Corona-Tagebuch 384

13. Juli 2021

Schön am Weißen See gewesen, meinem Lieblingssee, den man bequem mit der Straßenbahn erreichen kann. Zum Glück hat sich noch nicht bestätigt, was mir zuvor kolportiert wurde, nämlich, man plane den Weißen See einzuzäunen, damit niemand mehr ins Wasser könne, außer vom Strandbad aus, wo selbstverständlich bezahlt werden müsste. Dieser Irrsinn bleibt uns hoffentlich erspart. Nach dem Baden führte ich meine Tochter schick aus, zum Schnitzelessen, bei Schnitzel-König, in der Greifswalder Straße. Nun ja. Muss ich mir nicht noch mal geben. 15,50 € für das billigste Schweineschnitzel und die Gewürze sollte man sich wohl extra bestellen. Das große Bier, 4,50 €. Nennt sich: urige Atmosphäre. Wer ’s mag? Jugendforscher Klaus Hurrelmann fordert mehr Freiräume für seine Klientel: „Das ist sehr, sehr einfallslos, was viele Städte und Kommunen da bisher auf die Reihe bekommen haben.“ Ihm zufolge sollte man gewisse Plätze für Aktivitäten freigeben, auch nachts, und vorher die Anwohner informieren. Der Mann hat Träume. „Da lässt sich dann sagen: Nehmt Rücksicht auf die Jugend, sie hat auch Rücksicht auf euch genommen. Und darum geben wir jetzt mal für ein paar Tage eine Sondergenehmigung.“ Nicht hier, Herr Hurrelmann, nicht in Deutschland. Entschuldigt hat sich der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte und zwar dafür, dass die Corona-Beschränkungen zu früh gelockert wurden: „Wir hatten ein schlechtes Urteilsvermögen, was wir bedauern und für das wir uns entschuldigen.“ Aktuell weisen die Niederlande eine 7-Tage-Inzidenz von 270,5 auf, allerdings starb gestern nur eine Person am Virus. Bei einem Brand auf der Covid-Station eines Krankenhauses der irakischen Stadt Nassirja sind mindestens 52 Menschen getötet worden, von 63, die sich dort befanden. Ausgelöst wurde das Feuer durch einen explodierenden Sauerstoffzylinder. Solche Unfälle passieren leider immer wieder. Vor einem „erhöhten Risiko“ an der seltenen Nervenkrankheit Guillain-Barre-Syndrom nach einer Johnson & Johnson-Impfung zu erkranken warnt mittlerweile die US-Arzneimittelbehörde. Bislang gebe es 100 vorläufige Berichte darüber, bei rund 12,5 Millionen verabreichten Impfdosen. Frankreich führt die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen ein. Deutsche Politiker lehnen fast alle eine solche Pflicht ab, auch Karl Lauterbach. Am schlimmsten momentan von der Epidemie betroffen sind Indonesien und Kolumbien, in Kolumbien starben allein gestern 1.604 Menschen an oder mit Covid-19. Über 2.000 Covid-19-Tote (insgesamt) verzeichnet Namibia, über 235.000 Mexiko. Laut Statistischem Bundesamt sind im Jahr 2020 30.136 Deutsche ursächlich am Coronavirus gestorben, 6.155 mit dem Coronavirus. Für unser Land gilt also 2021 als das eigentliche Seuchenjahr.

Heute: Berlin, Hof der Ziegelstraße 5, 20 Uhr: L.S.D. – Liebe statt Drogen mit u.a. mich als Gast

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien