Corona-Tagebuch 106

27. Juni 2020

Meiner Hamburger Besucherin ist aufgefallen, dass es keine großen Meldungen darüber gibt, wie viele Kaufhallenkassiererinnen und -kassierer eigentlich von Covid-19 betroffen waren oder sind. Musste ich ihr zustimmen. Meine Internetrecherche ergab keinen einzigen Treffer. Dabei sind Kaufhallenkassiererinnen doch eigentlich prädestiniert für eine Ansteckung, oder? Der ständige Kontakt zu den vielen Einkaufenden? Die künstliche Belüftung? Beim Pflegepersonal weiß man Bescheid, beim Krankenhauspersonal, erst recht bei den Erntehelfern und Fleischzertrümmerern, aber bei unseren Kaufhallenkassiererinnen? Hat sich da etwa nie jemand angesteckt? Sind die von Anfang an immun gewesen? Könnte man aus ihnen das so heftig begehrte Impfserum gewinnen? Oder liegt es lediglich daran, dass ich den falschen Begriff wählte? Westdeutsch heißt es ja Supermarktkassiererinnen. Da jedoch weigere ich mich diesen Begriff einzugeben, weil ich das Wort Supermarkt so hässlich finde. Supermarkt, Supermarkt, Supermarkt! Lustig. Beginne langsam mich an den Begriff zu gewöhnen. Bald sage ich bestimmt auch ‚Plastik‘ und meine damit keine behauene Figur. Oder ich fange an ‚in 2020‘ zu schreiben, ‚an Weihnachten‘, ‚wegen dem‘ oder ‚wie ich da gesessen bin‘. Ankommen durch Corona. Danke, Corona! In der italienischen Kleinstadt Mondragone ist es zu Zusammenstößen zwischen einheimischer Bevölkerung und bulgarischen Landarbeitern gekommen, die demonstrierend durch den Ort zogen, weil sie nicht länger unter Quarantäne stehen, sondern Geld verdienen wollten, auf dem Feld. 43 von ihnen waren zuvor positiv getestet worden. Autoscheiben der Bulgaren gingen zu Bruch, ein Fahrzeug wurde in Brand gesetzt. Der perfekte Nährboden für Nationalismus. Florida verbietet den Alkoholverkauf in Bars. Texas schließt sämtliche Bars, nur Außer-Haus-Verkauf noch erlaubt. In Buenos Aires werden die Corona-Maßnahmen wegen steigender Infektionszahlen wieder verschärft. Mexiko-Stadt hingegen lockert, trotz hoher Infektionszahlen. Ab kommender Woche dürfen dort Geschäfte, Märkte, Restaurants, Hotels und Schönheitssalons wieder öffnen. Geschlossen bleiben Kinos, Kirchen, Schulen, Kneipen und Fitnessstudios. Die Karibik-Insel Barbados erklärt sich offiziell für corona-frei, ab kommendem Mittwoch werden die Ausgangsbeschränkungen dort aufgehoben. Über 4.000 Covid-19-Tote in Pakistan, über 5.000 in Chile, über 55.000 in Brasilien, über 125.000 in den USA. Die Vereinten Nationen rechnen wegen der Corona-Krise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Könnte mir auch das Gegenteil vorstellen. Koks beispielsweise ist doch ganz schön teuer.

Tipp für heute: Cola knallt auch, wenn man lange keine Cola getrunken hat.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien