Corona-Tagebuch 390

19. Juli 2021

Ein Experiment startet heute in England, sämtliche Corona-Maßnahmen werden aufgehoben, trotz hoher Inzidenzzahlen. Nur einzelne Städte behalten eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln bei. In Leeds beispielsweise feierten hunderte Studenten das Ende der Beschränkungen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt dort bei über 1.000. Über 80% der Briten sind einfach, mehr als 68% vollständig geimpft. Wollen wir hoffen, dass dies reicht und das Experiment gut ausgeht. Viele Wissenschaftler und Ärzte sehen es kritisch. Ich denke mal so mal so, je nach Laune. Einen ‚Tag der Freiheit‘ auszurufen, wie es irgendein FDP-Minister aus Nordrhein/Westfalen auch für Deutschland vorschlägt, halte ich jedoch für zynisch. Mehr als 2.500 Menschen, darunter viele Priester der orthodoxen Kirche, protestierten in Zypern gegen Impfungen und Corona-Maßnahmen, nachdem die Regierung in der letzten Woche einen Corona-Impfausweis einführte, welcher Voraussetzung für das Betreten von Kaufhallen, Restaurants, Einkaufszentren und anderen Geschäften sein soll. Im Anschluss griff ein Teil der Demonstranten den Sitz des Fernsehsenders ‚Sigma‘ an, zerstörte Mobiliar, zündete Autos an, 2 Menschen wurden schwer verletzt. Während der Attacke lief live eine Nachrichtensendung. Der geschockte Sprecher: „Draußen brennt es und es sind Menschen ins Gebäude eingedrungen. Wenn die Polizei uns hört, bitte tun sie etwas!“ Vermutlich absichtlich wurde auch ein Impfzentrum in der französischen Stadt Urrugne in Brand gesetzt. Die maltesische Regierung schließt wegen zahlreicher Infektionen die Sprachschulen im Land. Ein 6-tägiger Shutdown ist über die iranische Hauptstadt Teheran verhängt worden, Behörden, Basar und Einkaufspassagen bleiben zu. Südkorea holt seine Anti-Piraterie-Einheit vor der afrikanischen Küste wegen eines Virus-Ausbruchs zurück, 68 der 300 Mann starken Einheit wurden positiv getestet. Wie die Nachrichtenagentur AFP mitteilte, gehen in Myanmars Hauptstadt Yangon Teams von Freiwilligen von Tür zu Tür um Leichname von Corona-Toten einzusammeln und zur Einäscherung zu bringen. Helferin Than Than Soe: „Wir betreiben unseren Dienst ohne Pause.“ Über 1.000 Covid-19-Tote meldet Kongo/Kinshasa, über 5.000 Myanmar, über 7.000 Malaysia. Die deutsche ‚Stiftung Warentest‘ kann von 20 untersuchten FFP-2-Masken nur 4 „rundum empfehlen“, darunter die Maske ‚Aua 9320‘. Ist dieser Name Programm? Aua? Wegen der Gummibänder hinter den Ohren? ‚Aua 9320‘ kostet jedenfalls 2,74 € pro Stück, die ebenso „rundum“ zu empfehlende Maske von Uvex 67 Cent. Oh je, für welche soll man sich nur entscheiden?

Tipp für heute: Vielleicht heißt „Aua“ auf Chinesisch ja Gesundheit.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien