Corona-Tagebuch 173

8. September 2020

Leichter Niesreiz in der Nase. Klar, wo sonst? Muss ich jetzt zuhause bleiben? Oder versuche ich den zu unterdrücken und sage es niemandem? Etwas kontraproduktiv, wenn ich es hier hinschreibe. In Wirklichkeit habe ich ja gar keinen Niesreiz, spiele nur ein wenig mit dem Gedanken. Die Bauarbeiter, die seit Monaten bereits ein Haus in unserer Straße abreißen, wie lange kann man eigentlich etwas abreißen, da dürfte doch schon längst gar nichts mehr stehen, bauen die zwischendurch immer mal wieder heimlich was auf, was sie dann wieder abreißen, damit sie weiter für ’s Abreißen bezahlt werden, Stundenlohn, bin ich da einer ganz großen Verschwörung auf die Spur gekommen, der Abreißmafia und wo sind eigentlich die ganzen Fragezeichen geblieben, alle aufgebraucht, na, jedenfalls haben die heute schon wieder seit 7 Uhr früh Steine durch den Schuttrüssel geschmissen. Bin echt genervt. Darum der Niesreiz? Nervschnupfen? Die Deutsche Stiftung Patientenschutz spricht sich gegen eine staatliche Gedenkstunde für die Corona-Opfer zum jetzigen Zeitpunkt aus, wie sie unter anderem von Bundespräsident Steinmeier vorgeschlagen worden war. Vorstandsmitglied Eugen Brysch: „Schließlich ist Deutschland noch mitten in der Krise.“ Erst wenn die Menschen ausreichend durch einen Impfstoff geschützt seien, sollte ein Staatsakt durchgeführt werden. In der Slowakei hat sich die gesamte Corona-Kommission der Regierung in Quarantäne begeben, nach positiver Testung eines der Ihren. Hanau lockert die am 24. August verhängten Maßnahmen, nach deutlichem Rückgang der Infektionen. Dänemark dagegen hat in 17 Gemeinden im Großraum Kopenhagen und Odense wegen steigender Infektionszahlen die Versammlungsobergrenze wieder gesenkt. Statt 100 dürfen nur noch 50 Personen an Veranstaltungen teilnehmen. Gastronomische Einrichtungen müssen 0 Uhr schließen. Rekord an Neuinfektionen in Libyen, 1.014 Fälle am Tag und in Israel, 3.392 Fälle am Tag. Dort wurde der Lockdown in 40 Städten auf Druck ultraorthodoxer Parteien wieder zurück genommen und in eine nächtliche Ausgangssperre umgewandelt. Über 200 Covid-19-Tote meldet der Libanon, über 200 auch Kroatien, über 300 Nepal, über 500 Costa Rica, über 7.000 Bolivien, über 10.000 Argentinien, über 15.000 Südafrika. Mehr als 100 Österreicher haben von US-Präsident Trump unterzeichnete Schecks in Höhe von 1.200 US-Dollar (ca. 1.000 €) wegen der Bekämpfung der Folgen der Corona-Krise erhalten, zumindest wurden laut ORF bereits mehr als 100 solcher Schecks von Österreichern bei Banken eingelöst. Grund könnte eine Datenpanne bei den US-Behörden sein. Ein Linzer Rentner, der mal für kurze Zeit in den USA gearbeitet hatte, schilderte dem Fernsehsender, die Bank habe die Echtheit des Schecks geprüft und kurze Zeit später sei das Geld auf seinem Konto gewesen. Ich hab ja auch mal für kurze Zeit in den USA gearbeitet. Direkt mal runter gehen, im Briefkasten gucken, vielleicht habe ich ja Post.

Heute: Potsdam, Klosterkeller, 19 Uhr: Ahne liest, singt und trinkt für die Bürgerstiftung Potsdam (mit anschließendem Gespräch)

 

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien