Corona-Tagebuch 347

4. Juni 2021

Gestern Abend mit Michael Bittner im Park gewesen und ein paar Bierchen gezischt. Wir waren nicht die Einzigen dort. Oder formulieren wir es anders, es gab kaum ein Fleckchen Erde, dass nicht von Menschen tangiert wurde. Vor dem Park, im Weinmeisterweg, stand mit laufendem Motor ein Polizeifahrzeug, welches Ordnungshüterskeptische meines Wissens nach Bullenwanne nennen. Zeigten sie lediglich Präsenz oder waren sie hier um die Einhaltung der Regeln zu überprüfen und durchzusetzen? Seit heute dürfen sich in Berlin drinnen 6 Menschen aus 3 Haushalten und draußen 10 Menschen aus 5 Haushalten treffen. Wusste schon, warum ich nie Polizist werden wollte. Karl Lauterbach erwartet für die kommende Zeit ein Einpendeln des Inzidenzwertes auf rund 35 in Deutschland. So sagte er es jedenfalls noch vorgestern. Heute nun fiel die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland unter 30. Denke, man muss nicht alle Nase lang eine Prognose aufstellen, habe aber auch gut Reden, mich fragt ja keiner. Gute Nachrichten für jene, die nach ihrer Astra-Erstimpfung sich mit einem anderen Vakzin zweitimpfen ließen. Laut einer Charite-Studie ist die gemischte Impfung aus Astrazeneca und Biontech/Pfizer gut verträglich und rufe eine ähnliche Immunität wie eine Zweifachimpfung mit dem jeweiligen Impfstoff hervor. Der deutsche Verband der Kinderärzte spricht sich für Impfungen von Kindern auch gegen den Willen der Eltern aus, sofern das Kind begreife, worum es gehe. Pressesprecher Jakob Maske: „Wenn mir ein 14-Jähriger klar erklären kann, warum er geimpft werden will und das Thema auch versteht, dann ist eine Impfung auch ohne Einwilligung der Eltern möglich.“ Schätze, das gibt Ärger. In Karlsruhe demonstrierten prompt 800 Querdenker unter dem Motto: „Finger weg von unseren Kindern“. Japan schenkt Taiwan 1,2 Millionen Impfdosen. Nach einem Gerichtsbeschluss ist die nächtliche Ausgangssperre auf den Balearen gekippt worden. Kolumbien, wo, ähnlich wie in vielen Teilen Südamerikas, die Pandemie derzeit heftig wütet, will in Regionen mit einer Auslastung der Intensivstationen unter 85% wieder Großveranstaltungen in Kultur und Sport zulassen, so erklärte es Gesundheitsminister Fernando Ruiz. Die größten kolumbianischen Städte Cali, Medellin und Bogota weisen im Moment allerdings eine Auslastung der Intensivstationen von über 96% auf. Über 300 Covid-19-Tote meldet die Mongolei, über 400 Guyana, über 3.000 Malaysia, über 90.000 Kolumbien, über 340.000 Indien. Ab 7. Juni dürfen in Spanien wieder Kreuzfahrtschiffe anlegen. Im italienischen Venedig lief gestern nach 17 Monaten pandemiebedingter Pause das erste von ihnen in den Hafen ein, noch ohne Passagiere. Morgen stechen 650 Wagemutige dann zu einer Mittelmeer-Kreuzfahrt in See. Am selben Tag sind in der Lagunenstadt zwei Demonstrationen geplant, eine für und eine gegen das Ankern der schwimmenden Riesenbunker.

Tipp für heute: Mit dem Ruderkahn auf den Weißen See, hervorragende Alternative.

Allgemein | Kommentare

2 Kommentare zu “Corona-Tagebuch 347”

  1. 01

    armes venedig und seine einwohner, die menschen haben immer noch nichts gelernt. vielleicht muss man deshalb zum mars und nach den lebensbedingungen schauen. könnte ja sein, dass wir die erde kleinkriegen. mit kreuzfahrten, laufenden motoren im stand, to-go essen, trailpfade im wald,…

    Roswitha am 4. Juni 2021 um 16:02
  2. 02

    Na, der Mars wird sich freuen.

    Ahne am 4. Juni 2021 um 16:24

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien