Corona-Tagebuch 621

2. Mai 2022

Entgegen aller Unkenrufe war der 1. Mai 2022 in Berlin der friedlichste seit Jahrzehnten, behauptet zumindest die Berliner Polizei. Ich wirkte gestern wie ein provinzieller Krawalltourist, weil ich hin und her irrte, auf meiner Suche nach dem Mariannenplatz, wo ich doch eine Rede halten wollte. Komme eben kaum raus aus meinem Kiez. Aufgenommen wurde der Redebeitrag, nach erfolgreichem Eintreffen, dann durchaus wohlwollend. Ein Alkoholiker meinte sogar, ich hätte das gut gemacht. Der Sonnabend in Kremmen war kalt, dafür bekam ich nach meinem Auftritt Senf und aufgeschnittene Brötchen geschenkt. Endlich wieder was zu essen. Kein einziges Corona-Todesopfer ist gestern in Deutschland registriert worden, das erste Mal seit September 2021. Abgesehen von China und Taiwan, sieht es in Sachen Pandemie weltweit nach Entspannung aus. Wäre schön, man könnte dasselbe über den Krieg in der Ukraine behaupten. Leider ganz und gar nicht. In Polen und 8 weiteren europäischen Ländern begannen heute NATO-Manöver mit 18.000 Soldaten aus mehr als 20 Ländern. Polens Regierung bat darum keine Fotos von Übungen oder Transporten zu veröffentlichen. Die Organisation ‚Ärzte gegen den Atomkrieg‘ (IPPNW) fordert die deutsche Bundesregierung auf, der Ukraine keine Waffen zu liefern, stattdessen diplomatische Wege für einen Waffenstillstand zu schaffen. Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter, der nicht nur durch harsche Kritik an mangelnder deutscher Unterstützung aufgefallen ist, sondern auch durch Bewunderung für den nationalistischen Partisanenführer und Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera, reichen dagegen zugesagte Gepard-Panzer nicht aus, er will „die zügige Ausfuhr von 88 Leopard-Panzern“. Unter anderem. Nicht 80, nicht 90, nein 88. Warum ausgerechnet 88? Nicht hinten anstehen möchte da Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Auf die Frage, wie es sein könne, dass die ukrainische Regierung Nazis wären, wo doch der ukrainische Präsident ein Jude sei, konterte er: „Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heißt überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind.“ Aha? Möchte er mit solch antisemitischem Schwachsinn andeuten, er sei selbst …? Ekelhaft. Über 700 Covid-19-Tote verzeichnet Neuseeland, über 5.000 China, über 175.000 Großbritannien. Und nun noch was Schönes. Der Brandenburger Anglerverband hat während der Pandemie mehr als 10.000 neue Mitglieder gewonnen. Glückwunsch.

Tipp für heute: Heraus zum 2. Mai, dem Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen (13 Uhr, Beginn der Demonstration in Berlin am Senefelderplatz, ab 15 Uhr, spielt in der Wörther Straße unter anderem die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot)!

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien