Corona-Tagebuch 220

27. Januar 2021

Hab jetzt endlich 5 OP-Masken hier zu liegen. Geschenkt bekommen. Nein, sie sind nicht getragen. Eingeschweißt liegen sie auf dem Schrank im Flur. Zweifel noch immer an dem Sinn der Maßnahme. Denke, die allermeisten werden solche „Einwegmasken“ nicht entsprechend behandeln und benutzen und der Effekt dadurch wird winzig sein, der Müllberg jedoch gigantisch und falls ich vorsichtig flüsternd mal daran erinnern darf, es gibt ja auch noch dieses klitzekleine Problem der Umweltverschmutzung, des Klimawandels. Apropos, 4,9% mehr Fertiggerichte wurden 2020 in Deutschland produziert als 2019. Bei Tiefkühlpizzen waren es sogar 5,4%. Hab allein ich 8.000 von verputzt, letztes Jahr. 80.000? 200.000? Bin ich da etwa noch stolz drauf? Was mich überraschte, circa ein Drittel aller Kindergartenkinder besucht in Deutschland nach wie vor einen Kindergarten, die so genannte Notbetreuung. Sind seit Jahresbeginn sogar mehr geworden. Verständlich, wenn die Eltern weiter zur Arbeit müssen? SPD-Fraktionsvize Katja Mast zur Homeoffice-Regelung: „Wer kann, arbeitet zuhause“, gerade Bürojobs sollten von da erledigt werden. Sie ist sich allerdings auch sicher, „dass es harte Kontrollen gar nicht braucht“. Nee, klar, handelt sich schließlich um richtige Wirtschaft, nicht um `ne Schankwirtschaft. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat die Kulturbranche unter der Corona-Krise mehr gelitten als andere europäische Wirtschaftszweige, zum Beispiel die Automobilindustrie. Laut einer von mir beauftragten und recherchierten Studie, gibt es übrigens Studien, die man sich getrost sparen kann. Der bayrische Verwaltungsgerichtshof hat die 15 km-Regel bei touristischen Tagesausflügen in bayrischen Corona-Hotspots gekippt. Die „textliche Festlegung“ eines solchen Umkreises sei nicht deutlich genug und verstoße gegen den Grundsatz der Normengleichheit, heißt es in der Begründung. Nach dem Reinickendorfer Humboldt-Klinikum wurden jetzt auch am Spandauer Vivantes-Klinikum in Berlin zwei B.1.1.7.-Fälle nachgewiesen. In Bayreuth sind nach 11 Verdachtsfällen der mutierten Variante 3.000 Mitarbeiter des Klinikums unter Quarantäne gestellt worden. Auch in einem tschechischen Krankenhaus in Slany breitet sich die Variante aus. 2 Fälle wurden aus Bremen gemeldet. In Berlin soll von nun an nach jedem Positivtest noch einmal auf mögliche Mutationen getestet werden. Rund 4.600 Menschen werden aktuell in deutschen Krankenhäusern mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt, etwa 20% weniger als noch vor 14 Tagen. China verzeichnet den geringsten Anstieg von Neuinfektionen seit 14 Tagen, 75. Auch in Deutschland sinkt die Zahl der Neuinfektionen weiter, gestern 13.202. Irland hat seinen Lockdown bis 5. März verlängert, Peru angesichts erneut steigender Infektionszahlen den nächsten über die Hauptstadtregion Lima und 9 weitere Provinzen verhängt, Flug- und Busverkehr werden eingestellt, nur eine Person pro Haushalt darf die Wohnung für Lebensmitteleinkäufe verlassen. Die griechische Regierung erlässt ein einwöchiges Demonstrationsverbot für Gruppen über 100 Teilnehmer. Aus Protest gegen den anhaltenden Lockdown gingen Tausende im Libanon auf die Straße. Ausschreitungen wurden erneut aus Israel gemeldet. Im Jerusalemer Stadtteil Mea Schearim steckten orthodoxe Protestierende Mülltonnen in Brand und bewarfen die Polizei mit Tomaten. Tomaten? Tomaten. Über 200 Covid-19-Tote verzeichnet Kuba, über 400 Uruguay, über 500 Eswatini (Swasiland), über 700 Malaysia, über 800 die Vereinigten Arabischen Emirate, über 3.000 Irland und auch Kasachstan, über 40.000 Peru, über 100.000 Großbritannien, über 425.000 die USA. Um 18% ist der Champagner-Absatz vergangenes Jahr eingebrochen, teilte der Wirtschaftsverband der Branche mit. 2020 wäre „ein schwarzes Jahr“ für den Champagner gewesen. Ach man.., traurig.

Tipp für heute: Ein Glas Leitungswasser trinken.

Allgemein | Kommentare

2 Kommentare zu “Corona-Tagebuch 220”

  1. 01

    Ach hallo Ahne, wie schön, bei Dir steht ja alles was man wissen muss, zusammengefasst. Was für eine krasse Leistung. Ich Blödmann habe dein Blog seit dem Sommer komplett ausgeblendet, dabei sind alle wichtigen Infos, samt Einordnung hier. Ab jetzt wird nichts mehr versäumt. Merci.

    Ruth Herzberg am 27. Januar 2021 um 14:04
  2. 02

    Herzlich willkommen! Versäume bei Deinem Blog ja auch nichts.

    Ahne am 27. Januar 2021 um 14:50

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien