Corona-Tagebuch 237

13. Februar 2021

Die Amseln sitzen in den Kronen der kleinen Straßenbäume, immer in der Nähe unserer Hauswand, an welcher der wilde Wein emporrankt. Scheinen ihre Lebensmittelvorräte gefrorener Weinbeeren bewachen zu wollen. Aufgeplustert trotzen sie den Minusgraden. Im Schatten. In der schon wärmenden Februarsonne lässt es sich aber aushalten. Gestern von meinem Bruder nachträglich zum Geburtstag das Dreifach-Album ‚Rio Reiser am Piano‘ bekommen, mit dem schönsten deutschen Liebeslied ‚Sei mein Freund‘. Höre ich jetzt abwechselnd mit ‚Sleaford Mods‘, dem wundervollen Album ‚Are The Village Green Preservation Society‘ von ‚The Kinks‘, ‚Altin Gün‘, anatolisch-psychedelische Siebzigerjahre-Mucke von heute aus den Niederlanden, und ‚Turbolover‘, Oi-Metal aus Berlin. Ja, wenn ich gefragt werde, auf welche Musik ich so stehe, ist es nicht ganz einfach zu antworten. Am liebsten würde ich: „Auf Gute“ sagen. Doch damit geben sich die Fragesteller selten zufrieden. Ärger gibt es wegen der deutschen Grenzkontrollen zu Tschechien und Tirol. Berufspendler, Spediteure, die EU empören sich, dass nur Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz hier einreisen dürfen. Ist auch wirklich absurd. Gerade im Dreiländereck an der sächsischen Grenze müssten Tschechen nur den kurzen Umweg über Polen wählen, da ist alles offen. Die Gewerkschaft der Polizei sieht die Beamten nicht gut genug vorbereitet auf strikte Grenzkontrollen. Andreas Roßkopf, Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei in der ‚Rheinischen Post‘: „Es mangelt an Containerbüros, Toilettenwagen und großen Zelten.“ Seit heute hat auch die Deutsche Bahn den Fernverkehr nach Tschechien und Tirol eingestellt. Die Tschechische Bahn stellt gleich den gesamten grenzüberschreitenden Verkehr in die umgekehrte Richtung ein. Auch die Slowakei wird von Deutschland nun als besonders gefährliches Risikogebiet eingestuft, was für Reiseunternehmen ein Beförderungsverbot beinhaltet, ausgenommen, selbstverständlich, deutsche Staatsbürger. Ungarn beginnt ‚Sputnik-V‘ zu impfen. Die USA beginnen mit dem Impfen in Apotheken. Mexiko lockert angesichts rückläufiger Infektionszahlen, gestern 10.388 Neuinfizierte, 1.323 Covid-19-Tote, von morgen an in etwa der Hälfte der Bundesstaaten die Maßnahmen. Außenbereiche von Restaurants, Hallenbäder, Fitnessstudios und Kirchen dürfen öffnen. Schweden dagegen verlängert seine Maßnahmen, die sich allerdings nahezu auf das Ausschankverbot von Alkohol in Gaststätten nach 20 Uhr beschränken, trotz sinkender Infektionszahlen bis 28. Februar.  Ab 1. März darf in schwedischen Lokalen dann wieder bis 22 Uhr gesoffen werden. China meldet 8 Neuinfektionen, ausschließlich bei einreisenden Personen. Eine im Amazonas-Gebiet nachgewiesene neue Virus-Mutation ist nach Angaben des brasilianischen Gesundheitsministers Eduardo Pazuello dreimal ansteckender als die B.1.1.28-Variante. Die Impfstoffe würden jedoch auch bei dieser wirken. Auf welche Studien sich seine Behauptungen stützen, wollte er nicht verraten. Über 500 Covid-19-Tote verzeichnet Ghana, über 15.000 Portugal, über 50.000 Argentinien, über 480.000 die USA. Seinen ersten Termin, nach Wiedereröffnungsmöglichkeit für deutsche Frisörsalons am 1. März, lässt ein Haareschneider aus Bayreuth momentan versteigern. Gestern um 15:30 Uhr lag das Höchstgebot bei 282 €.

Tipp für heute: Lieber Schallplatten kaufen. Und Bücher, klar. Besonders von mir!

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien