Corona-Tagebuch 118

12. Juli 2020

Der Wind weht aus Nordwesten derzeit und bläst nicht nur die Blätter weg, die Textblätter, wie bei meiner vorgestrigen Open-Air-Lesung in Potsdam, sondern sorgt auch für erhebliche Niesanfälle. Warum meine Allergie bei Wetter aus Nordwesten besonders stark ist, schon bei Südwestwind ist sie fast gar nicht spürbar, weiß ich nicht und die Mediziner konnten bisher auch nur mit ihren Schultern zucken. Psychisch, vielleicht alles psychisch bedingt. Ein paar Wochen lang dachte ich ja, die Kritiker der Corona-Maßnahmen des „Merkel-Regimes“ wären komplett verdampft, nachdem die Maßnahmen zum größten Teil beendet wurden, gestern jedoch liefen Hunderte durch die Stuttgarter Innenstadt. Die Initiative ‚Querdenken 711‘ hatte zu einem ‚Fest für Frieden und Freiheit‘ aufgerufen, im Unteren Schlossgarten. Vorher wurde gegen Corona-Maßnahmen protestiert. Gegen was eigentlich? Gegen Maske tragen in der Straßenbahn? Hunderte Deutsche waren in Stuttgart nicht mit dabei, sondern weilten auf Mallorca und demonstrierten dort auf ihre Weise gegen die spanischen Corona-Maßnahmen. Sie machten Party, ohne Maske, ohne vorgeschriebenen Mindestabstand, weder auf Straßen, noch in Lokalen. Wie die ‚Mallorca-Zeitung‘ berichtete, feierten und tanzten die Deutschen als gäbe es kein Corona. Die wenigen Menschen, die Maske trugen, seien zum Teil ausgelacht worden. In Montreal dürfen wegen steigender Infektionszahlen Bars nur noch bis Mitternacht Alkohol ausschenken und müssen um 1 Uhr schließen. Kalifornien entlässt wegen der Pandemie 8.000 Strafgefangene vorzeitig. Die Tischtennis-WM im südkoreanischen Busan musste zum dritten Mal verschoben werden, nun auf März 2021. Rekordwerte an Neuinfektionen melden Indien, 27.114 am Tag und die USA, 66.627 am Tag. Über 1.000 Covid-19-Tote in Afghanistan und in Algerien, über 3.000 im Irak, über 5.000 in Ekuador. Den fünften Tag in Folge dauern die Protest-Aktionen gegen die Corona-Maßnahmen in Serbien nun bereits an, die letzten beiden Tage blieb es dabei friedlich. Auch im israelischen Tel Aviv demonstrierten 10.000 Menschen gegen die finanziellen Folgen der Corona-Krise und die fehlende Unterstützung durch die Regierung. Am Rande der Proteste kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Arbeitslosenquote in Israel liegt zur Zeit bei mehr als 20%. Grünen-Vorsitzende Göring-Eckhart fordert ein bundesweites Existenzgeld für Selbstständige in Not von monatlich 1.200 €. Sie habe große Sorge, dass nach der Krise viele Musiker, Schausteller und Künstler nicht mehr da seien, meinte die Politikerin.

Heute: Berlin, Schankwirtschaft Baiz, 20 Uhr: Reformbühne Heim & Welt mit Spider, Falko Hennig, Technik-Held Frank Sorge, Gott und mich, einer legendären Anneliese-Hülschrath-Gedächtniskolumne von Jürgen Witte und unseren famosen Superstargästen Susanne Riedel (ab September festes Reformbühnen-Mitglied), Milena Reinecke (beste U-21-Schriftstellerin) und NAnogott (Pop aus der NAno-Welt) vorerst letztmalig Livestream-Übertragung wer für nächste Woche in der Baiz reservieren möchte (für heute leider schon ausverkauft): reservierung-reformbuehne@web.de

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien