharren? Verabscheue ich nicht den Begriff ‚Kleinkunst‘? Warte ich lieber bis die Großkunstbühnen loslegen können? Oder ist diese Einordnung hochnäsig? Mittelkunst? Den Kunstbegriff an sich ablehnen? Ist doch keine Kunst, was wir machen. Kann doch jeder. Angelo Kelly steigt bei der Kelly-Family aus. Hat wohl nichts mit Corona zu tun. Über 300.000 offiziell registrierte Covid-19-Tote weltweit, über 4.000 in der Türkei, über 85.000 in den USA. Dort soll der Parketthandel an der New Yorker Wall Street wieder aufgenommen werden und auch das Ferienresort Mar-a-Lago in Südflorida, wo Donald Trump viel Zeit verbringt, öffnet seine Pforten. Beach-Club-Restaurant, Schwimmbad und Whirlpool sind ab kommender Woche wieder zugänglich. Die Loungesessel stünden allerdings zwei Meter auseinander und Besucher müssen sich ihre eigenen Handtücher mitbringen.

Tipp für heute: Den Lounge-Sessel mit dem Handtuch als besetzt markieren, funktioniert meistens.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 62

14. Mai 2020

Gescheitert bin ich damit einen Zwillingsflaschenöffner zu bedienen. Der Chef des Spätkaufs in der Neuköllner Herrfurthstraße musste mir beim Festhalten einer der beiden Flaschen helfen. Danke, aber so lernt man es natürlich nie. Zum Glück haben vor kurzem die Spielplätze wieder aufgemacht. Es gibt nichts Schöneres als unter dem Sternenzelt am Rande eines Buddelkastens auf der Bank zu sitzen und ein Bierchen nach dem anderen in sich hinein zu kippen. Freund Sedlmeir und mir kamen während dessen die allerbesten Ideen. Wie man das Virus besiegt, wie man die Ungerechtigkeiten in der Welt aus der Welt schafft, wie man zufrieden einschläft, wie man zufrieden aufwacht. Leider vergisst man kurz darauf alles, weshalb man sich erneut treffen muss, wieder Bier trinkt und schon darf man sich Alkoholiker nennen. Wien spendet sämtlichen 950.000 Haushalten der österreichischen Hauptstadt einen Corona-Gutschein für Restaurantbesuche über 50 €, um damit die Gastronomie anzukurbeln. Mit diesem dürfen allerdings keine alkoholischen Getränke gekauft werden. Ein Wermutstropfen, wie ich finde, oder kein Wermutstropfen, leider. Der Wintersportort Ischgl in Österreich, bekannt für Wermutstropfen in Hülle und Fülle, meldet keinen aktiven Corona-Fall mehr, dafür hat Lesotho jetzt seinen ersten, als letztes der 54 afrikanischen Länder. Mehr als 1.000 Corona-Tote in Indonesien, mehr als 250.000 Infizierte in Russland. In Bulgarien wird ein zweimonatiger Ausnahmezustand von heute ab durch eine „epidemische Ausnahmesituation“ ersetzt. Sie gilt bis 14. Juni. „Der Ausnahmezustand wird aufgehoben, alle (Schutz)maßnahmen gelten aber weiter“ erläuterte Gesundheitsminister Kiril Ananiew. Die Freude dürfte riesengroß sein. Ähnlich wie in Nikaragua, wo mehr als 2.800 Häftlinge in den Hausarrest entlassen worden sind. Diese Maßnahme erfolgte, nach dem Tod eines Gefangenen, der an Atemproblemen gelitten haben soll. Wie die Regierung betont, gebe es keine lokale Ausbreitung des Coronavirus im Land. Die Entlassung sei lediglich als Geste zum Muttertag zu verstehen, welcher in Nikaragua Ende Mai begangen wird. Unerwähnt ließ die Regierung allerdings nicht, dass unter den Entlassenen sich Ältere sowie Häftlinge mit chronischen Krankheiten befänden. Bei mir gibt es bisher keinerlei Anzeichen, die darauf hindeuten, dass meine sommerliche Allergie, welche bei kühlem, feuchterem Wetter auftritt und mit asthmatischem Husten verbunden ist, losgeht. Könnte dieses Jahr gut und gerne auf sie verzichten. Ach was, ich wäre nicht traurig, verließe sie mich für immer. Apropos traurig, hätte gestern fast geweint, als ich im Anschluss an das Saufgelage mir einen strunzdummen Krimi in der ARD reinzog, in welchem zum Schluss jedoch etwas Rührendes passiert sein muss. Nur was? Schließen möchte ich mit einer Aussage von Lars Windhorst, seines Zeichens Investor bei Hertha BSC, der sich gegen eine Begrenzung der Gehälter beim Profi-Fußball aussprach: „Je weniger Regulierung, desto besser“ denn „Die Naturgesetze der Wirtschaft werden auch jetzt automatisch greifen.“ Naturgesetze der Wirtschaft? So viel kann man doch gar nicht saufen.

Tipp für heute: Diesen Zwillingsflaschenöffner.., man muss es einfach immer weiter probieren.

Ahne | Allgemein | 4 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 61

13. Mai 2020

Merke an meiner Händewaschzeit, dass sich auch bei mir eine gewisse Corona-Müdigkeit einzuschleichen beginnt. Zwei mal ‚Happy Birthday‘ singe ich schon lange nicht mehr. Könnte ich auch gar nicht. Hab den Text des Liedes bereits wieder vergessen. Seife nutze ich zwar noch, jedoch lediglich, weil sie so gut riecht. Habe mich gestern getraut einem Köpenicker Klub, welcher einen Livestream-Auftritt vorschlug, zu raten, doch noch etwas zu warten, vielleicht sei es am 6. Juni ja schon wieder möglich vor Publikum aufzutreten. Sachsen will die angekündigten Lockerungen auf übermorgen vorziehen. Dann dürfen nach den Geschäften, Schulen, Kindergärten, Restaurants und Kneipen dort auch Theater, Kinos, Freibäder, Fitness- und Sportstudios, Spielbanken, Wettbüros, Freizeit- und Vergnügungsparks sowie Fahr-, Flug-, Boots- und Tanzschulen wieder öffnen. Gibt es überhaupt noch was, was dann geschlossen bleiben muss? Die Puffs? Oder heißt es Püffe? „Freiheit!“ In Thüringen sind seit heute Demonstrationen ohne Teilnehmerbeschränkung wieder möglich, Restaurants und Kneipen öffnen erst Freitag. Die italienische Region Venetien will ab Montag „alles öffnen, was möglich ist“. Schnürsenkel? Haustüren und Fenster? Gleichzeitig? Okay. Wenn ’s nicht zu doll zieht? Österreich hat die Öffnung seiner Grenze zu Deutschland für den 15. Juni angekündigt. China riegelt dagegen die 4-Millionen-Stadt Jilin im Nordosten des Landes nach genau 21 Neuinfektionen ab. Ausreise ist nur mit negativem Testergebnis noch gestattet, Kinos und Fitnessstudios müssen schließen, Bus- und Bahnverbindungen werden ausgesetzt. Über 1.000 Covid-19-Tote in Rumänien, mehr als 2.000 Neuinfektionen an einem Tag in Pakistan, in Brasilien infizierten sich in den letzten 24 Stunden fast 10.000 Menschen, 881 starben. Zum ersten Mal seit zwei Monaten keine einzige Neuansteckung in Thailand. In Israel hat die Polizei mehr als 300 Ultraorthodoxe festgenommen, die trotz der Ausgehbeschränkungen mit Tanz und Feuerwerk das Fest Ba’omer feiern wollten. Einige von ihnen hätten vor Ort Steine und „andere Gegenstände“ auf Polizeibeamte geschleudert. Wegen ausbleibender Touristen ging im ersten Quartal 2020 auf der Balearen-Insel Mallorca das Müllaufkommen um 39% zurück, die Qualität der Atemluft verbesserte sich um 60%. Drücken wir mal lieber fest die Daumen, dass die Ballermann-Saison bald wieder starten kann. Toi, toi, toi!

Tipp für heute: Zuhause kann man sich auch prima besaufen und in die Ecke pissen.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 60

12. Mai 2020

Die Bundesbehörden wissen nicht wohin mit den vor vier Jahren beschlagnahmten 20.000 Koranen, die Salafisten damals verteilen wollten. Sie lagern mittlerweile auf dem Gelände der Bundeswehr und nehmen Platz weg für … Atomraketen? Vernichten geht leider nicht, weil man sonst religiöse Gefühle verletzen würde, wie es heißt. Man überlegt schon, die ersten Seiten raus zu reißen, wo die salafistische „Lies!“-Stiftung samt ihres Organisators Ibrahim Abou-Nagie vermerkt sind und sie danach zu verteilen. Prima Idee, werden sich die Salafisten denken und die nächsten Korane direkt zu den Bundesbehörden schleppen. Brauchen sie sich nicht mehr selbst die Beine in den Bauch zu stehen, auf irgendwelchen hässlichen Marktplätzen der Ungläubigen. Die Russen müssen wieder zur Arbeit gehen. Trotz hoher Ansteckungsrate hat Präsident Putin ein Ende der arbeitsfreien Zeit verkündet. Auch hierzulande macht man sich Sorgen um die Arbeitsmoral. Der Bundesinnungsverband der Gebäudereiniger fordert ein Ende der Möglichkeit zu telefonischen Krankschreibung. Die dürfe „nicht zum Dauerzustand werden“, so Geschäftsführer Johannes Bungart. Der Krankenstand hätte sich bei Gebäudereinigern auf knapp 12% nahezu verdoppelt. Wie wäre es, sich über die Gründe dafür mal Gedanken zu machen? Tesla-Chef Elon Musk stellt sich notfalls selbst ans Fließband um die Produktion seiner Elektroautofirma in ihrem Hauptwerk in Kalifornien entgegen Anweisungen der Regierung wieder hochzufahren. Ein echter Rebell! Würde ich anstelle der Regierung sofort darauf eingehen, jedoch nur, wenn er wirklich alleine dort arbeitet. Die Zukunft des Kapitalismus? Der Chef macht alles selber? Der Rest bekommt das Grundeinkommen? Dank der Automatisierung? Ich wäre dafür. In Südafrika sind seit Beginn der strengen Ausgangssperre fast 1.000 Schulen Opfer von Vandalismus geworden. Sie wurden verwüstet oder in Brand gesteckt. Über 1.000 Covid-19-Tote in Indonesien, über 80.000 in den USA. Dort muss, nach zwei positiven Tests von Regierungsberatern, nun auch im Weißen Haus Maske getragen werden. Von allen? Nein. Donald Trump braucht nicht, weil er niemandem so nahe komme, „dass dies nötig wäre“. Und sein Vizepräsident Mike Pence will auch keine Maske tragen, weil.., er möchte das einfach nicht! Kann sich übrigens noch jemand daran erinnern, dass man nach jedem Mal Mund-Nasen-Schutz tragen, diesen gründlich bei 60° waschen sollte. Hat das mal jemand gemacht? Wenn ich ehrlich bin.., ach, das sage ich einfach nicht, weil ich nämlich keine Lust dazu habe, so!

Tipp für heute: Als Alternative zu ‚in Sack und Asche gehen‘, bockig sein.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 59

11. Mai 2020

Gestern im Volkspark Friedrichshain schäumte der Märchenbrunnen. Kunstprojekt scheinbar, einer antifaschistischen Widerstandsgruppe, denn mit dicker roter Farbe war auf das Pflaster etwas von „AfD-Abschaum“ geschrieben worden. Denke, so was bringt der AfD höchstens einige Wählerstimmen mehr. Ein aufgebrachter Bürger schaltete sich später von der Seite her in unser Gespräch ein, welches ich mit Mutter und Schwester führte. Er könne das alles nicht mehr hören, diesen Corona-Quatsch und die ach so böse AfD, immer seien wir Deutschen schuld und die Ausländer wären ja so lieb! Dabei werden wir doch verarscht! Der Bill Gates zum Beispiel und.., er lasse sich jedenfalls nicht impfen. Ja, wollen wir nicht hören, aber er sei neulich in Deutschland von Ausländern als „Scheiß Deutscher“ beschimpft worden. Das aber würde man in keiner Zeitung lesen. Nur noch ein Thema, Corona, Corona, Corona, dem kann man ja gar nicht mehr entfliehen. Wo soll man denn noch hin? Ich entgegnete, er hätte sich zu uns gesetzt und würde hier gerade in einer Tour reden, zum Beispiel über Corona. War aber egal, er kübelte weiter. Das sei überhaupt keine Pandemie, die Influenza habe viel mehr Menschenleben gekostet, die wollen uns doch nur unterdrücken, die Kapitalisten, die Ausländer, die Linken. Dabei wähle er gar nicht die AfD, noch nicht! Mutter und Schwester wollten gehen, in mir jedoch war der Stachel geweckt. Nee, dachte ich, solchen Leuten darf man das Feld nicht überlassen. Darf man natürlich schon, kann ja auch schnell auf ’s Maul geben. Sagen wir, ich möchte diesen Wutbürgern das Feld nicht überlassen. Also gab ich Contra und wurde ebenfalls laut, als er laut wurde. Versöhnen tat mich schließlich, als ich von ihm, bevor er schimpfend die Arena verließ, einer Generation zugerechnet wurde, die bereits mit Computern aufgewachsen sei. Vielen Dank! Dabei schien der Trunkenbold jünger als ich zu sein. Auch der von AfD-Gnaden gewählte Thüringer Kurzzeit-Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) reiht sich mittlerweile bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen ein. Je mehr die gelockert werden, desto entschiedener scheint der Widerstand dagegen zu werden. Fürchte, wenn erst alles wieder erlaubt ist, tritt das Ausmaß der Schreckensherrschaft der Virologen-Diktatur so richtig zutage. In Shanghai ist Disneyland eröffnet worden, nach fast viermonatiger Schließzeit. Hurra! Hierzulande löst die Polizei in Kreuzberg eine Geburtstagsparty von 24 Personen auf. Buh! Da sieht man ’s mal wieder. 12 Gäste hatten versucht sich hinterm Vorhang, dem Sofa oder im Kleiderschrank zu verstecken. Fast wie Anne Frank. In Tunesien das erste Mal seit Anfang März keine neuen Infizierten, Rekordanstieg dagegen erneut in Russland, 11.656 Fälle am Tag. Laut einer Studie, die im ‚European Heart Journal‘ veröffentlicht wurde, erkranken Männer häufiger als Frauen an Covid-19, weil ihr Blut einen höheren Wert des Schlüsselenzyms ACE2 aufweist, welches das Virus benötigt, um in Zellen einzudringen, sich zu vervielfältigen und in die Lunge überzugehen. Will Bill Gates, welcher bekanntlich hinter Corona steckt, etwa eine Bevölkerung, die nur noch aus Frauen besteht?

Tipp für heute: Gegen Temperatursturz hilft eine warme Badewanne.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 58

10. Mai 2020

Muttitag, beziehungsweise Muttertag, den ich traditionell nicht feiere, weil ich jahrelang verbreitete, dies sei ein Nazi-Feiertag, was nicht stimmt. Der Muttertag geht auf die Methodistin Anna Marie Jarvis zurück, die 1907, aus Liebe zu ihrer verstorbenen Mutter, 500 weiße Nelken an andere Mütter verteilte und später, der Muttertag wurde 1914 in den USA zum nationalen Feiertag erklärt, wegen zunehmender Kommerzialisierung für die Abschaffung des Feiertages kämpfte. Erfolglos. In Deutschland kümmerte sich ab 1926 die ‚Arbeitsgemeinschaft für Volksgesundung‘, schöner Name irgendwie, um die Propagierung des Muttertages und konnte im Jahre 1933 die Sektkorken knallen lassen, denn da wurde hierzulande der Muttertag zum offiziellen Feiertag erklärt. Wer das Jahr 1933 noch mit etwas anderem in Verbindung bringt, hat möglicherweise in Geschichte gut aufgepasst. Zehntausende Menschen demonstrierten gestern in der Bundesrepublik gegen die Corona-Maßnahmen. 5.000 in Stuttgart, 3.000 in München, 2.000 in Nürnberg. In Nürnberg, Dortmund und Berlin, wo auf dem Alexanderplatz sich 1.250 Menschen versammelten, kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Auf dem Alexanderplatz ertönten, die bereits von Pegida-Demonstrationen sattsam gewohnten, „Volksverräter“-Rufe. Auch in Nürnberg und Dortmund waren laut Polizei Rechtsextremisten für die Rangeleien verantwortlich. Mehrere katholische Bischöfe, darunter der Deutsche Gerhard Ludwig Müller, unterzeichneten den dreiseitigen Aufruf ‚Veritas liberabit vos!‘, auf deutsch ‚Die Wahrheit wird euch befreien!‘, welcher angesichts der Maßnahmen gegen die Pandemie vor dem „Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“ warnt, es gebe Grund zu der Annahme „dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind in der Bevölkerung Panik zu erzeugen“, „supranationale Einheiten“ mit „unklaren Absichten“. Juden werden nicht wörtlich erwähnt. Die deutsche Bischofskonferenz distanziert sich trotzdem. In Brasilien beginnt eine dreitägige Staatstrauer. Mittlerweile über 10.000 Tote dort. Ob Präsident Bolsonaro mittrauert? Barcelona öffnet seine Strände für sportliche Aktivitäten, die Faröer-Inseln erklären sich offiziell für coronafrei. Wegen anhaltender Beschränkungen will Firmengründer Elon Musk den Sitz seines Elektroautoherstellers Tesla „sofort“ von Kalifornien in einen anderen US-amerikanischen Bundesstaat verlegen. Texas oder Nevada, das weiß er noch nicht genau. Weltweit mehr als 4 Millionen Infizierte und über 279.000 Tote. Erfreuliches gibt es von wissenschaftlicher Seite zu berichten. Wie die Mücken-Expertin des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung Doreen Werner der Deutschen Presse Agentur (DPA) mitteilte, existieren bisher keinerlei Erkenntnisse, dass das Virus von Stechmücken übertragen werde.

Heute: Weltweites Internetz, Facebook-Kanal der Reformbühne Heim & Welt, 20 Uhr: Quarantänebühne Heim & Welt mit Heiko Werning, Dr. Jakob Hein, Technik-Held Frank Sorge, Falko Hennig, Gott und mich, einer Anneliese-Hülschrath-Gedächtniskolumne von Jürgen Witte aus dem Trendbezirk Steglitz und aus München Lieder von unserer Superstargästin Le-Thanh-ho

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 57

9. Mai 2020

Gestern abend wirkte die Gegend um den Weinbergswegpark und er selber, als ob keine Beschränkungen mehr in Kraft wären, volle Straßen, die, die es sich leisten können, genossen irgendeine rote Brühe in Plastebechern, welche wohl in geringem Maße berauschend wirken muss, den geröteten Gesichtern nach zu urteilen. Im Park selbst drängelten sich Menschen, müssen mehrere Hundert gewesen sein. Beim genauen Zählen bin ich nur bis zwölf gekommen, hatte dann keine Lust mehr. Als Statistik-Freak interessieren mich ja Zahlen und da fällt auf, dass mittlerweile die Sterbequote von Covid-19-Infizierten in Deutschland erheblich nach oben gegangen ist. Waren es in den ersten Wochen noch unter 1% der positiv Getesteten, so sind es mittlerweile zwischen 4 und 5%, welche ihr Leben verlieren. Und galt dies zu Beginn der Pandemie den Medien als Indiz für die Überlegenheit des deutschen Gesundheitssystems, so wird nun einfach nicht mehr darüber berichtet. Roy, von Siegfried & Roy, ist an Corona gestorben. Rammstein haben den 2. Teil ihrer Europa-Tournee wegen Corona abgesagt. In den USA verzeichnen sie aufgrund von Corona die höchste Arbeitslosenquote seit 1945. Seit 1945 verzichtet Russland zum ersten Mal auf eine Siegesparade. Zum Ausgleich fliegen jedoch Kampfjet-Formationen über 50 russische Städte. Da wird sich die Bevölkerung aber freuen. Die südkoreanische Hauptstadt Seoul schließt sämtliche Nachtclubs nach neuerlichen Infektionen und in der Türkei wird auch dieses Wochenende ein weitgehendes Ausgangsverbot über 24 Städte verhängt. Die höchsten aktuellen Todeszahlen werden aus Brasilien gemeldet, die meisten Neuinfizierten verzeichnet Russland. Auch in Peru, Ekuador, Chile, Mexiko, Indien, Pakistan und Bangladesh steigen die Zahlen deutlich und leider auch in vielen afrikanischen Ländern. Aus westeuropäischen Staaten und den USA wird über ein so genanntes Kawasaki-Syndrom bei Kindern berichtet, welches mit Covid-19 in Zusammenhang stehen soll. Dabei handelt es sich um die Entzündung der Gefäße im gesamten Körper, einhergehend mit mindestens fünftägigem Fieber, Ausschlag und Erdbeerzunge. Erdbeerzunge hört sich ja gut an, ich jedoch vermute, die Kinder würden liebend gerne darauf verzichten. Ein Pflegeheim in der portugiesischen Stadt Figueira da Foz ermöglicht jetzt Angehörigen-Besuche per Kran. Sie werden auf einer Hebebühne bis zum Balkon hochgefahren und können so in gebotenem Abstand sich sehen und kommunizieren. Warum das zu ebener Erde nicht möglich ist, erschließt sich mir zwar nicht ganz, trotzdem natürlich schön. Schön auch, dass Madagaskar ein Corona-Heilmittel gefunden hat, was bereits nach Tansania geliefert wird und auch in anderen afrikanischen Ländern Begehr weckt. ‚Covid-Organics‘ heißt der Kräutertrunk, welcher auf Beifuß basiert. An seiner Wirksamkeit bestehen allerdings gewisse Zweifel.

Tipp für heute: Beifuß, getrocknet, passt auch zu vielen Fleischgerichten.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Du durchsuchst gerade das Archiv von Ahne.

Kategorien