Corona-Tagebuch 48

30. April 2020

Geregnet hat es gestern. Nicht nur ein paar Tropfen, richtig, zumindest für einige kurze Momente lang. Es hat auch ein wenig abgekühlt. Ich hoffe, meine Allergie, die ich seit Jahren (10?) an kühleren, feuchteren Sommertagen bekomme und die manchmal mit asthmatischen Beschwerden einher geht, setzt nicht so früh ein. Da hustet man nämlich und das wäre mir sehr unangenehm, in der Öffentlichkeit. Gestern bin ich mit Mundnasenschutz U-Bahn gefahren und erlebte tatsächlich eine Fahrscheinkontrolle. Einer der Kontrolleure trug seinerseits keinen Mundnasenschutz. Ich freute mich bereits auf die Prozedur, suche ja immer in jeder möglichen Hosentasche nach meinem Fahrschein und finde ihn erst zum Schluss ausgerechnet im Portemonnaie („Da isser ja!“), versuche möglichst auch eine Konversation zu beginnen, frei nach Michael Stein, wir können über alles reden, hätte ihn selbstverständlich auch zu seinem fehlenden Mundnasenschutz befragt, doch sie stoppten kurz vor mir, wirkten nicht sonderlich motiviert. Nach meinen Beobachtungen tragen etwa 90% der Fahrgäste einen Mundnasenschutz. Bei circa 10% allerdings bedeckt dieser lediglich den Mund, die Nase thront frei darüber. Hatte überlegt, eine Frau, die mir gegenüber saß und selbstbewusst wirkte, darauf anzusprechen. Wollte sie fragen, ob sie ihn absichtlich so trüge, ob das eventuell einen Protest darstellen soll, gegen die ‚faschistischen‘ Maßnahmen, oder ob sie es nicht besser wüsste. Tat es aber nicht. Zu feige. Über 1.000 Corona-Tote jetzt in Russland und Indien. Schlimme Zustände in Teilen Brasiliens und Ekuadors. Massengräber in Manaus, Menschen in Guayaquil verbrennen auf der Straße Leichen. In vielen anderen Gegenden der Welt versucht man dagegen wieder einigermaßen zur Normalität zurück zu finden. Die ‚Verbotene Stadt‘ in Peking öffnet, wenn auch nur für Chinesen, für Ausländer bleibt sie verboten. Die Schweiz erlaubt Geisterspiele in ihrer ersten und zweiten Fußball-Liga ab 8. Juni, in der australischen Provinz New South Wales dürfen von morgen an maximal 2 Erwachsene mit maximal 2 Kindern andere wieder besuchen, die Provinz Queensland erlaubt sogar Picknicke, nachdem innerhalb der letzten 24 Stunden in Australien lediglich 10 Personen positiv auf Covid-19 getestet wurden. Erstmals seit Februar gibt es in Südkorea keine einzige lokale Neuinfektion. Auch in Deutschland sinkt die Zahl der Neuinfizierten. Sie liegt allerdings immer noch bei über 1.000 pro Tag. Dafür steigt die Arbeitslosigkeit. 2,64 Millionen wurden im April gemeldet und 10 Millionen Kurzarbeiter. Wie viele Selbstständige ohne Einkommen zuhause vor sich hin wurschteln? Habe eine Idee für ein Transparent auf unserer 2. Mai-Standkundgebung zum Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen: ‚Wir sind mit allem einverstanden – Bedingungsloses Grundeinkommen sofort!‘.

Tipp für heute: Sich auch mal gegenüber von sich selbst stellen um mitzukriegen, wie es da so ist.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien