Corona-Tagebuch 200

7. Januar 2021

Aufgebrachte Demonstranten haben gestern in Washington das Kapitol gestürmt, weswegen der US-Kongress die symbolische Erklärung Joe Bidens zum Wahlsieger unterbrechen musste. Eine Frau wurde bei der Erstürmung erschossen, drei weitere Menschen starben aus bisher ungeklärten Gründen. Donald Trump, noch amtierender Präsident, hatte seine Anhänger zuvor aufgefordert zum Kapitol zu kommen. Auf Twitter schrieb er im Anschluss, so etwas passiere eben, wenn ein „klarer Erdrutsch-Wahlsieg kurzerhand brutal denjenigen Patrioten gestohlen wird, die so lange schlecht und unfair behandelt wurden.“ Biden wurde in der Nacht trotzdem zum Sieger gekürt, die Nationalgarde gerufen, eine nächtliche Ausgangssperre über Washington D.C. verhängt. 13 Tage soll Trump noch amtierender Präsident bleiben. Man muss ihm leider alles zutrauen, weswegen mittlerweile selbst Regierungsmitglieder eine Amtsenthebung aufgrund von Unfähigkeit erwägen. Jedoch, auch wenn er weg ist, fast die Hälfte der Bevölkerung hat ihn gewählt. Zieht man diejenigen ab, die es lediglich wirtschaftlicher Vorteile wegen taten, dürften immer noch mindestens 20% bleiben, die sich in einem Kulturkampf wähnen, ein gefährliches Potenzial. Twitter sperrte das Konto des Präsidenten für 12 Stunden, Facebook für 24 Stunden. Wird sich seine Partei von ihm lösen? Corona gibt es trotzdem noch. Die USA melden einen neuen Tageshöchstwert bei Covid-19-Toten, 3.865. Portugal verlängert den Ausnahmezustand bis 15. Januar, die Schweiz ihre Einschränkungen bis 22. Januar, Tschechien seinen Shutdown bis zum selben Tag, das britische Lockdown-Gesetz soll gar bis Ende März gelten. Außerdem strich die britische Regierung die Prüfungen zur mittleren Reife und zur Hochschulreife für dieses Jahr. Der Absatz von Autos ist im Vereinigten Königreich 2020 um 30% eingebrochen, so stark, wie seit 1943 nicht mehr. Irland verschärft seinen Shutdown, Schulen müssen schließen, auf Baustellen darf nicht mehr gearbeitet werden, auch die Abholung bestellter Waren in Geschäften wurde verboten. Nach heftiger Kritik an seiner Weihnachtsreise auf die Kanarischen Inseln ist der Leiter des schwedischen Katastrophenschutzes, Dan Eliasson, zurück getreten. Markus Söder, bayrischer Ministerpräsident, hat seine Gesundheitsministerin Melanie Huml ausgetauscht. Auch irgendwo Urlaub gemacht? Laut dem bayrischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gilt „Einkaufen“ übrigens als „triftiger Grund“ um den 15-km-Radius in Corona-Hotspots mit sehr hohen Infektionszahlen zu verlassen. Es sei geklärt „dass man eben trotzdem zum Einkaufen auch über die 15 km natürlich hinaus fahren kann.“ Klar. Oder wie es Chef Söder ausdrückt: „Das Virus ist heimtückisch, gefährlich, fies.“ Aber eben nicht beim Einkaufen, sapperlot! Mehrere Tausend Menschen haben in Österreich gegen den Shutdown protestiert, hunderte Querdenker in Stuttgart, acht Fahrzeughalter taten dies mit ihren teilweise beschrifteten und mit Fähnchen geschmückten Karossen in langsamer Fahrt auf der Autobahn 73 bei Erlangen, die Polizei ermittelt gegen sie wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Nach mehr als 100 Neuinfektionen haben die Behörden der chinesischen Stadt Shijiazhung die Millionenmetropole abgeriegelt. Autobahnen, Zugstrecken und der Busbahnhof wurden gesperrt, Flüge gecancelt, alle Schulen geschlossen. Der Stadtbezirk Gaocheng wurde als einziger in China zum Hochrisikogebiet erklärt, sämtliche 40.000 Einwohner getestet. In Griechenland dagegen hielten, trotz Verfügung der Regierung die Kirchen zu schließen, im ganzen Land orthodoxe Priester Messen zum Epiphania-Fest ab. Hallelujah! Rekorde an Neuinfektionen melden Norwegen, 930, Irland, 7.836, Portugal, 10.027 und Großbritannien, 62.322. Über 600 Covid-19-Tote verzeichnet Kongo/Kinshasa, über 700 Montenegro, über 2.000 Litauen, über 5.000 Tunesien, über 30.000 Polen, über 360.000 die USA. Zugelassen hat die EU-Komission nun auch den Impfstoff von Moderna. Im EU-Beitrittskandidatenland Serbien wird neben dem Biontech/Pfizer-Vakzin derzeit das russische Serum ‚Sputnik V‘ geimpft, zum Beispiel einem Innenminister Aleksandar Vulin, welcher erklärte: „Ich wollte wirklich einen russischen Impfstoff, weil ich an die russische Medizin glaube.“

Tipp für heute: Der Glaube versetzt bekanntlich Berge, oder zumindest Hügel, oder so.

Allgemein | Kommentare

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kategorien