Corona-Tagebuch 170

5. September 2020

Deutlich angenehmer als bei meinem ersten Auftritt im Juni in Werneuchen waren diesmal sowohl Wetter wie auch Hin-und Rückfahrt. Vielen Dank den beiden Gästen, die mich im Anschluss noch nachts mit dem Auto nach Hohenschönhausen brachten. Hinzu tuckelte ich gemütlich mit einer Regionalbahn von Ostkreuz, in der gar nicht kontrolliert wurde. Ich fuhr die komplette Strecke. Nix müsse Fahrschein zeigen. Den Organisatoren der ‚Alten Schmiede‘ spreche ich hiermit noch mal meinen allergrößten Respekt aus. Gerade in dieser Zeit sich auf solche Lesungen einzulassen, mit der ganzen Ungewissheit und den Scherereien zwecks Auflagen und pipapo, Applaus, Applaus! Da komme ich gerne wieder, selbst ohne Pandemie und dann funktioniert bestimmt auch das Mikrophon. Wegen eines technischen Fehlers bei der Datenübertragung musste das Robert-Koch-Institut gestern die Zahl für die Neuinfektionen in Deutschland deutlich nach oben korrigieren, statt 782 waren es über 1.400. Heute wurden 1.378 gemeldet (ohne Gewähr). Rekorde bei Neuinfektionen gibt es in Ungarn, 459 Fälle am Tag, der Ukraine, 2.836 Fälle am Tag und in Frankreich, 8.975 Fälle am Tag. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Zahl der schweren Krankheitsverläufe prozentual deutlich geringer ist als noch zu Beginn der Pandemie. Ob das am niedrigeren Durchschnittsalter der Erkrankten, besseren Behandlungsmethoden oder einer Mutation im Erbgut des Virus liegt, wird sich zeigen. Vielleicht ja alles gemeinsam? In Kanada sind zwei Flugpassagiere, die sich weigerten eine Maske aufzusetzen, erstmals mit Geldstrafen von je 1.000 kanadischen Dollar (650 €) belegt worden. Tschechien sagt wegen zweier Infektionsfälle im Betreuerstab das Fußball-Nations-League-Spiel gegen Schottland ab und führt in seiner Hauptstadt Prag die Maskenpflicht in Geschäften ein. Letzteres nicht wegen der Betreuer, sondern weil der Präsident schlechte Laune hat, hi, hi, kleiner Spaß. Nach einem Infektionsfall im Flüchtlingslager Moria (Lesbos) hat die griechische Regierung das Lager unter Quarantäne stellen lassen. Seit Monaten fordert ‚Ärzte ohne Grenzen‘ die Evakuierung von 200 besonders gefährdeten Personen aus dem Lager, in dem katastrophale Bedingungen herrschen. Kümmern tut es fast niemanden, von den Verantwortlichen zumindest. Die EU übt sich in vornehmer Zurückhaltung. Über 700 Covid-19-Tote in Weißrussland, über 4.000 in Saudi-Arabien, über 125.000 in Brasilien. Michael Ballweg, Organisator der Querdenker-Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen am vergangenen Sonnabend, teilte dem Rundfunk-Berlin-Brandenburg (RBB) mit: „Ich habe keine Rechtsextremisten gesehen.“

Tipp für heute: Sind ’s die Augen, geh zu Fielmann.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien