Corona-Tagebuch 281

29. März 2021

Erster Tag der Osterferien. Will meiner Tochter etwas Besonderes bieten und koche ihr deswegen ein Ei. Zum Frühstück. Ein Frühstücksei. Leider ist es hart geworden, da der Kurzzeitwecker nicht klingelte. Na, die Ferien dauern zum Glück zwei Wochen, irgendwann wird es schon klappen. 60 Euro musste mein Sohn gestern blechen, der Querdenker wegen. Er wurde beim Schwarzfahren erwischt, konnte aber nicht flüchten, weil an beiden U-Bahnausgängen Polizei stand. Corona-Kritiker hatten demonstriert, am Rosa-Luxemburg-Platz, vor der Volksbühne, mehrere Hundert sollen es gewesen sein. 400 demonstrierten auch in Darmstadt. 1.000 waren es im belgischen Lüttich. Selbst wenn sie sich als Volksvertreter gerieren, sie sind nach wie vor eine winzige Minderheit. Was nicht heißt, dass man sie unterschätzen sollte. Gerade die Rechtsextremen unter ihnen können es als Erfolg verbuchen, nach der Flüchtlingskrise und den „islamkritischen“ Pegida-Demonstrationen, es bei einer weiteren Bewegung geschafft zu haben, anschlussfähig ans bürgerliche Lager zu sein. Sie werden unter den Querdenkern mindestens toleriert. Und falls das Hin und Her in der Politik anhält, die Unsicherheit zunimmt, kann ich mir durchaus vorstellen, dass diese Bewegung wächst. Während in Berlin ab Mittwoch FFP-2-Masken verpflichtend im Öffentlichen Nahverkehr, in Arztpraxen, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, im Einzelhandel und in kulturellen Einrichtungen (welchen kulturellen Einrichtungen?) getragen werden müssen, medizinische OP-Masken reichen dann nicht mehr, will Niedersachsen in 25 großen, mittleren und kleinen Kommunen an negative Schnelltests gekoppelte Öffnungen von Geschäften, Außengastronomie, Kulturzentren, Theatern, Kinos und Fitnessstudios ermöglichen. Die Modellversuche sollen nach Ostern beginnen. Bedingung: Sieben-Tage-Inzidenz darf nicht über 200 steigen. Gestern appellierte die Bundeskanzlerin noch einmal eindringlich, ab einer Inzidenz von 100, wie mit den Ländern vereinbart, zur Praxis von vor den Lockerungen am 8. März zurückzukehren. Hält sich nur keiner dran. Das australische Brisbane geht heute in einen dreitägigen Lockdown, nach 4 (!) Fällen neuer, lokaler Infektionen. Der indische Bundesstaat Maharashtra ruft angesichts steigender Fallzahlen erneut eine nächtliche Ausgangssperre aus. Slowenien schließt vom 1. bis 12. April die meisten Geschäfte, Schulen, kulturelle und religiöse Einrichtungen. Seit heute dürfen Slowenen nicht mehr das Land verlassen, es sei denn, sie sind geimpft. Über 2.000 Covid-19-Tote meldet El Salvador, über 20.000 Ungarn. Die Deutsche Bundesbank teilte mit, die Bankeinlagen privater Haushalte seien von Januar 2020 bis Januar 2021 um 182 Milliarden auf 1,73 Billionen Euro gestiegen. Halte ich noch für untertrieben. Allein auf meinem Konto sind ja schon 12 Billionen.

Tipp für heute: Reich sein.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien