Corona-Tagebuch 352

9. Juni 2021

Kritiker“ der Corona-Maßnahmen behaupten nicht selten, falls man, wo dies geboten sei, keine Maske trage, würde man Gefahr laufen von einem aufgebrachten „Masken-Mob“ attackiert zu werden. Manche ereifern sich gar und schreiben von „Lynch-Mob“. Habe gestern zum allerersten Mal erlebt, dass jemand wegen fehlender Maske angepöbelt wurde. Ungerechtfertigt, wie ich finde, denn er nahm die Maske erst ab, als er die U-Bahn verlassen hatte, auf dem oberirdischen Bahnsteig der Hochbahn, Eberswalder Straße. Sicher gilt auch dort Maskenpflicht, doch herrscht Freiluft, das Ansteckungsrisiko tendiert gen Null. Der Pöbler brüllte, was er sich einbilde, ob ihm die eine Million Toten egal wären. Er wollte sich nicht beruhigen, auch nicht, als ich versuchte zu vermitteln. Trotz Maske war sein Brüllen sicher riskanter, der austretenden Aerosole wegen. Tippe ja auf einen Kokser und überzeugten Europäer. Wie sonst kommt er auf die „eine Million Toten“? In Deutschland starben bisher knapp 90.000, weltweit über 3 Millionen an dem Virus. In den USA wurde ein Apotheker, der hunderte Impfdosen vernichtete, weil er glaubte, das Vakzin von Moderna verändere die menschliche DNA, zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Außerdem muss er 69.000 € Strafe zahlen. Umgerechnet, vermutlich. Bremen schafft die Maskenpflicht im Freien ab, München die Maskenpflicht in der Innenstadt, Sachsen die Maskenpflicht in Schulen, bei einer Inzidenz unter 35. In Hamburg dürfen ab Freitag Hotels wieder zu 100% belegt werden. Frankreich und Belgien öffnen die Innengastronomie, ihr Besuch ist auch ohne Test möglich. Freitag endet der Lockdown in Melbourne, seit Dienstag gab es nur eine Neuinfektion. Nach Dutzenden weiteren Corona-Fällen in Guangzhou (Südchina) müssen sämtliche Veranstaltungsorte dort schließen, einige Viertel wurden abgeriegelt, das Verlassen der Stadt und der Provinz Guangdong ist nur in Ausnahmefällen gestattet. China lässt den Sinovac-Impfstoff für Kinder ab 3 Jahre zu. Vietnam bittet seine Bevölkerung um Spenden zur Beschaffung neuer Impfstoffe. Im Nordwesten Englands werden mithilfe des Militärs Massentests und Impfungen durchgeführt, um die Ausbreitung der Delta-Variante zu stoppen. Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber warnt die Regierung, die Aufhebung der restlichen Corona-Maßnahmen wegen der Ausbreitung der Delta-Variante in Großbritannien zu verschieben: „Wir werden sagen: ‚Kommt zum Theater und nehmt uns fest’“, so der 73-jährige Rebell im ‚Telegraph‘. Sein neues Musical ‚Cinderella‘ soll erst Premiere haben, wenn Theater wieder bei voller Auslastung öffnen dürfen, was für den 21. Juni angekündigt worden war. Psychische Probleme haben in Industrieländern während der Corona-Krise laut einer OECD-Studie massiv zugenommen. Angststörungen und Depressionen hätten sich in einigen Ländern verdoppelt. Über 300 Covid-19-Tote meldet Taiwan, über 8.000 Nepal, über 475.000 Brasilien. Im bayrischen Bobingen wurde ein neunjähriges Mädchen „versehentlich“ geimpft. Presseberichten zufolge soll der Arzt das Kind, welches den Vater zur Impfung begleitete, gefragt haben, ob es Angst vor Spritzen hätte. Als es verneinte, desinfizierte er den Oberarm, was der Vater noch als Spaß verstand, bis das Mädchen wirklich mit Biontech geimpft wurde. Der Vater stellte Strafanzeige.

Tipp für heute: Psychische Probleme machen vor Ärzten nicht halt.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien