Corona-Tagebuch 453

4. Oktober 2021

Die Indoor-Premiere für unsere Lesebühne gestern lief sehr gut. Angenehm gefüllt war die Baiz, die Stimmung ausgelassen, ich glaube, sein Kommen hat das Publikum nicht bereut. Ist natürlich für viele noch ungewohnt, keine Maskenpflicht mehr, kein Abstandhalten, man darf wieder mitsingen beim Abschlusslied und tanzen, zu unseren Texten. Die Rückkehr zur Normalität, sie wird dauern. Denke aber, wenn die Allermeisten vollständig geimpft sind, müssen wir zur Normalität zurückkehren. Die Wenigen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, sollten so gut wie möglich geschützt werden, diejenigen, die sich aus ideologischen oder religiösen Gründen, oder weil sie schlicht Angst vor möglichen Impfschäden haben, nicht impfen lassen wollen, müssen das Risiko eines schweren Covid-Verlaufes dann eben in Kauf nehmen, eine Impfpflicht würde sie nur radikalisieren. Wie es bei Kindern unter 12 Jahren aussieht, die noch nicht geimpft werden können, weiß ich nicht. Gibt ja Experten, die vor möglichen Long-Covid-Schäden bei ihnen warnen. Studien allerdings existieren logischerweise noch nicht. Mehr als 1.000 Menschen unterschrieben eine Petition gegen das heutige Ende der Maskenpflicht an Berliner Grundschulen. Initiatorin Julia A. Noack gegenüber dpa: „Ohne Maske wird es eine Durchseuchung mit Ansage.“ Weiß nicht. Gibt ja viele Länder um uns herum, die solch eine Maskenpflicht in Schulen schon lange nicht mehr haben oder nie hatten. Auch da, denke ich, sollte abgewogen werden. Mögliche, aber bisher nicht erwiesene Covid-Spätfolgen bei Kindern, gegenüber erwiesenen Folgen einer Maskenpflicht am Unterrichtsplatz über einen langen Zeitraum. Inzwischen auf zusammengerechnet 246 Tage im Corona-Lockdown kommt die australische Metropole Melbourne und löst damit Buenos Aires als Rekordhalter ab. Der aktuelle Lockdown dauert fast 2 Monate und trotzdem gab es vergangene Woche so viele Neuinfektionen wie noch nie. Jacinda Ahern, neuseeländische Premierministerin, kündigte an, den Lockdown in Auckland leicht zu lockern, selbst wenn die Zahl der Neuinfektionen nicht zurückgegangen sei. Die hochansteckende Delta-Variante habe sich als „Wendepunkt“ erwiesen, so Ahern. Viele Medien deuten dies als vorsichtiges Abrücken von der „Null-Covid-Strategie“. Bliebe als letztes großes Land China, was jene Strategie verfolgt. Russland meldet einen neuen Höchststand täglicher Corona-Todesopfer, 890. Ein 20-jähriger Chemnitzer rastete am Freitag bereits in einer Kaufhalle aus, nachdem ihn ein Mitarbeiter auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte. Laut Polizei warf er eine Bierflasche nach dem Mitarbeiter, traf ihn am Rücken, biss ihn anschließend in den Arm und versuchte dann mit einer Bratpfanne nach ihm zu schlagen, verfehlte ihn jedoch. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Tipp für heute: Entspannungsübungen.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien