Startseite

Corona-Tagebuch 329

16. Mai 2021

Kopfschmerzen weg, Temperatur auf Normalwert gesunken. Habe öfter mal nachgemessen, weil ich es nicht glauben konnte, tatsächlich 36,1°. Heißblütig geht anders. Beim Rückweg vom ‚Backshop‘ in unserer Straße heute einen parkenden Pickup gesehen, einen riesigen Geländewagen mit Ladefläche, wie er in vielen Regionen der USA häufig anzutreffen ist. Wollte schon schimpfen über unsere gutbürgerliche Mittelschicht, dass es ihr nicht mehr ausreiche die Stadt mit SUV’s zu verpesten, doch dann sah ich das Nummernschild. Es war wirklich aus den Vereinigten Staaten. Nun stellten sich mir zwei Fragen. Warum nimmt man das Auto mit nach Europa? Und, warum einen Geländewagen mit Ladefläche? Selbst wenn man, wie der Pickup-Besitzer es tat, stundenlang im Stehen den Motor laufen lassen wollte, um dem Klimawandel Beine zu machen und Anwohner zu nerven, ginge das doch bequem mit einem hier geliehenen Modell. Oder sind die Schadstoffemissionen bei amerikanischen Autos höher? War es nicht genau umgekehrt? Verzichtete jedenfalls darauf dem charmanten Burschen hinterm Steuer einen Ziegelstein in seine Frontscheibe zu werfen. Erkannte zum Glück noch rechtzeitig, damit dem Klischee des unentspannten Deutschen zu entsprechen. Vielleicht tapeziere ich lieber in der Nacht mal die Scheiben mit Raufasertapete? Darüber könnte zumindest ich als Fahrzeugbesitzer herzlich lachen. Kann aber auch sein, ich kann mich schlecht nur in einen Fahrzeugbesitzer hineinversetzen. In Polen wurde gestern die Maskenpflicht im Freien aufgehoben. Die meisten Europäer können ab Montag wieder nach Portugal einreisen, mit negativem PCR-Testergebnis, bis auf Zyprer, Kroaten, Litauer, Niederländer und Schweden. Die deutsche Ständige Impfkommission (STIKO) rechnet damit, dass die Bürger sich 2022 erneut gegen Corona impfen lassen müssen, zur Auffrischung. Karl Lauterbach geht bereits für Herbst 2021 von Nachimpfungen einzelner Personengruppen aus. Er hofft auf modifizierten Impfstoff, der auch gegen Virus-Mutationen wirke. Astrazeneca und Johnson & Johnson böten nach letzten Studien kaum Schutz gegen die B.1.351-Variante aus Südafrika und die P.1-Variante aus Brasilien. Na prima! Taiwan verschärft seine Maßnahmen in der Hauptstadt Taipeh nach sprunghaftem Anstieg der Neuinfektionen. In Innenräumen dürfen sich noch maximal 5, draußen 10 Menschen treffen. Eindringlich gewarnt wird vor Panikkäufen von Instantnudeln und (jawoll!) Toilettenpapier. Über 3.000 Covid-19-Tote meldet Kenia, über 70.000 Argentinien, über 220.000 Mexiko, über 270.000 Indien. Die brasilianische Schwimmerin Ana Marcela Cunha freut sich trotz Pandemie auf Olympia in Tokio: „Als die Welt angefangen hat den Impfstoff einzusetzen, bedeutete dies auch eine hundertprozentige Chance, dass die Spiele stattfinden würden.“ Eine Hundertprozentige? Ist das noch eine Chance oder schon Gewissheit? Obwohl, sollte man vielleicht in Relation setzen zu sonstigen Äußerungen von Spitzensportlern, „Wir müssen mehr geben als 100%“, „Das war eine tausendprozentige Tormöglichkeit“.

Heute: Weltweites Internetz, Facebookkanal der Reformbühne Heim & Welt, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt (Livestream) mit Susanne Riedel, Falko Hennig, Spider, Heiko Werning, Gott und mich, aus Steglitz zugeschaltet: Jürgen Witte, mit Filtrud, einem Text unseres Technik-Genies Frank Sorge und der supertollen Superstargästin Frollein (Bochum) Spenden per PayPal bitte an reformbühne@gmail.com oder klassisch, Heiko Werning, IBAN: DE78 100 500 00 0310264790

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 328

15. Mai 2021

Mir geht es wesentlich besser. Bisschen Kopfschmerzen noch, leicht erhöhte Temperatur, der linke Oberarm schmerzt. Einen Tag nach mir, gestern nämlich, hat sich Gesundheitsminister Jens Spahn mit Astrazeneca impfen lassen. Er verkündete vor nicht allzu langer Zeit, man könne sich seine Astra-Zweitimpfung bereits 4 Wochen nach der Erstimpfung verpassen lassen, was den Impfarzt meines Vertrauens zum Ausruf: „Der hat doch ’ne Meise“ inspirierte. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt 10 bis 12 Wochen damit zu warten. Bedeutet bei mir also Ende Juli. Wäre es vielleicht besser gewesen zu warten und sich mit Biontech oder Moderna impfen zu lassen? Weniger Impfreaktionen, höhere Wirksamkeit und es bestünde eine geringere Möglichkeit Thrombosen zu bekommen. Einer der Vorteile bei einer Aufhebung der Corona-Impfstoff-Patente ist ja, alle könnten den nach bisherigen Erfahrungen besten Impfstoff produzieren. Außenminister Heiko Maas (SPD) spricht sich trotzdem gegen eine Freigabe der Patente aus. Sie sei eine „faszinierend logische Idee“, doch er könne sich nicht vorstellen, dass deswegen „in Palästina, Mali oder am Amazonas“ „die Impfstoffproduktionen aus dem Boden sprießen“. Genau, Herr Maas. Gute Beispiele. Oder mitten in der Sahara? Auf dem Mount Everest? Im Marianengraben? Lieber wünscht er sich direkte Partnerschaften zwischen Entwicklungsländern und Impfstoffproduzenten. Und das geht dann wie? Wer zuerst kommt, mahlt zuerst? Sollen sie mit Rohstoffen bezahlen? Betteln? Ab Montag öffnen die Berliner Kindergärten wieder für alle, Kulturveranstaltungen im Freien können ab 19. Mai wieder mit bis zu 250 Besuchern stattfinden, Freibäder machen ab 21. Mai auf. Die Slowakei erklärt den Corona-Notstand für beendet. In 5 von 6 Gebieten Großbritanniens, in denen der Anstieg der Neuinfektionen zuletzt stieg, dominiert jetzt die B.1.617.2-Variante. Das Expertengremium SAGE, welches die Regierung berät, geht davon aus, dass jene indische Variante sich bis zu 50% schneller ausbreite als B.1.1.7. und in Großbritannien demnächst dominant werde. Die Bundesregierung stuft das Land erneut als Risikogebiet ein. Die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Ende Januar wurde gestern in Moskau registriert. Über 900 Covid-19-Tote meldet Sri Lanka, über 6.000 Moldawien, über 65.000 Peru, über 80.000 Kolumbien, über 265.000 Indien, über 585.000 die USA. Einer französischen Studie nach, die im Fachmagazin ‚Clinical Microbiology and Infection‘ veröffentlicht wurde, leiden 60% der im Krankenhaus behandelten Corona-Patienten auch 6 Monate nach ihrer Infektion noch an mindestens einem Symptom. Die Häufigsten: Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, sowie Atembeschwerden. Laut dem Leiter des interdisziplinären Zentrums für Riechen und Schmecken am Universitätsklinikum Dresden, Thomas Hummel, kann der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns aufgrund der Corona-Infektion über Monate und Jahre andauern. „Bei manchen aus dieser Gruppe kommt er auch gar nicht wieder.“ Kann Herr Hummel in die Zukunft schauen?

Tipp für heute: Aromatisch würzen, so lange man noch was schmeckt.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 327

14. Mai 2021

11:55 Uhr wurde ich gestern geimpft. Hab kein Bonbon bekommen, aber einen Aufkleber, einen bunten. ‚I got my Covid-19-Vaccine‘. Ist Englisch. Hat was mit dem Impfen zu tun. Die Impfreaktionen begannen gegen 19:30 Uhr, zunächst mit großem Durst. Ich trank 10 Flaschen hintereinander. Bier. Nein, 10 Gläser Wasser natürlich, zu Ehren des Besuffski-Tages. Danach setzten die häufig beschriebenen Gliederschmerzen ein, dann Schüttelfrost. Ich habe lange nicht mehr so mit den Zähnen geklappert. Noch nie? Wir guckten zeitgleich Fußball, ein Pokalspiel, Getränkekombinat Leipzig gegen Börse Dortmund oder so ähnlich. Wer gewonnen hat, weiß ich nicht mehr. Wollten lediglich zählen, wie oft Fußballer zu sehen sind, die auf den Rasen spucken. Finde ich ein Phänomen. Spucken war vor allem in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts populär, unter männlichen Jugendlichen. Es galt als cool, oder lässig, wie wir damals sagten. Heute ist es nur noch unter Fußballern verbreitet. Hab bei 17 aufgehört zu zählen, dann stieg das Fieber und ich schaltete den Fernseher aus. 38,8°C. Schlimmer jedoch waren die Kopfschmerzen. Musste zwei Paracetamol nehmen, obwohl ich das sonst nie tue. Ein Jammerlappen, oder anders gesagt, ein Mann. Mittlerweile ist nur noch erhöhte Temperatur geblieben und Kopfschmerzen und der linke Oberarm tut weh und mein Bauch ist dick, was allerdings mit der Impfung nichts zu tun haben sollte. Auch Sachsen und Berlin heben ab Montag die Impfpriorisierung komplett auf. Über 35% sind hierzulande einmal, über 10% vollständig geimpft worden. Der Inzidenzwert sinkt in Deutschland unter 100, in Berlin auf 71,5. Für Brandenburger ist das Einkaufen in Polen wieder ohne Negativtest möglich. Die Maskenpflicht für Geimpfte wurde in den USA weitgehend aufgehoben, nur in Verkehrsmitteln und Krankenhäusern gilt sie noch. Amazon stellt 75.000 neue Mitarbeiter ein und bietet ihnen 100 Dollar Impfprämie. Eine Lotterie für Bürger mit mindestens einer Impfung startet der US-Bundesstaat Ohio, wöchentlich werden eine Million Dollar verlost. Singapur verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Maßnahmen erneut. Innenräume von Restaurants müssen schließen, maximal zwei Personen verschiedener Haushalte dürfen sich noch treffen. Einen Rekord an Neuinfektionen meldet Thailand, 4.887, davon mehr als 2.800 in den Gefängnissen von Bangkok, wo viele Gegner der Diktatur einsitzen. Caritas International befürchtet ein vollständiges Zusammenbrechen der Gesundheitsversorgung in Nepal. Dort versiebenfachten sich die Infektionszahlen in den letzten beiden Wochen. Über 200 Covid-19-Tote meldet die Mongolei, über 500 Thailand, über 55.000 Südafrika, über 260.000 Indien, über 430.000 Brasilien. Leihe mir für den Schluss heute mal eine Formulierung von Heinz Strunk, mit dem er sonst seine TITANIC-Kolumne zu beenden pflegt: „Nach Notat zu Bett“.

Tipp für heute: Im Liegen ist es mit den Kopfschmerzen noch wesentlich schlimmer als wenn man sich bewegt.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 326

13. Mai 2021

Heute werde ich geimpft. Habe mich natürlich über rein gar nichts informiert, wie ich das hoch und heilig versprochen hatte. Stolpere einfach hinein. Mache ich immer so, bei Dingen, die mich mental überfordern, Prüfungen, Reisen, Beziehungen. Bescheuert! Bin damit aber bisher ganz gut gefahren. Was soll ich auch anderes behaupten, kenne ja die Alternativversion nicht. Unsere Bundesregierung erhöht mit einer Ausnahmeregelung selbstständigen Kulturschaffenden die Verdienstgrenze für nichtkünstlerische Arbeit von 450 € im Monat auf 1.300 €, ohne dass sie aus der Künstlersozialkasse fliegen. Juchhu! Endlich kann ich auf ’n Bau! Bayern und Baden/Württemberg geben ab Montag in Arztpraxen alle Impfstoffe ohne Priorisierung frei. Norwegen verzichtet wie Dänemark vollständig auf den Impfstoff von Astrazeneca. San Marino, die älteste Republik der Welt, bietet Touristen künftig Corona-Impfungen mit Sputnik-V an. Kostenpunkt für zwei Impfdosen: 50 €. Die Slowakei will ab Juni auch ohne EU-Zulassung Sputnik-V impfen. Kuba hat mit dem Impfen des ersten eigenen Impfstoffs ‚Abdala‘ begonnen, die Pazifik-Insel Nauru als erstes Land der Erde alle erwachsenen Einwohner mindestens einmal gegen Corona geimpft. 7.392 Menschen erhielten dort Astrazeneca. Entspricht sogar 108% der Einwohnerzahl. Bekamen etwa welche ihre Erstimpfung doppelt? Die Lösung des Rätsels, auch Ausländer vor Ort wurden gespritzt. Aufgefordert hat die EU-Kommission sämtliche Mitgliedsstaaten striktere Beschränkungen für Reisende aus Indien zu verhängen. Es sollten nur noch Menschen mit „zwingendem Grund“ einreisen dürfen. Das Rote Kreuz warnt vor explodierenden Infektionszahlen in Asien und dem pazifischen Raum. Dort seien in den letzten beiden Wochen mehr als 5,9 Millionen neue Fälle bestätigt worden, mehr als in allen anderen Regionen der Welt zusammen. Über 700 Covid-19-Tote meldet sowohl Namibia, wie auch Bahrain, über 255.000 Indien. Griechenland hebt morgen die Reisebeschränkungen innerhalb des Landes auf. Viele deutsche Bundesländer kündigen Lockerungen für Gastronomie, Handel und Kultur an. Das ‚Fusion-Festival‘ in Lärz, geplant vom 24. Juni bis 4. Juli, ist aber erneut abgesagt worden. Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen: „Wir werden eine realistische Chance haben, dass der Sommer 2021 genauso frei, dynamisch, fröhlich wird, für den Tourismus, für die Kultur, für die Gastronomie, wie das im vergangenen Jahr gewesen ist.“ Na denn.

Tipp für heute: Wird schon nicht so schlimm.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 325

12. Mai 2021

In Israel und Palästina eskaliert erneut die Situation, als hätte man Corona nur zum Kräftesammeln genutzt. Es wirkt aussichtslos. Was für Gedankenexperimente auch immer man anstellt, eine Lösung scheint es nicht mal in der Theorie zu geben. Man darf die Ursache nie vergessen. Sie ist und bleibt der Antisemitismus, der Hass auf Minderheiten, nur deshalb müssen sich Juden so schützen, dass sie einen eigenen Staat benötigen. Und die Palästinenser zahlen den Preis. Während wir Deutsche aus der Ferne kluge Ratschläge erteilen. Wir Nachfahren der Mörder. Meine Impfung ist morgen. Muss nach Kreuzberg. Weiß noch nicht mal die genaue Adresse. Nach einem Todesfall setzt die Slowakei Erstimpfungen mit Astrazeneca aus. Nach einem Todesfall setzt Brasilien Impfungen für Schwangere mit Astrazeneca aus. Na, bin ja weder schwanger noch Brasilianer oder Slowake. Die WHO prüft Berichte, wonach etwa 37% der positiven Tests auf den Seychellen von komplett Geimpften stammen sollen. Fast 60% der Bevölkerung sind dort bereits geimpft, mit chinesischem Sinopharm oder, richtig, mit Astrazeneca. Andererseits warnt Christian Drosten, Chefvirologe der Charite: „diejenigen, die sich aktiv gegen die Impfung entscheiden, die müssen wissen, dass sie sich damit auch aktiv für die natürliche Infektion entscheiden. Ohne jede Wertung.“ Drosten geht davon aus, dass das Virus endemisch bleibt, also nicht irgendwann wieder verschwindet. Mecklenburg/Vorpommern öffnet ab 23. Mai die Gastronomie außen und innen, ab 14. Juni soll da Tourismus für alle wieder möglich sein. Bayern hat den „kleinen Grenzverkehr“ zu Österreich geöffnet. Ab 21. Mai dürfen in Rheinland/Pfalz Kulturveranstaltungen wieder stattfinden. Theater, Kinos und Kneipen öffnen in Schottland ab Montag, in Estland ab 17. Mai Schulen und Universitäten, ab 24. Mai Kinos, Theater und Restaurants. In Belgien geschieht dies ab 9. Juni. Indien meldet den nächsten Höchstwert täglicher Corona-Todesopfer, 4.205. Laut WHO wurde die B.1.617-Variante mittlerweile in 44 Ländern nachgewiesen. Über 4.000 Covid-19-Tote verzeichnet Nepal, über 250.000 Indien, über 425.000 Brasilien. Ruhig blieb es gestern in Hamburg, nach der Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre. Laut Polizeiangaben waren die Straßen leer. Ein Sprecher: „Die Leute haben anscheinend noch gar nicht mitbekommen, dass sie wieder raus dürfen.“ Oder sie wollen nicht mehr? Unterscheidet uns dies von den Spaniern, den Belgiern?

Tipp für heute: Wer absolute Sicherheit mag, nichts wie hin nach Mallorca, die Ministerpräsidentin der Balearen versprach in der ‚Bild-Zeitung‘: „Der Mallorca-Urlaub ist absolut sicher.“

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 324

11. Mai 2021

Dritter sommerlicher Tag infolge. Wäre gestern fast erstickt, was allerdings nicht an den Temperaturen oder Covid lag, die Nachbarin hatte sich eingedieselt mit irgendeinem Spray, so stark, dass man im Hausflur nicht mehr atmen konnte. Kurz war ich versucht die Polizei zu holen, denn es hätte sich ja um einen Suizid-Versuch handeln können. Wenn es im Hausflur schon so stank, wie muss es erst in ihrer Wohnung gewesen sein? Glücklicherweise fiel mir noch rechtzeitig ein, dass ich ja Berliner bin und als Berliner holt man keine Polizei, zumindest nicht, wenn es sich um Geruchs-, Geräusch-, Geschmacks- oder visuelle Belästigungen handelt. Jehört eben dazu. Noch zwei Tage bis zu meiner Impfung. Habe endlich den Impfausweis gefunden. Den aus der DDR. Ob der überhaupt noch gilt? Die norwegische Impfkommission hat den Ausschluss der Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson empfohlen. Na, wir sind ja nicht Norwegen. Hunderttausende Impfstoffdosen bleiben in den USA aktuell ungenutzt, weil sich kaum noch jemand impfen lassen will. 57% der Erwachsenen taten es dort bereits, circa. Hamburg hebt ab Mittwoch die Maßnahmen der Corona-Notbremse auf. In Berlin gibt es Lockerungen, laut Regierendem Bürgermeister Müller, frühestens ab Mitte nächster Woche. Liegt an einem völlig bekloppten System. Obwohl die Neuinfektionszahlen in Berlin seit vielen Tagen im Vergleich zur Vorwoche sinken, stieg nämlich plötzlich wie durch ein Wunder die 7-Tage-Inzidenz wieder über 100. Kein Wunder. Unterschiedliche Zuständigkeiten. Eine der beiden Stellen meldet die Fälle öfter verspätet, dann staut es sich eben. Seit gestern haben Museen, Büchereien und „andere kulturelle Einrichtungen“ in Irland wieder auf. Tschechien erlaubt ab kommender Woche bei Kulturveranstaltungen im Freien bis zu 700 Zuschauer. In England dürfen ab 17. Mai bis zu 10.000 in die Stadien. Österreich öffnet die Innenräume der Gastronomie, Hotels, sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen ab 19. Mai, für Geimpfte, Genesene und Menschen mit tagesaktuellem Negativtest, Ausgangssperren werden aufgehoben, nur große Veranstaltungen sind weiter nicht möglich. Malaysia schließt dagegen erneut alle Schulen. Das Land stehe vor einer dritten Corona-Welle, die zu einer nationalen Krise führen könne, so Ministerpräsident Muhyiddin Yassin. In Indien gehen den dritten Tag infolge die Neuinfektionszahlen zurück. Über 75.000 Covid-19-Tote meldet der Iran, über 85.000 Deutschland. China möchte auf dem Mount Everest eine „Trennungslinie“ zum aktuell von Corona heftig gebeutelten Nepal installieren. Bergsteiger sollen die Linie auf dem höchsten Gipfel der Erde dann nicht überschreiten dürfen. Wie solch eine „Trennungslinie“ beschaffen sein soll, wurde allerdings nicht verraten. Wie wäre es mit einer Mauer?

Tipp für heute: Die muss dann aber auch bewacht werden, sonst klettert nachher noch jemand mit der Leiter rüber.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 323

10. Mai 2021

Nach der Reformbühne mit einigen Pannen, zeigte uns gestern ein Star, wie man es richtig macht. Im Hof des Weddinger Echsenstudios hatte es sich ein Waschbär auf einem Mäuerchen bequem gemacht und verharrte dort einfach, wie viele Menschen auch immer ihm nahe kamen, ihn fotografierten, ihn filmten. Gelassenheit, das Geheimnis des Erfolgs. Natürlich wurde fleißig spekuliert, warum er nicht Reißaus nahm, „Rattengift gefressen“, „wird als Haustier gehalten“. Ich denke, er ist schlicht nur schlau, wusste, von uns droht keine Gefahr. ‚Lenor‘, einen Namen hat er bereits, nach Auskunft der Nachbarin. Die vermutete, dass er auf dem Dachboden schlafen würde, denn, Zitat: „Der Dachboden bei uns ist ja immer noch wie Zweiter Weltkrieg.“ Gewagter Vergleich. Aber gut, sie ist keine Sportreporterin. Dennis Aogo, Sky-Fußballexperte, hatte vor ein paar Tagen im Fernsehen vom „Trainieren bis zum Vergasen“ gesprochen und wurde dafür beurlaubt. Mittlerweile entschuldigte er sich: „Dieses Wort darf man selbstverständlich in überhaupt keinem Zusammenhang verwenden.“ Womit er unfreiwilligerweise auf das Problem der Wörterjagd hinwies, denn natürlich darf und muss man das Wort „Vergasen“ verwenden, wenn es um die Verbrechen der Nazis geht, zum Beispiel. Nur sein Vergleich ist zynisch und nebenbei komplett sinnlos, warum sollte man trainieren, bis man erstickt? Ich kenne diese Redewendung ebenfalls, aus meiner Kindheit, wo sie häufig benutzt wurde, was mich schon damals anekelte. Geht wohl auf den 1. Weltkrieg zurück, wo Offiziere das „Kämpfen bis zur Vergasung“ forderten. In fast ganz Europa sinken jetzt die Infektionszahlen. Die Impfquote wächst, auch Mediziner und Wissenschaftler geben sich vorsichtig optimistisch. Die britische Regierung will „vertraute Kontakte“ wie Umarmungen und Küsse bei Begrüßungen und Abschieden wieder erlauben, ab 17. Mai, so kündigte es Staatsminister Michael Gove an. Tunesien dagegen verhängt einen einwöchigen Lockdown. Moscheen, Märkte und die meisten Geschäfte schließen, öffentliche Zusammenkünfte und private Feiern werden verboten, die nächtliche Ausgangssperre gilt bereits ab 19 Uhr. Laos meldet als letzter Flächenstaat der Erde, Turkmenistan und Nordkorea senden der Johns-Hopkins-Universität keine Daten, das erste Covid-19-Todesopfer, über 500 verzeichnet Mali, über 800 Sri Lanka, über 70.000 Polen, über 245.000 Indien. Nordrhein/Westfalen möchte diese Woche so genannte ‚Lolli-Tests‘ bei Grund- und Sonderschülern einführen. Dabei müssen Kinder 30 Sekunden lang an einem Abstrichtupfer lutschen. Und uns Erwachsenen ist es weiterhin verboten 20 Minuten vor dem Test ein Eis zu essen! Voll erwachsenenfeindlich, irgendwie.

Tipp für heute: Am besten schmeckt Vanille und Erdbeer und Schoko.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 322

9. Mai 2021

Sommer. Im T-Shirt raus zum Bäcker. Wo steckt man jetzt nur die Maske hin? Dicke Brummfliege im Zimmer. Hat auch seine Nachteile wenn das Fenster offen steht. Obwohl, eigentlich hört sich ihr Brummen schön an. Beruhigend. Brauche ich. Als alter, weißer, heterosexueller Mann regt mich der Elan der Ritter für die Sprachhygiene nämlich mehr auf als er sollte. Dabei will ich doch genau dasselbe, hoffentlich. Gleichberechtigung auf allen Ebenen. Halte bloß die Jagd auf Wörter und Schreibweisen für kontraproduktiv, für eine Sackgasse. Wenn ein/e Rassist/in und/oder Sexist/in seine/ihre rassistischen/sexistischen Ansichten äußert ohne bestimmte Worte zu verwenden, in gegenderter Sprache, ist das auch nur einen Deut besser? Nein? Müsste es dann nicht aber umgekehrt genauso gelten? Tagesschau.de schrieb gestern einen dermaßen umständlichen Artikel, weil man sich nicht traute zu zitieren, was jemand geäußert hatte. Er gipfelte in der Erklärung: „Mit dem Begriff N-Wort wird heute eine früher in Deutschland gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben.“ Müsste nicht aber der Begriff „N-Wort“ konsequenterweise dann auch getilgt werden, weil er ja auf die „früher in Deutschland gebräuchliche rassistische Bezeichnung“ hinweist? Wie wäre es mit: „Er hat ‚du weißt schon was‘ gesagt“? Wer sich am allermeisten über das verklemmte Spießbürgertum freuen dürfte, sind jene von ganz rechts, die gar nichts tun müssen, die Leute werden ihnen zugetrieben. In Spanien endet nach sechseinhalb Monaten der landesweite Ausnahmezustand. Zigtausende feierten in der Nacht auf Straßen und Plätzen. Freudetrunken, wie Agenturen berichten. Laut welt.de sang „eine Gruppe leicht beschwipster junger Leute“ auf einem Platz in Madrid: „Alkohol, Alkohol, wir sind hier um uns zu betrinken.“ Muss unbedingt hinzufügen: Das ist aber nicht gesund! Die EU kauft 900 Millionen weitere Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs. Für die Aussetzung von Corona-Impfstoffpatenten hat sich nun auch Papst Franziskus ausgesprochen, dagegen: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Über 200 Covid-19-Tote meldet Trinidad und Tobago, über 500 Katar, über 7.000 Paraguay, über 240.000 Indien, über 420.000 Brasilien. Das erste Freibad wurde in Nordrhein/Westfalen geöffnet, in Billerbeck, für 500 entweder Geimpfte oder mit tagesaktuellem Negativtest. Mir zu weit weg.

Heute: Weltweites Internet, Facebookkanal der Reformbühne Heim & Welt, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt (Livestream) mit Susanne Riedel, Heiko Werning, Spider, Falko Hennig, Gott und mich, aus Steglitz zugeschaltet: Jürgen Witte, mit Filtrud, einem Text unseres Technik-Genies Frank Sorge und den Supergaststars Zuckerklub (Musik zwischen Charme und Peng!)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 321

8. Mai 2021

Manchmal weiß ich nicht, ob ruppige Sprüche der speziellen Situation angesichts der Pandemie und damit verbundener Einschränkungen geschuldet sind, oder ob es sich um normalen Charme handelt, unsere Berliner Lebensart. Heute, in der Kaufhalle, drängelt sich eine ältere Frau in der Schlange vor. Die dahinter Wartenden verdrehen die Augen, sagen aber nichts. Der vor ihr Stehende weist die Frau höflich darauf hin, dass nebenan eine Kasse frisch eröffnet habe: „Wollen sie vielleicht darüber gehen?“ Darauf die Frau: „Gehn sie doch darüber!“ Normalerweise hätte sich jetzt ein hitziger Disput entwickelt, von einem: „Unerhört, was habe ich ihnen denn getan?“ eingeleitet. Doch draußen schien die Sonne. Der Mann lachte und alle anderen konnten sich ein Lächeln ebenfalls nicht verkneifen. Sicher meinte sie es nur gut. Kölner Bürger können sich dieses Wochenende in der Zentralmoschee ohne Anmeldung mit Astrazeneca gegen das Virus impfen lassen. Ich hab ja meinen Termin. Gestern den Anamnese-Schein für die Impfung ausgefüllt. Weiß nicht nur nicht was Anamnese heißt, hab auch keine Ahnung was „immunsupprimierende Therapie“ ist. Trotzdem „Nein“ angekreuzt. Laut einem Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts sind bis 20. April in Deutschland 67 Fälle von Sinusvenenthrombosen nach Astrazeneca-Impfungen gemeldet worden, 14 Menschen starben. Großbritannien meldete 242 Thrombosen, 49 starben. Unter 40-jährige sollen dort nicht mehr mit Astrazeneca geimpft werden. Kuba will nächste Woche die Impfungen mit zwei selbst entwickelten Impfstoffen beginnen, obwohl klinische Tests noch laufen. Auch Polens Regierung befürwortet nun die Freigabe von Corona-Impfstoff-Patenten. Reiche Länder sollten sie allen zur Verfügung stellen, die den Impfstoff produzieren können, sagte Ministerpräsident Morawiecki: „Das ist nötig, um die Epidemie auf der ganzen Welt zu eliminieren.“ Karl Lauterbach (SPD): „Anders als Teile der Bundesregierung bin ich der festen Überzeugung, dass es jetzt ein befristetes Aussetzen aller Patente für Corona-Impfstoffe braucht.“ Der Bundesverband der Deutschen Industrie ist anderer Meinung, beziehungsweise entschieden gegen die Patentaussetzung, weil sich so weniger verdienen lasse, Quatsch, weil das Ziel die Pandemie wirksam einzudämmen dadurch „nicht schneller erreicht“ werde. Es sei ein „Trugschluss, dass angesichts voll ausgelasteter Produktionskapazitäten nach der Patentfreigabe auch nur eine Impfdosis mehr hergestellt würde“. Ob den Verantwortlichen beim Schreiben ihrer Erklärung die Nasen wuchsen, konnte ich nicht herausbekommen. Heute dürfen in Griechenland Strände mit Strandliegenvermietung und Strandbars öffnen, Montag alle Schulen, am 21. Mai Museen und Open-Air-Kinos, ab 28. Mai die Theater. Absurd ist es im Nachbarland Türkei. Dort darf die einheimische Bevölkerung während des Lockdowns nur zum Einkauf, zur Arbeit oder zum Arzt auf die Straße, während Touristen sich frei bewegen können. Indien meldet erneut sowohl einen Rekord bei den Neuinfektionen, 401.078 Fälle am Tag, als auch einen Höchstwert täglicher Corona-Todesopfer, 4.187. Über 700 Covid-19-Tote (insgesamt) verzeichnet Madagaskar, über 800 Jamaika, über 3.000 Uruguay, über 235.000 Indien. Im Zoo von Hyderabad (Indien) wurden 8 Löwen positiv auf das Virus getestet. Nach Atemnotproblemen sind sie aber wieder auf dem Weg der Besserung.

Tipp für heute: Schon mal das Handtuch bereit legen, morgen ist anbaden.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Corona-Tagebuch 320

7. Mai 2021

Mit Mutti auf dem Friedhof gewesen. Dem, wo sie immer hingeht. Da liegt inzwischen auch jemand, den ich kannte. Nicht gut, aus der Entfernung. Er ist zumindest mit Corona gestorben. Sehr viel jünger als ich. Als wir gestern dort spazieren gingen, folgte uns ein Eichhörnchen. Wollte sicher gefüttert werden. Für einen kurzen Moment lang hatte ich allerdings den Eindruck, als läge etwas Fragendes in seinem (ihrem?) Blick, so in der Art „Was ist eigentlich bei euch los?“ Der Ruf nach Lockerungen wird lauter. Der Handel fordert die Öffnung der Geschäfte. Karl Lauterbach (SPD) mahnt: „Wollen wir nicht noch drei Wochen durchhalten?“ Viele Politiker schreiben die sinkenden Neuinfektionswerte der Corona-Notbremse zu. Kann man machen, muss man aber nicht. Erstens sanken die Neuinfektionswerte bereits vor der Notbremse, zweitens sind sie in der Schweiz genauso gesunken, ganz ohne Notbremse, sogar mit weitreichenden Lockerungen. Nachdem deutsche Pharma-Firmen die Patentfreigabe für Corona-Impfstoffe ablehnten, hat gestern ausgerechnet Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) als einziges Mitglied seiner Fraktion bei der Abstimmung im Bundestag für die Patentfreigabe gestimmt. Aus Versehen. Altmaier wörtlich: „Ich stimme grundsätzlich nicht für die Anträge von Die Linke.“ Die CDU war aber nicht die einzige Partei, die gegen die Patentfreigabe stimmte, auch SPD, FDP und AfD taten das. Die Grünen enthielten sich. Mal wieder. Freigegeben wurden nun Astrazeneca-Impfungen für alle in Deutschland. Wer mit dem Vakzin geimpft wird, liegt künftig in ärztlichem Ermessen. In Japan unterschrieben eine Online-Petition zur Absage der Olympischen Spiele innerhalb von 2 Tagen mehr als 200.000 Menschen. Sowohl einen Rekord an Neuinfektionen, 414.188 Fälle am Tag, als auch einen Höchstwert täglicher Corona-Todesopfer, 3.915, verzeichnet Indien. Schon wieder! Australien will bis Ende Mai alle seine Staatsbürger aus Indien zurückholen. Bisher wurde ihnen eine Wiedereinreise unter Androhung von Gefängnisstrafe verwehrt. Nach Schätzung des zur Universität von Washington gehörenden ‚Institute for Health Metrics and Evaluation‘ (IHME) forderte das Coronavirus weltweit bisher fast 6,9 Millionen Menschenleben, mehr als doppelt soviel wie offiziell bekannt gegeben. Dies läge unter anderem daran, dass viele Länder nur Todesfälle in Krankenhäusern oder von Patienten mit bestätigter Infektion zählten. Neben den US-Universitäten von Yale, Columbia und Princeton führt nun auch die Elite-Uni von Harvard eine Impfpflicht für Studierende ein. Über 700 Covid-19-Tote meldet Kuba, über 9.000 Jordanien, über 415.000 Brasilien, über 580.000 die USA. Über 200.000 € Corona-Hilfsgelder (umgerechnet) will die japanische Küstenstadt Noto für den Bau einer 13 m langen, pinken Tintenfisch-Statue verwenden. Der für seine Delikatesse bekannte Ort wolle so den Tourismus nach der Pandemie ankurbeln, so ein Mitarbeiter des Rathauses. Muss ich sehen!

Tipp für heute: Schon mal lernen was Tintenfischstulle auf Japanisch heißt.

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Kategorien