CDU-Haussender?

11. September 2019

In Sachsen war es für mich noch halbwegs zu verstehen, warum der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk (ARD, ZDF) sich so parteiisch für den amtierenden Ministerpräsidenten Kretschmer von der CDU engagierte („unermüdlich ist er mit den Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch“, „legt sich richtig ins Zeug“, „erklärt“, „will sein Sachsen nicht aufgeben“, „hört zu“, „setzt sich ein“, „redet Klartext“ usw.). Da ging es darum eine drohende AfD als stärkste Partei abzuwenden und das bekommt man vielleicht am besten hin, indem man den Ministerpräsidenten und die bisher stärkste Partei unterstützt. Warum man nun in Thüringen aber den CDU-Kandidaten Mohring so hätschelt (ja, er hatte Krebs, ich weiß), ihn quasi omnipräsent über die Bildschirme flimmern lässt, kaum ein kritisches Wort an ihn richtet, stattdessen sein Engagement betont für die Bürger, wie er sich einsetzt für Thüringen, wie er zuhört, wie er Klartext redet (kommt einem bekannt vor), das erscheint mir rätselhaft. Manchmal ist man ja schon dankbar, wenn in so einem Beitrag (Gespräch) wenigstens kurz erwähnt wird, dass in Thüringen gerade jemand anders regiert, den man leider, leider aber nie vor das Mikrophon bekommt.

Tipp für heute: Objektiv ist anders.

Allgemein | Kommentare

4 Kommentare zu “CDU-Haussender?”

  1. 01

    Mach mal lieber keine Pandorra-Kiste auf. Man muss sich nur mal die Bilder anschauen, die von Trump und Johnston in den Zeitungen zu finden sind. Vergleiche die mal mit denen von Obama und Cameron, wenn Du alte Zeitungen beim Altstoffesammeln in die Hände bekommst.
    Hab ein schönes Wochenende.

    Maik am 13. September 2019 um 08:55
  2. 02

    Da ich in näherer Zukunft nicht dazu kommen werde Altpapier zu sammeln, ähneln sich die Bilder? Sind sie grundverschieden? Und wenn, wie würdest du das interpretieren? Damit wollte ich dir jetzt aber nicht das schöne Wochenende verhageln.

    Ahne am 13. September 2019 um 09:40
  3. 03

    Beim Vergleich der o.g. Darstellungen der Herren fällt auf, dass Trump und Johnson eher in unvorteilhaften Posen oder unsympathischen Gesichtsausdrücken abgebildet werden. Das war zu Zeiten als Obama oder Cameron die ersten Männer im Staat waren anders. Sie wurden meist recht vorteilhaft ins Licht gerückt.
    In den Aufsichtsräten der von Dir genannten Sender sitzen ja auch Vertreter von Parteien. Ich weiß nicht ob jede Partei dort vertreten ist oder zu welchen Anteilen aber es wurde ja schon merhfach gemurrt, dass zuviel politischer Einfluss beim Fernsehen eine Rolle spielt. Das nehmen ja eben gewissen Kreise als Vorwand von der „Lügenpresse“ zu sprechen. Das ist natürlich polemisch und übertrieben aber objektiv ist die Presse nicht. Da müsste man sich halt bei AfD-Krause und Rote-Stern-Rita die Altstoffe abholen und ein Blick ins Papier werfen, um annähernd durch Vergleiche eine objektivere Sicht auf die Dinge zu erhalten.
    Mein einziger Pilz war übrigens klein und ein Flaschenbowist. Hab aber auch eine alte Pepsiflasche aus der Wendezeit im Wald gefunden. Immerhin.

    Maik am 17. September 2019 um 08:50
  4. 04

    Du Glückspilz!

    Ahne am 17. September 2019 um 12:19

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien