Corona-Tagebuch 256

4. März 2021

Ein Stufenplan ist gestern beschlossen worden. Für die Kulturbranche katastrophal, denn, zwar sollen ab 22. März Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie Kinos (und sicher auch Räumlichkeiten für Lesungen, oder?) bei einer Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen beschränkt öffnen dürfen, steigt die Inzidenz jedoch über 50, muss dies mit Terminbuchung und tagesaktuellem Negativ-Testergebnis der geneigten Zuschauer geschehen, steigt die Inzidenz über 100, wird alles wieder geschlossen. Würde ich als Veranstalter auch keine Verträge mit Künstlern abschließen. Vor allem wo durch das Wirrwarr an Regelungen in nächster Zeit, unter anderem darf der Einzelhandel bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 Termine zum Einkauf in Läden vergeben (sollen Polizisten kontrollieren, welcher Kunde im Laden einen Termin hat?), sich kaum noch jemand an irgendwas halten wird. Zum Schmunzeln, ab 22. März ist Kontaktsport draußen bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100, wie derzeit in Berlin, mit Terminbuchung und tagesaktuellem Negativtest erlaubt. Dann zeigen sich Kinder im Fußballkäfig gegenseitig ihr Testergebnis? Und der Polizist kommt vorbei, guckt streng und fragt: „Habt ihr auch alle einen Termin gebucht?“ „Ja, Herr Polizist, haben wir, können sie unsere Muttis fragen.“ „Das heißt Muttis und Vatis.“ „Jawohl, Herr Polizist.“ Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet preist dies als „Perspektivwechsel“, Laschet wörtlich: „Wir dürfen nicht nur auf die Inzidenzwerte schauen.“ Alle Regelungen aber sind mit dem Schauen auf Inzidenzwerte verbunden. Hat der ’ne Meise? In unseren Nachbarländern Polen, Tschechien und Frankreich steigen derweil die Neuinfektionszahlen, in Polen sehr stark, 15.658 gestern. Ungarn meldet mit 6.278 so viele Neuinfektionen, wie seit 3 Monaten nicht mehr. Die Slowakei verhängt eine nächtliche Ausgangssperre. Frankreichs Regierung hofft, laut Regierungssprecher Gabriel Attal, auf eine Rückkehr zu einem normalen Leben „vielleicht bereits Mitte April“. Keine Ahnung, ob es auch bei uns wieder aus dem Ruder läuft, ich denke, wir tun wirklich alles dafür. In Paraguay gerät das Gesundheitssystem an seine Grenzen. Mittlerweile sind sämtliche Betten auf Intensivstationen mit Covid-Patienten belegt, berichtet die Zeitung ‚ABC-Color‘. Die Vorsitzende des dortigen Ärzteverbands, Gloria Meza: „Die Hospitäler brechen zusammen, die Notaufnahmen brechen zusammen, die Medikamentenversorgung bricht zusammen, alles kollabiert.“ Brasilien verzeichnet den zweiten Tag infolge einen neuen Höchststand an täglichen Covid-19-Opfern, 1.910. Die katholische Bischofskonferenz von Tansania hat zu äußerster Vorsicht gegenüber Corona aufgerufen. In den vergangenen zwei Monaten seien 60 Nonnen und 25 Priester unter anderem an Atemwegsproblemen gestorben. Seit Mai letzten Jahres veröffentlicht die Regierung von Tansania keine Corona-Zahlen mehr, offiziell gibt es 21 Tote. Im Juni 2020 erklärte Präsident John Magufuli Tansania für coronavirusfrei. Gesundheitszentren ist es nicht erlaubt Tests durchzuführen, Impfungen sind nicht geplant. Über 100 Covid-19-Tote meldet der Süd-Sudan, über 300 Lesotho, über 2.000 Weißrussland, über 60.000 Kolumbien, über 70.000 Spanien. Sri Lanka will künftig alle Covid-Todesopfer auf einer kleinen Insel begraben, wogegen rund 100 der 150 Einwohner protestierten. Auf dieser Insel hatte es zuvor noch keinen einzigen Corona-Fall gegeben. Bisher mussten die Toten auf Sri Lanka eingeäschert werden, da das Begraben sonst das Grundwasser verschmutzen und die Krankheit verbreiten könne, wie die Regierung argumentierte. Laut WHO existiert dafür keine wissenschaftliche Grundlage.

Tipp für heute: Die Töppen schon mal putzen.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien