Corona-Tagebuch 491

21. November 2021

Das Corona-Chaos schien gestern Abend den Berliner Nahverkehr erfasst zu haben. Erst kam der Bus nicht, der mich von der Insel der Jugend, ja, ich bin wieder jung (!), ins Stadtzentrum bringen sollte. Lief also zum S-Bahnhof Plänterwald, wo gleich reihenweise Bahnen ausfielen, plus Pendelverkehr und chaotischen Durchsagen. Fünfmal tönte es, auf Gleis 2 stehe der Zug nach Treptower Park bereit. Nur stand da nichts. Die Menschen vertrauten glücklicherweise ihren Augen mehr als ihren Ohren, sonst hätte es Beulen gegeben und die Weiterfahrt sich noch mehr verzögert, Personen im Gleisbett. Könnte mir vorstellen, viele Fahrerinnen haben sich krank gemeldet. Fahrer auch? Die vierte Welle. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Institutes, warnt schon vor der Fünften. Als Statistikaffiner wage ich es, einen kleinen Beruhigungstropfen abzusondern. In südosteuropäischen Ländern, wo die Welle ihren Anfang nahm, sinken die Inzidenzen, leicht. Und deren schlechtere Gesundheitssysteme schafften es auch. Mit Ach und Krach. Ohne Lockdown. Soll nicht heißen, ich wüsste es besser. Wäre ich verantwortlich, würde ich garantiert in Panik geraten, Maßnahmen über Maßnahmen verhängen. Und jene, die in überlasteten Kliniken arbeiten, sind wirklich nicht zu beneiden. Kann mir noch einen Pieks nicht verkneifen. Vielleicht mal überdenken, ob die profitorientierte Marktwirtschaft (von Ideologen wie mir ‚Kapitalismus‘ genannt) für das Gesundheitssystem das Richtige ist? Auch ohne Corona fand ich es bereits menschenunwürdig, wenn, wie bei mehreren Bekannten geschehen, diese kurz nach Operationen, teilweise in unzurechnungsfähigem Zustand, nach Hause geschickt wurden. Kostenoptimierung. Wird normalerweise an der Grenze agiert, darf eine Pandemie eben nicht passieren, die wurde vom Krankenhaus-Manager nicht einkalkuliert. Auch in Schleswig/Holstein gibt es ab Montag 2G in Gast- und Freizeitstätten. Baden/Württemberg erlässt in drei Landkreisen mit hohen Infektionszahlen eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr, für Ungeimpfte. Sie dürfen ihre Wohnung nur noch zur Arbeit und für medizinische Notfälle verlassen. Tausende demonstrierten in Kroatiens Hauptstadt Zagreb gegen Corona-Maßnahmen. In Wien protestierten mehr als 30.000, aufgerufen von der FPÖ, gegen den Lockdown. Zu lesen auf Transparenten unter anderem: „Heimatschutz statt Mundschutz“ oder „Volksaufstand jetzt“. Erneut zu Krawallen kam es in den Niederlanden. In Den Haag wurden Fahrräder verbrannt. Fahrräder! In den Niederlanden! Friedlich verliefen die Proteste in Amsterdam. Eine Ausgangssperre zwischen 18 und 5 Uhr verhängte das französische Überseegebiet Guadeloupe nach Corona-Protesten mit brennenden Reifen. Meines Wissens nach zum ersten Mal verzeichnete Deutschland während der Pandemie heute die meisten Neuinfektionen weltweit. 42.727. Sicher kein Grund um zu gratulieren. Andererseits, es gab eben in keinem Land mehr als 42.727 Neuinfektionen. Nur dem Wochenende geschuldet?

Heute: Berlin, Schankwirtschaft Baiz, 19 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Frank Sorge, Spider, Gott und mich, sowie den phantastischen Superstargästen Richard Blaha (Prag/Hessen/Berlin) und Tito Maffay (Schmusehits!) Und wir streamen wieder, auf Facebook und auf Youtube

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien