Corona-Tagebuch 208

17. Oktober 2020

In Frankreich wurde ein Lehrer, der zum Thema Toleranz Muhammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt hatte, von einem Islamisten enthauptet. Ja, neben Corona gibt es noch andere Baustellen auf diesem Planeten. Reaktion auf diese abscheuliche Tat müsste eigentlich sein, das Thema verpflichtend in den Unterricht zu nehmen, nicht nur in Frankreich, sondern in allen Ländern, die sich von religiösen Dogmen befreit haben und in denen eine fanatische Minderheit versucht Angst und Schrecken im Namen ihres Glaubens zu verbreiten. In Berlin hat ein Gericht die Sperrstunde aufgehoben. Vorerst dürfen also Bars und Kneipen nach 23 Uhr wieder öffnen, in dieser Zeit allerdings keinen Alkohol ausschenken. Bin ja mal gespannt, wie gut diese Etablissements dann gefüllt sind. Auch die Beherbergungsverbote für Menschen aus deutschen Risikogebieten werden in vielen Bundesländern entweder von Gerichten gekippt, oder von den Ländern selbst aufgehoben. Hamburgs Berufsschüler und die Schüler an den Oberstufen müssen nach den Herbstferien im Unterricht Maske tragen. Zudem gilt jetzt in Hamburg eine Sperrstunde von 23 bis 5 Uhr. In dieser Zeit bleiben nicht nur gastronomische Einrichtungen geschlossen, sondern es darf auch außer Haus kein Alkohol verkauft werden. Belgien schließt sämtliche Cafes und Restaurants für mindestens 4 Wochen. Die süditalienische Region Kampanien schließt alle Schulen und Universitäten. Der für den 16. November geplante EU-Gipfel in Berlin, der sich mit der China-Politik beschäftigen sollte, ist wegen Corona abgesagt worden. Rekorde an Neuinfektionen melden Griechenland, 508 Fälle am Tag, Bulgarien, 914 Fälle am Tag, die Slowakei, 2.075 Fälle am Tag, die Ukraine, 6.410 Fälle am Tag, Deutschland, 7.830 Fälle am Tag, die Niederlande, 7.984 Fälle am Tag, Italien, 10.010 Fälle am Tag, Tschechien, 11.005 Fälle am Tag und Spanien, 15.186 Fälle am Tag. Thailand verzeichnet die ersten lokalen Neuinfektionen seit mehr als einem Monat. Über 300 Covid-19-Tote in Kongo/Kinshasa und in Jordanien, über 700 in Nepal. Klimaforscher haben im ersten Halbjahr 2020 einen „beispiellosen Rückgang der CO2-Emissionen“ festgestellt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid weltweit um 1.551 Millionen Tonnen. Ein stärkerer Rückgang als durch die Finanzkrise oder den 2. Weltkrieg bedingt.

Tipp für heute: Die raren Sonnenstrahlen nutzen, um an die frische Luft zu gehen.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien