Startseite

Für das Vaterland

20. Januar 2019

Bei der Handball-WM der Männer zeigen die Kerle, wie man es machen muss. Alle stehen zusammen, umarmt und schmettern gemeinsam die Nationalhymne und die ganze Halle singt mit. „Ein Gänsehautgefühl“ wie ein ehemaliger Spieler dies als Kommentator gerührt zusammenfasste. Mich hat es ja eher geschüttelt und gefröstelt, aber vielleicht habe ich da wirklich eine Meise. Vielleicht ist dieser Patriotismus ja tatsächlich ein positiver, der niemanden ausschließt. Ich bin da zwar skeptisch aber hoffen wir mal, die anderen behalten recht.

Heute: Berlin, Roter Salon in der Volksbühne, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Heiko Werning, Jürgen Witte, Gott und mich, sowie den außergewöhnlich gut informierten Superstargästen Michael ‚Die Echse‘ Hatzius und Wladimir Kaminer (nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Graffitis, die uns zum Nachdenken anregen (6)

18. Januar 2019

„Es stimmt irgendwas überhaupt nicht“ gesehen am Bahnhof Finsterwalde/Niederlausitz

Heute: Brandenburg/Havel, Fontane-Klub, 20 Uhr: ‚Rache – Ein Kriminalmusical‘ von und mit Mareike Hube, Sedlmeir und Ahne

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Graffitis, die uns zum Nachdenken anregen (5)

17. Januar 2019

„Alle Macht der Liebe!“ auf eine alte, fleckige Matratze gesprayt, gesehen unter der Hochbahnbrücke in der Skalitzer Straße in Berlin-Kreuzberg

Heute: Finsterwalde/Niederlausitz, Buchhandlung Mayer, 19:30 Uhr: ’50 Jahre Brot‘ (Ahne liest, singt und trinkt) neue Texte, alte Schlager, Bier

Ahne | Allgemein | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Müssta haben

16. Januar 2019

Heute möchte euch der liebe Onkel Ahne ein Buch ans Herz legen, welches ihr euch unbedingt leisten solltet. Denn es ist sehr gut. Es ist lustig, spannend, informativ, exzellent geschrieben und … lustig. Ich rede von der Fußballfibel ‚Eintracht Braunschweig‘, die Uli Hannemann, einer der weltweit besten Schriftsteller in der ganzen Welt, geschrieben und zugleich verfasst hat. Und falls jetzt Fußballhasser weiter zappen wollen, halt, hier geblieben! Dieses Buch kann man auch lesen, sollte man nichts von Fußball halten, verstehen oder zum Beispiel in Susanne verknallt sein. Oder in Uli. Also einen anderen Uli. Es entfaltet seine ganze Pracht auf sagenhaften 154 Seiten, der Einband ist, wie es sich gehört, blau-gelb getüncht und künstlich noch etwas verschmutzt worden (also nicht dem Buchhändler eures Vertrauens sofort eine auf ’s Maul hauen wollen). Heraus gekommen ist das Meisterwerk bei Culturcon Medien, Herausgeber Frank Willmann und kosten tut es lächerliche 12,99 €. Noch gibt es einige Exemplare zu erwerben, also hopp, sputet euch.

Heute: Berlin, Baumhausbar im Musik und Frieden, 20 Uhr: Zentralkomitee de Luxe mit Michael Bittner, Noah Klaus, Christian Ritter, Tilman Birr, Piet Weber und mich als Gast

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

13 ist die neue 15

13. Januar 2019

Vor fast 100 Jahren sind Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin ermordet worden, weshalb ihrer heute gedacht wird. Dies bringt mich zur Frage, wann eigentlich die SPD mal ihre blutige Vergangenheit aufarbeitet? Ihre Mitverantwortung beispielsweise für den Ausbruch des ersten Weltkrieges, durch die Burgfriedenspolitik und die Zustimmung zu den Kriegskrediten. Ihre Verantwortung für die Ermordung von tausenden Mitgliedern der Arbeiter- und Soldatenräte durch ihren „Bluthund“ Noske. Oder die Verantwortung für die Wiederinstallierung der deutschen Militaristen in Reichswehr und Sicherheitsdiensten 1918 und danach, welche letztlich zur Machtübernahme der Nazis führte, diese zumindest begünstigte. Es ist schon verrückt, dass erst Gerhard Schröder mit seinem Hartz-IV-Mist dieser Partei das Rückgrat gebrochen hat.

Heute: Berlin (Rosa-Luxemburg-Platz), Roter Salon der Volksbühne, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Jakob Hein, Heiko Werning, Jürgen Witte, Gott und mich, sowie den famosen Superstargästen Uli Hannemann (L.S.D. – Liebe statt Drogen) und Lüül (u.a. 17 Hippies)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Bob fahren auf Mallorca?

12. Januar 2019

In Dresden findet dieses Wochenende ein Sprint-Weltcup der Skilangläuferinnen statt. Zwar sind die Dresdner Elbwiesen flach wie ein Bügelbrett und es liegt auch kein Schnee, der Kunstschnee weist erschreckend braune Flecken auf, aber hey, die Verantwortlichen der Wintersportverbände haben sich wahrscheinlich mit Blick auf den Klimawandel gedacht, wir müssen uns vom Winter langsam mal unabhängig machen. Warte nun schon gespannt auf den ersten Abfahrts-Weltcup in Abu Dhabi oder ein 50 km Marathon-Rennen durch die Sahara. Wichtige ist doch lediglich, dass Geld verdient werden kann.

Heute: Berlin, Comedyclub Kookaburra, 20 Uhr: ’50 Jahre Brot‘ (Ahne liest, singt und trinkt) neue Texte, alte Schlager, Bier

Ahne | Allgemein | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Meine Lebensmaxime

11. Januar 2019

„Erfolg macht müde“

Heute: Berlin, Comedyclub Kookaburra, 20 Uhr: ’50 Jahre Brot‘ (Ahne liest, singt und trinkt) neue Texte, alte Schlager, Bier

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Schöne Replik

10. Januar 2019

Gestern in der Ringbahn Richtung Westkreuz (bei einer Ringbahn geht es natürlich immer in Richtung aller auf dem Ring vorhandenen Bahnhöfe, aber gut). Eine ziemlich frustrierte junge Frau erhebt sich von ihrem Platz um auszusteigen und sagt zu ihrem ehemaligen Sitzplatznachbarn „Sie stinken ganz schön nach Alkohol“. Dieser antwortet trocken: „Und sie haben ihre Handschuhe liegen lassen.“

Heute: Berlin, Kookaburra, 20 Uhr: ’50 Jahre Brot‘ (Ahne liest, singt und trinkt) neue Texte, alte Schlager, Bier und Gott is ooch da

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Brille besorgen?

7. Januar 2019

Na toll! Da hatte ich mir so eine schöne Umleitung für die Schneelawinen ausgedacht und dann rief mich heute morgen die bayerische Notregierung an, auf meinem Dampftelefon, um mir mitzuteilen, meine Hilfe sei nicht mehr vonnöten, sie bekämen das jetzt selber in den Griff. Ausgerechnet diese Nulpen. Na, wenn sie meinen? Aber dann sollen sie bitteschön auch nicht heulen, wenn es schief geht. Hatte ich also frei. Bin mittags zu ‚Achinger‘ um ein vergoldetes Steak zu essen, mit Pommes Mayo. Hat ganz gut geschmeckt, allerdings für 1.000 € habe ich auch schon deutlich besser gespeist. Auf dem Klo dann einen schönen Aufkleber entdeckt von der ‚Königlich bayrischen Antifa‘ schwarze und blau-weiße Rautenfahne im Wind. Zurück zu noch eine Abendzeitung erstanden, weil mich deren Schlagzeile ‚Rodeln im Winter – so klappt ’s‘ interessierte. Gerade in Berlin ist es ja mittlerweile deutlich schwieriger geworden im Winter zu rodeln, so ganz ohne Schnee. Dachte, sie hätten in München vielleicht eine Lösung dafür gefunden. Pustekuchen. Ich hatte mich lediglich verlesen. Statt ‚Rodeln im Winter – so klappt ’s‘ stand da ‚Radeln im Winter – so klappt ’s‘. Schnarch.

Heute: München, Vereinsheim, 19:30 Uhr: Blickpunkt Spot mit Silvia Maria-Jung, Titus Waldenfels, Michi Sailer, Le-Tanh-ho, Valerio Moser, Johannes Berger und mich

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Mit mir kann man ’s ja machen

6. Januar 2019

Ausgerechnet heute ereilte mich ein Notruf. In Bayern soll angeblich Winter sein und ich bin ja bekannt für meine übernatürlichen Kräfte und das weit über die Grenzen von Prenzlauer Berg hinaus. Also hat mich die bayerische Notregierung angefleht, ich solle kommen, um dort die Lawinen aufzuhalten. Hab ich auch erst gesagt: „Hallo! Ick hab villeicht noch andre Sachen zu tun. Ick hab villeicht ooch Kinda und ’ne Mutta und manchma mussick einkoofen.“ Doch die Lage soll angeblich ernst sein und sie hätten wohl schon andere Experten am Start gehabt, sogar aus USA, einen Feuerwehrmann und eine haitianische Voodoo-Priesterin, alle komplett erfolglos, ich bin ihre letzte Hoffnung. Na ja, und dann hab ich, ich weiß, ich weiß, meine Gutmütigkeit, hab ich eben zugesagt. Hab auch bereits ’ne Idee. Lawinen lassen sich ja durch den Gebrauch der Stimme umleiten. Ja, das geht. Ist schwierig, aber geht. Nur die Frage, wo so eine Umleitung am besten möglich wäre. Na, werd ich mich im Zug mal mit befassen. Mal die Karten studieren.

Heute: München, Vereinsheim, 19:30 Uhr: Schwabinger Schaumschlägershow mit Michi Sailer, Christoph Theussl und den Gästen Le-Thanh-ho, Johannes Berger, Kaleb Erdmann, Lucas Fassnacht, Valerio Moser sowie mir

oder

Berlin, Roter Salon der Volksbühne, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt (das erste Mal im Roten Salon!) mit Jakob Hein, Heiko Werning, Falko Hennig, Jürgen Witte, unserem neuen (!) Mitglied Roman Israel, sowie den Gästen Moses Wolff (Schwabinger Schaumschlägershow (!) und Frieder Butzmann (genialer Dilettant)

Ahne | Allgemein | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Kategorien